Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Spy Toy im Gamezone-Test

    Big Brother is watching you: Dieses Spiel macht aus eurer Playstation ein halbwegs intelligentes Überwachsungsgerät.

    Die EyeToy Kamera ist derzeit mal wieder voll im Trend: Nachdem uns vor kurzen "EyeToy: Kinetic" in eine sportliche Form brachte, aber auch reichlich Muskelkater bescherte, sorgt nun der nächste Streich für Aufregung. Fitnessprogramme sind abgehakt und nun geht es an die Detektivarbeit. In "SpyToy" werdet ihr zum modernen Agenten, der sich als Rekrut erst einmal behaupten muss und später knifflige Aufgaben und Missionen von seinem Chef bekommt. Die Idee an sich klingt ganz gut und verheißungsvoll, leider verspricht SpyToy aber mehr, als es letztendlich halten kann.

    Nach dem Start und dem üblichen Geplänkel mit der fitten Oma um die Kamera und deren Einstellung befindet man sich auch schon inmitten des hochmodernen Menüs - dem Hauptgerät von S.I.A - welches recht futuristisch aber dennoch schlicht aussieht und an Filme wie Minority Report erinnert. Wie üblich werden die einzelnen Buttons durch Bewegungen mit z. B. der Hand aktiviert, zusätzlich kann aber auch der Controller für die Navigation verwendet werden. Wie sich recht schnell herausstellt, ist dies keine schlechte Idee gewesen, denn manche Menüoptionen lassen sich schlicht und ergreifend besser mit dem Pad und den Tasten steuern. Das Erstellen eines neuen Profils wird unter anderem schon zur Tortur, da die sich Menüleisten für die Buchstaben viel zu schnell wieder schließen.

    Willkommen, Rekrut!

    Spy Toy Spy Toy Begebt ihr euch über das Hauptgerät in die Missionen, wird die Erstellung eines Accounts ausdrücklich verlangt. Die Rekrutierung zur S.I.A. - der Strategic Intelligence Agency - ist nett arrangiert: Man gibt einen Agentennamen ein und muss erst mal ein Passfoto erstellen. Dieses prangert aber nicht nur auf dem anschließend erhältlichen und sogar mittels angeschlossenen Druckers druckbaren Ausweis, sondern dient vor allem der Identifikation. Sollte ein Freund oder Familienmitglied euren Speicherstand laden und versuchen, dort weiter zu spielen, muss er sich erst einmal der Datenprüfung stellen: Das Gesicht wird gescannt und mit dem Passfoto verglichen und nur wenn eine gewisse Übereinstimmung vorhanden ist, erhaltet ihr auch Zugang. Zudem muss jeder Agent sein spezielles Passwort festlegen, eine bestimmte Tastenkombination aus drei Buttons ist von Nöten. Mit so vielen Sicherheitsvorkehrungen fühlt man sich doch gleich wie ein streng geheimer Geheimagent behandelt!

    Nach der Rekrutierung startet man mit einigen Übungsmissionen, welche noch recht leicht ausfallen. Die nette Alicia Rosen informiert die Neulinge über alles Wissenswerte der S.I.A. und leitet das Training. Der Vorgesetzte Howard Stark, glatzköpfig und manchmal recht mürrisch, wird auch nicht lange auf sich warten lassen. Persönlich lernt man diese Leute aber nicht wirklich kennen, sie melden sich über das High-Tech-Gerät per Videoübertragung vor und nach jeder Mission bei euch, um Instruktionen zu geben, das Gameplay zu erläutern oder aber auch den Missionsverlauf zu beurteilen. Vor allem Neulinge sollten die Lauscher auf Empfang stellen, denn so bleibt das Lesen der Anleitung erspart, da alle nötigen Steuerungselemente der kommenden Missionen soweit auch von Alicia oder dem Chef persönlich erläutert werden. Kleine Symbole und Grafiken auf dem futuristischen Schirm zeigen die verschiedenen Anzeigen auf, zu denen die einzelnen Erläuterungen erfolgen. Neben den etwas eintönigen Sprechern fällt vor allem auf, dass die Sätze oft abgehackt klingen. Dies liegt aber nicht unbedingt am Satzbau, sondern viel eher an der Art und Weise, wie die Sprachausgabe mit den angezeigten Textstücken harmoniert. Wird ein neuer Text geladen, wird zugleich mit einer Pause auch ein neues Sprachsample geladen - unschön, aber man kann darüber hinweg sehen.

    Der Aufgabenbereich des S.I.A. Agenten

    Spy Toy Spy Toy Ein Agent hat einiges zu erledigen und die verschiedenen Arbeiten teilen sich im Groben in acht unterschiedliche Kategorien auf: In einer umfangreichen Datenbank werden alle Informationen, Daten und Fotos gesammelt, welche innerhalb der Missionen aufgedeckt wurden, oftmals gilt es als Hacker zu arbeiten und Codes zu knacken, der Feind wird mittels eines Satelliten angepeilt und auf einer Weltkarte ausfindig gemacht, unbemerktes Eindringen in Gebäude von oben mit einem Fallschirm will gekonnt gemeistert sein und viele weitere Ideen die mit Robotern oder Lasergeräten zusammenhängen sollen noch für Abwechslung sorgen. Die Aufgabenbereiche werden sich im Verlaufe der Agentenkarriere wiederholen, doch der Schwierigkeitsgrad steigt dabei kontinuierlich an. Für einen Auftrag müssen manchmal sogar mehrere Teilmissionen erledigt werden, Scheitern verurteilt euch leider aber auch dazu alle Teilmissionen erneut zu spielen.

    Spy Toy Spy Toy Meist muss man bei den Aufgaben irgendwelche Schaltflächen auf dem Bildschirm betätigen, oder aber bestimmte Bereiche aktivieren. Ein Code wird beispielsweise. mittels eines mehrseitigen Würfels geknackt. Dieser wird recht umständlich mit zwei Schiebereglern gedreht und gewendet, bis die richtige Seite aufgedeckt ist. Wird die falsche aktiviert, muss alles von Anfang an erneut gelöst werden. Die Regler selbst reagieren aber trotz eines gut mit Licht ausgestatteten Raumes recht träge und unkontrolliert. Viel besser wird dies bei den anderen Minispielen aber leider auch nicht: Die Erkennung der Person bei einem Sicherheitsalarm und beim Start des Spieles klappt perfekt, an der Steuerung in den Minispielen hätte man in Sonys London Studios aber noch etwas feilen müssen. So rutschen viele Missionen erst einmal ins Aus und ein gewisser Frustpegel wird dadurch nur weiter gesteigert. Schade ist auch die Tatsache, dass die Auswahl der Minispiele sehr gering ausgefallen ist: Vergleicht man "SpyToy" mit "EyeToy Play 2", so stellt man ernüchternd eine deutlich höhere und vor allem auch abwechslungsreichere Varianten beim EyeToy-Klassiker fest. Dagegen kann SpyToy als eines der ersten Spiele, die sich rein nur auf die Kamera spezialisiert haben, mit einer Story rühmen, welche von einem Verbrechersyndikat handelt, dem man in Frankreich auf der Spur ist. Verschiedene Gangster müssen von euch dingfest gemacht werden, wobei ihr zuvor in den einzelnen Missionen die Beweismittel zusammen tragt.

    Big Brother is watching you!

    Oder aber auch der kleine Bruder bzw. Sohn, der gerne wissen möchte, was in seinem Zimmer so alles passiert, wenn er außer Haus ist und nicht auf seine Sachen aufpassen kann. Neben dem Missionsmodus gibt es den Sicherheitsbereicht, in dem die EyeToy Kamera und die Playstation 2 kurzerhand in ein Spionagegerät inklusive Videoüberwachung umfunktioniert wird. Je nach Wunsch lässt sich die Überwachung mit Beweisfotos beenden oder aber auch ein kurzes Video aufzeichnen. In den meisten Varianten werden vorher einige Bereiche im Bild festgelegt, auf welche die Software dann bei Veränderungen reagieren soll. Bemerkt die Kamera einen Eindringling, was durch Bewegung oder z.B. auch Geräusche geschieht, wird das Bild oder ein Video kurzerhand festgehalten. Kann sich der Eindringling nicht identifizieren (ein Scan des Gesichts und der Vergleich mit der Profildatenbank findet statt), so hat er keine Chance, ins Spiel zu kommen. Ihr könnt im Gegenzug danach anhand der aufgenommenen Beweismaterialien feststellen, wer in eurem Zimmer heimlich unterwegs war und wo herumgestöbert wurde. Die Funktion ist sicherlich ganz witzig und vor allem jüngere Spieler werden ihren Spaß dabei haben, wenn sie ihre Eltern mit der Playstation 2 überwachen können. Dennoch lässt sich über Sinn und Zweck dieser Zusatzoption bei einer Software für eine Videospielkonsole sicherlich streiten.

    Spy Toy (PS2)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Identifikation durch Gesichts-Scan klappt wunderbar
    etwas höhere Auflösung und dadurch schärfere Bilder
    gute interaktive Einbindung in die Agency
    sehr unpräzise Steuerung
    zu wenig verschiedene Minispiele
  • Spy Toy
    Spy Toy
    Publisher
    Sony
    Developer
    Sony
    Release
    19.10.2005

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Band Hero Release: Band Hero Budcat Creations
    Cover Packshot von Guitar Hero 5 Release: Guitar Hero 5
    Cover Packshot von Guitar Hero: Metallica Release: Guitar Hero: Metallica
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990484
Spy Toy
Spy Toy im Gamezone-Test
Big Brother is watching you: Dieses Spiel macht aus eurer Playstation ein halbwegs intelligentes Überwachsungsgerät.
http://www.gamezone.de/Spy-Toy-Spiel-34538/Tests/Spy-Toy-im-Gamezone-Test-990484/
27.10.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/10/spytoy_fingerprint_HIRES.jpg
tests