Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Splashdown: Das moderne Wasserplanschspiel - Leser-Test von Sunflyer

    Splashdown: Das moderne Wasserplanschspiel - Leser-Test von Sunflyer Das Spiel Splashdown für die PlayStation 2 ist wirklich eine gelungene Jet- Ski- Umsetzung. Die Grafik dieses Spieles sieht einfach atemberaubend aus, das Wasser ist durchsichtig und besitzt ein reale Wellenphisik, die Animationen der Fahrer und Jet- Skis sehen wie in echt aus und sind nachvollziehbar und die Umgebungen sind detailliert und in der Größe nur minimal beschränkt. So ist es, zum Beispiel auf Bali, nicht möglich ewig weit aufs Meer hinauszufahren, denn nach einer kurzen Zeit erscheint ein Riesenkragenarm der den Fahrer samt seines Gefährts wieder zurück auf die Strecke befördert und dies per Luftpost. Dabei kann es dann schon passieren, dass die Kollisionsabfrage einen leichten Aussetzer hat und man durch alles hindurchfliegt, bis man irgendwann durch die Erdanziehung und die Reibungskraft von selbst liegen bleibt. Die Streckenführung selbst ist gut gewählt und arcadelastig. So sind in einen Kurs unzählige Sprünge und Slalombojen mit eingebaut, bei den Slalombojen kommt es darauf an, sie auf der Seite zu umfahren, wo die Fahne hinzeigt, die oben am Masten der Boje befestigt ist.
    Die Steuerung ist gut gewählt und man findet sich gut auf dem Joypad zurecht. Gas wird mit der X- Taste gegeben, die Vierecks- und die Dreieckstasten sind für die Kamera zuständig, genauso wie die L1- Taste und der rechte Analogstick, außerdem kann man die Kamera bewegen, indem man den linken Analogstick gedrückt hält den rechten Analogstick nach oben bzw. nach unten bewegt. Wenn man die Start- Taste betätigt wird das Optionsmenü aufgerufen und das Spiel wird unterbrochen. Die normale Steuerung ist auf den linken Analogstick gelegt worden, dazu muss man aber noch etwas sagen, denn durch diesen Analogstick können noch mehr Aktionen ausgeführt werden als das normale lenken. Wenn man nämlich den Analogstick, während man beschleunigt, nach hinten zieht, verlagert auch der Fahrer sein Gewicht nach hinten und somit hebt sich die Schnauze des Jet- Skis aus dem Wasser. Durch diesen Effekt hat der Jet- Ski nicht mehr so viel Boden- bzw. Wasserkontakt und kann so schneller fahren, der Hacken an der Sache ist nur das die Lenkung dadurch eingeschränkt ist und diesen Effekt nennt man übrigens Hydroplaning. Man kann mit dem linken Analogstick auch einen Submarine ausführen, was bedeutet dass das Wasserfahrzeug unter Wasser taucht und dann, durch den Schwung den man beim Tauchen holt, aus dem Wasser herausspringt. Das Ganze geschieht natürlich auch unter der Fahrt. Die Eingabe dafür ist eigentlich ganz einfach, man muss den linken Analogstick nach unten drücken, so dass das Fahrzeug untertaucht und dann muss man, während man sich unter Wasser befindet, den Stick nach hinten ziehen damit das Boot einen Hüpfer aus dem Wasser macht. Natürlich kann man auch einfach wieder auftauchen, indem man den Stick loslässt. Jetzt fehlt nur noch eine Funktion die der linke Stick noch hat und diese basiert auf dem Hüpfer. Während man nämlich aus dem Wasser herausspringt kann man einen Invert zeigen, was soviel bedeutet, dass man einen Backflip samt des Jet- Skis macht. Die Eingabe ist relativ leicht, es braucht aber trotzdem etwas Übung, bis man es perfekt kann. Also, wenn man fährt drückt man den linken Stick nach unten, dann unter Wasser zieht man ihn nach hinten, so dass man einen Submarine ausführt und der ganze Clou besteht darin, dass man den Stick weiter nach hinten zieht, auch wenn man schon aus dem Wasser draußen ist und ihn so lange hinten hält bis sich das Boot die ganzen 360° gedreht hat. So das waren jetzt einmal alle Funktionen mit dem linken Analogstick. Es gibt aber ja noch ein paar Tasten die noch übrig sind, zum Beispiel die L2-, R1-, R2- Tasten. Diese Tasten sind für die Luftakrobatik zuständig. Um die Tricks ausführen zu können, braucht man eine Sprungschanze und genügend Anlauf, damit man mit Hilfe des Hydroplaning, ausreichend Schwung hat, um einen möglichst langen und guten Trick zu zeigen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt werden, muss man in der Luft nur noch eine, von den oben erwähnten, Tricktasten betätigen und den linken Analogstick in eine Richtung drücken und schon führt der Fahrer die wahnwitzigsten Tricks in der Luft aus. Natürlich können diese Tricks nach belieben kombiniert werden und es gibt außerdem noch verschiedene Trickschwierigkeitsgrade, wobei sich die Eingabe immer verlängert. Durch diese Tricks, genauso wie durch den Invert wird die Boostleiste gefüllt und um so schwerer die Tricks, um so mehr Boost wird einem gut geschrieben. So, die letzte Taste, die noch fehlt, ist die Select-Taste und die ist dafür da, dass man sich wieder zurück auf die Strecke setzen lassen kann, falls man sich verfahren hat.
    Nun noch ein Wort zum Umfang. In diesem Spiel, sind acht Fahrer und achtzehn exotische Kurse mit inbegriffen, davon ist am Anfang nur eine begrenzte Zahl anwählbar. Neue Fahrer können durch Herausforderungen zum Team dazu gefügt werden, d. h. wenn man einen Fahrer bei einer Herausforderung besiegt fügt er sich zu ihrem Team hinzu. Bei den Strecken läuft das Ganze normal ab, indem man Rennen, im Karrieremodus, gewinnt bekommt man neue Kurse, die Kurse reichen dabei von Bali bis zur Beringstraße.
    Im Spiel sind auch noch andere Moduse anwählbar, wie der Arcademodus. Dieser Modus ist nochmals in vier Varianten aufgeteilt, dem Eventmodus, wobei man gegen Gegner antritt und es schaffen muss als erster durch das Ziel zu kommen. Das ist aber nur zu schaffen, wenn man seinen ganzes Können einsetzt. Die zweite Variante nennt sich Bestzeit, hier muss man sich für einen Kurs entscheiden und dann versuchen einen neuen Rekord auf dieser Strecke aufzustellen, als kleinen Anhaltspunkt, fährt ein durchsichtiger Jet- Ski mit, der entweder deine beste Zeit anzeigt oder die Bestzeit die es zu schlagen gilt, um den Rekord zu brechen. Der dritte Modus heißt Countdown, hierbei startet man mit einer vorgegebenen Zeit, und versucht sich durch das einsammeln von Ballons, so lange wie möglich im Spiel zu halten, denn durch die Ballons bekommt man Zeit dazu, wieviel Zeit man dazu bekommt, hängt von der Ballonfarbe ab. Die vierte und somit letzte Variante heißt freies Fahren, hier kann man ganz ohne Streß die Strecken trainieren und die Kurse erkunden. Die Gegner befinden sich zwar trotzdem auf der Strecke und fahren ganz normal ihre Runden, die brauchen einen aber in diesem Spielmodus nicht zu stören. Noch ein anderer Modus, der im Hauptmenü anwählbar ist, ist der Duellmodus. Hier handelt es sich um einen stink normalen Zweispielermodus, die einzige Besonderheit ist hier, dass man neben den anderen Spielmodusen, die schon vom Arcademodus bekannt sind, eine neue Spielvariante, namens Papagei anwählen kann. Diese funktioniert folgendermaßen, wenn der Führende einen Stunt gezeigt hat, muss der Gegner den selben Stunt nachmachen. Sollte der Gegenspieler dies nicht in einer gewissen Zeitvorgabe fertigbringen, bekommt er einen Buchstaben. Falls es ein Spieler schaffen sollte den speziellen Signaturstunt, was einer der schwierigsten Tricks im Spiel ist, zu zeigen, muss der Gegner diesen ebenfalls zeigen. Der Spieler, der zuerst alle Buchstaben des Wortes SPLASH gesammelt hat, verliert.
    Das wär’s von den Spielmodusen gewesen. Es gibt natürlich auch noch die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad zu verändern, damit die Rennen für Profis auch noch interessant sind.

    Fazit:
    In meinen Augen ist Splashdown, die beste Jet- Ski- Simulation, die es für die PS2 gibt und ist schon nur durch die geniale Grafik ein Kaufgrund. Die Fülle von Spielmodusen sorgen außerdem dafür, dass das Spiel niemals langweilig wird. Ich kann nur raten, schaut es euch einmal an und entscheidet selbst, ob ich recht hab oder nicht, wenn ich sage, es lohnt sich dieses Spiel zu kaufen.

    Negative Aspekte:
    Nichts, was erwähnenswert ist!

    Positive Aspekte:
    Die Grafik

    Infos zur Spielzeit:
    Sunflyer hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Splashdown

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Sunflyer
    7.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Splashdown
    Splashdown
    Developer
    Rainbow Studios
    Release
    08.11.2001

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
996772
Splashdown
Splashdown: Das moderne Wasserplanschspiel - Leser-Test von Sunflyer
http://www.gamezone.de/Splashdown-Spiel-34379/Lesertests/Splashdown-Das-moderne-Wasserplanschspiel-Leser-Test-von-Sunflyer-996772/
16.09.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/10044split1.jpg
lesertests