Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Splashdown: Wasserspaß - Leser-Test von DataBase

    Splashdown: Wasserspaß - Leser-Test von DataBase Für viele ist die Waverace Reihe die beste des Genres, aber Splashdown ist ein vielversprechender Konkurrent. Das Spielprinzip ist das Gleiche, nur dass man bei Splashdown nicht mit Jet-Skis, sondern mit den wuchtigeren Sea-Doos sein Glück versucht.
    Ein weiterer Punkt ist die Umsetzung für die Xbox. Ist Splashdown eine weitere lieblose Konvertierung der PS2 Version, oder bietet es neue Extras und Spielelemente?

    Grafik:
    Sofort fällt das realistisch animierte Wasser ins Auge. Es schlägt kleine unregelmäßige Wellen und spiegelt die Umgebung, so wie den ganzen Himmel wieder. Das Wasser ist an keiner Stelle eckig und die Spiegelungen und Reflexionen sind sehr realistisch gehalten. Die Wassereffekte sind somit das Überzeugendste an der Grafik, auch wenn die Fahrer ebenfalls sehr gut animiert sind. Auch die Modelle der Jet-Boote, die genau ihren realen Vorbildern der Marke Sea-Doo entsprechen, können sich sehen lassen und glänzen mit einigen netten Details.
    Die Umgebungsgrafik variiert von Kurs zu Kurs, leider auch in der Qualität. Einige Strecken sind sehr schlicht gehalten und andere hingegen protzen mit Hintergund-Elementen.

    Sound:
    Der Soundtrack besteht nur aus lizenzierten Songs, und die kommen bei Splashdown auch sehr gut rüber, obwohl diese Musikrichtung eher Geschmacksache ist. Zwar sind die Songs sehr eintönig und bieten auch die selben oder zumindest ähnliche Klänge, aber durch bekannte Vertreter aus der Punk-Rock Szene, wie Blink 182, Sum 41, Smashmouth, Otis oder The Donnas, wird dieser Aspekt ein wenig relativiert. Die Songs sorgen für die richtige Stimmung und treiben den Spielverlauf an, auch wenn 12 Lieder auf die Dauer etwas wenig sind und nach einiger Zeit langweilen können.
    Weiterhin sind die Soundeffekte wie fallender Regen oder die coolen Sprüche der Fahrer gut gelungen. Die Motorklänge der Jet-Boote können auf jeden Fall überzeugen, da vom starken Arbeiten bei Höchstgeschwindigkeit bis hin zum Röcheln bei nicht betätigter Gas-Taste alles realistisch eingefangen wurde.

    Gameplay:
    Bereits nach dem Start des Spiels erwartet den Spieler ein sehr gut gemachtes Intro, das komplett in Spielgrafik gehalten ist und schon mal auf das Game einstimmt. Am Anfang hat man die Möglichkeit zwischen vier Spiel-Modi zu entscheiden. Es stehen Training, Karriere, Arcade und Duell zu Auswahl. Anfangs kann man nur wenige Fahrer spielen, aber im Verlauf des Spiels kommen noch weitere hinzu, bis sich die Zahl auf acht steigert. Die Anzahl der freizuspielenden Strecken beläuft sich auf angenehme 18 Strecken. Für die Xbox wurden zwei weitere Strecken designt, die grafisch viel opulenter ausfallen als die ursprünglichen PS2 Strecken.
    Splashdown ist von der Steuerung recht simpel und leicht zu merken, auch wenn sie zu anderen Rennspielen einige Unterschiede aufweist. Die größte und auffälligste Unähnlichkeit ist wohl die Tatsache, dass es keine Bremse gibt. Der Wasserwiderstand ist die einzige Möglichkeit die Geschwindigkeit seines Gefährten zu verringern, vorausgesetzt man beschleunigt nicht.
    Ansonsten sind die Schultertasten die wichtigsten Knöpfe im Spiel, denn sie werden ständig in Kombination mit dem Steuerkreuz bzw. Analog-Stick benutzt um Tricks auszuführen. Tricks sind im fortgeschrittenen Schwierigkeitsgrad wichtig, da sie die Leistungsanzeige füllen und so zu einer höheren Geschwindigkeit führen. Da ein Rennen auf der schwierigsten Stufe eine große Herausforderung ist, ist dies auch bitter nötig. Die Gegner sind aber selten unfair und machen auch ihre Fehler, die man zum eigenen Vorteil nutzen kann. Der Spieler kann beim Vorbeifahren in Ruhe beobachten wie sie im hohen Bogen von ihren Sea-Doos fliegen.
    Trotzdem gibt es bei Splashdown auch Kritikpunkte, denn die großen Jet-Boote scheinen sich über die flache Wasseroberfläche wie Bügeleisen zu bewegen, was nicht besonders realistisch wirkt. Dennoch ist die Steuerung und das Fahrverhalten im Großen und Ganzen zufriedenstellend. Das zeigt sich nämlich zum Beispiel in der Kurvenlage, denn hier muss man gekonnt sein Gewicht entsprechend verlagern um wieder optimal heraus zu beschleunigen.

  • Splashdown
    Splashdown
    Publisher
    Atari
    Developer
    Rainbow Studios
    Release
    28.08.2002

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998281
Splashdown
Splashdown: Wasserspaß - Leser-Test von DataBase
http://www.gamezone.de/Splashdown-Spiel-34379/Lesertests/Splashdown-Wasserspass-Leser-Test-von-DataBase-998281/
12.05.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/08/tv000047_23_.jpg
lesertests