Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Spyro: Enter the Dragonfly - Drachen-Salat - Leser-Test von DataBase

    Spyro: Enter the Dragonfly - Drachen-Salat - Leser-Test von DataBase Mit Spyro: Enter the Dragonfly feiert der altbekannte lila Drache sein Debüt auf dem Gamecube und schon die Aufmachung verrät, dass dieses Spiel die jüngere Zielgruppe ansprechen soll. Ob Spyro aber seinen Vorbildern wie Mario oder Crash Bandicoot das Wasser reichen kann, erfahrt ihr in diesem Review.

    Story:
    Zu Beginn des Games erwartet den Spieler ein nett anzusehendes Intro, das die Hintergrundgeschichte unseres Abenteuers erzählt, doch die Story mag für den ein oder anderen recht merkwürdig klingen.
    Im gesamten Drachenreich bekommen junge Drachen zum Abschluss der Feierlichkeiten zum "Jahr des Drachen" ihre eigene Libelle. Das Fest ist im vollen Gange, als der Bösewicht Ripto alle Libellen gestohlen hat und somit alle Drachen unglücklich sind. Jetzt kommt unser kleiner lila Held ins Spiel. Spyro bekommt von den Obersten die Aufgabe die Libellen zu retten und für dieses Unternehmen steht Spyro sein Bläschenatem zur Verfügung, mit dem er die quirligen Tierchen einfangen kann.
    Auf seiner Reise begleiten Spyro einige Freunde, die ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen, wobei Sparx, Spyros treuer Libellen-Reisegefährte, den wichtigsten Part übernimmt.

    Grafik:
    An den sehr bunten Umgebungen und Charakteren ist wieder die Zielgruppe herauszufinden. Im Großen und Ganzen ist die Grafik zwar recht ansehnlich, enttäuscht aber doch, da sie nicht mal annähernd an die Grenzen der Leistungsfähigkeit des Gamecubes heranreicht. Das ständige Ruckeln vermiest einen lang anhaltenden Spielspaß. Die Grafik ist schwammig und erinnert an den Nintendo 64 und seine Leistung, da man die Texturen nicht gerade als detailliert bezeichnen kann.
    Doch es gibt nicht nur negative Kritikpunkte, denn Effekte wie der Atem von Spyro oder allgemein die Animation der Charaktere sind gut gelungen, nur helfen sie nicht darüber hinweg, dass das Spiel unaufhörlich ruckelt.

    Sound:
    Im Gegensatz zu den anderen Gesichtspunkten des Spiels, ist der Sound weitestgehend gut gelungen. Die Hintergrundmusik passt zu der Atmosphäre der Drachenwelt, jedoch wird diese, wie auch bei vielen anderen Jump'n'Runs nach einiger Zeit etwas nervig. Neben der Sprachausgabe, die nicht grade Lippensynchron ist, fällt dem Spieler noch auf, dass die Stimmen irgendwie nicht zu den Charakteren passen. Der kleine possierliche Spyro hat eine starke, männliche Stimme und ein großer Yeti spricht mit einer Stimme, die der von Kindern sehr ähnelt. Dies kann schon sehr störend, doch ist die extrem misslungene Synchronisation aufgrund dieser Tatsache doch irgendwie lustig.

    Gameplay:
    Die Steuerung unseres Helden ist recht einfach gestaltet, obwohl alle Knöpfe des Gamepads ihre eigene Funktion haben. Somit ist die Bedienung leicht erlernbar, macht jedoch des öfteren Zicken, was nicht gerade den Schwierigkeitsgrad niedrig hält. Spyro fängt an zu schweben oder springt einfach mal so in die Luft, auch wenn man nicht die entsprechende Taste gedrückt hat. Zudem ist die Steuerung nicht grad sehr präzise, denn wenn man stehen bleiben will, läuft die Spielfigur noch ein Stück weiter und dies ist gerade bei Abgründen nicht sehr vorteilhaft. So verliert man schon an einigen Passagen in einem Level an die fünf Leben, bis man endlich einen Abgrund oder ein Hindernis überwunden hat. Ebenfalls mies ist die Kameraführung ausgefallen und kann die eine oder andere heldenhafte Tat unnötig erschweren.
    Positiv zu erwähnen sind die großen 25 Level in 12 Welten, die alle recht abwechslungsreich gestaltet sind. Der Schwierigkeitsgrad ist zwar niedrig gehalten worden, doch gibt es auch hier Nicklichkeiten, denn bei den kleineren Zwischenlevels, in denen der Spieler gegen die Zeit kämpft, kommt es sehr oft zu Frustmomenten, denn dieser Kampf ist oft aussichtslos und nach einiger Zeit gibt man es einfach auf. Solche Sonderaufgaben sind im ganzen Drachenreich verteilt und können dem Spieler auch schon mal den letzten Nerv rauben.
    Jedoch gibt es auch abwechslungsreiche "Fahrzeug-Spiele", bei denen sich Spyro mittels eines Ein-Mann-Panzers durch ein Meer von Gegnern kämpfen kann, sich in einem Spitfire-Flugzeug in den Himmel erhebt, die Tiefen des Ozeans auf einem Rochen erkundet und sogar hilflose Kühe mit Hilfe des Traktorstrahls eines UFOs rettet.
    An dieser Stelle muss jedoch wieder ein negativer Aspekt erwähnt werden, denn die Ladezeiten, die auch als automatische Speicherpunkte dienen, sind elend lang. Trotz nett animierter Ladebildschirmen sind die Wartezeiten so nervig, dass man in aller Ruhe austreten kann um sich danach noch einen schönen Kaffee zu gönnen.

    Die Gamecube-Version:
    Im Gegensatz zur Playstation 2-Version hat sich eigentlich gar nichts geändert, denn das Spiel ruckelt an vielen Stellen genau so stark wie auf Sony's Konsole. Nur die Ladezeiten scheinen etwas kürzer zu sein.

    Fazit:
    Jeder, der bei Crash Bandicoot oder anderen Jump'n'Runs seine Schwierigkeiten hat, sollte sich an Spyro: Enter the Dragonfly versuchen, denn der Schwierigkeitsgrad ist an Leichtigkeit kaum noch zu unterbieten. Trotz der mehr oder weniger kleinen Mängel ist Spyro ein geeignetes Spiel für die kleineren Gamer unter uns. Demnach ist der Titel nur für Kids oder Fans der Reihe empfehlenswert. Andere Spieler sollten lieber die Finger davon lassen und sich nach anderen Jump & Runs umsehen.

    Negative Aspekte:
    ständige Ruckler, lange Ladezeiten, veraltete Grafik, Macken in der Steuerung

    Positive Aspekte:
    diverse Minispiele, liebenswerte Charaktere

    Infos zur Spielzeit:
    DataBase hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Spyro: Enter the Dragonfly

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: DataBase
    6.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    6.9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Spyro: Enter the Dragonfly
    Spyro: Enter the Dragonfly
    Developer
    Check Six Studios
    Release
    28.11.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
999238
Spyro: Enter the Dragonfly
Spyro: Enter the Dragonfly - Drachen-Salat - Leser-Test von DataBase
http://www.gamezone.de/Spyro-Enter-the-Dragonfly-Classic-34534/Lesertests/Spyro-Enter-the-Dragonfly-Drachen-Salat-Leser-Test-von-DataBase-999238/
26.12.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/11/tv000005_57_.jpg
lesertests