Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: Episode 1 - Obi-Wan's Adventures - Gute Unterhaltung? Ich spüre nichts dergleichen - Leser-Test von Corlagon

    Als 1999 das erste der langerwarteten Prequels zur allseits beliebten Star-Wars-Saga erschien, generierte das einen Riesenhype mit einer Riesenanzahl "Tie-Ins", wovon natürlich auch die Spielebranche nicht verschont blieb. So gab es gleich mehrere Spiele zum Film, der Game Boy Color bekam (wenn auch erst Ende 2000) Star Wars: Episode I: Obi-Wan's Adventures, das die Story aus der Perspektive von Kumpel Kenobi abhandelt. Es wurde für Lizenzinhaber THQ von einem Studio namens Hot Gen (das sich anscheinend auf Lizenztitel spezialisiert) entwickelt und lehnt sich an ein anderes Spiel mit dem kürzeren Titel Star Wars: Obi-Wan an, das damals als PC-Titel in Entwicklung war, allerdings auf die X-Box verschoben wurde und erst Ende 2001 erschien (und dann wiederum noch auf den inzwischen veröffentlichten Game Boy Advance portiert werden sollte, was dann aber doch nicht geschah).

    Falls jemand die Story noch nicht kennt: Obi-Wan Kenobi ist Schüler des Jedi-Meisters Qui-Gon Jinn und steht kurz vor dem Ende seiner Ausbildung. Als die gierige Handelsföderation aus politischen Gründen die friedliche Welt Naboo blockiert, werden die beiden als Unterhändler ausgesandt. Doch der eigentlich als feige geltende Obermotz Nute Gunray läßt ein Attentat auf sie verüben und seine Truppen mal eben so den Planeten selbst besetzen. Ersteres scheitert, doch nun muß das Jedi-Duo Königin Amidala in Sicherheit bringen und gerne auch noch Gunrays seltsamen Verhalten auf den Grund gehen.

    Zugegeben, den Absatz hatte ich geschrieben, bevor ich mit dem Spiel fertig war, denn dort sind lediglich Bruchstücke übriggeblieben, die nur noch als fragwürdiges Mittel zum Zweck dienen. Nach den anfänglichen Abenteuern auf Naboo geht es direkt nach Coruscant, wo wir uns durch die dortigen Wachen kämpfen müssen, ohne den Hauch einer Erklärung. Danach wird man auch schon wieder nach Naboo zurückgesandt und fragt sich vielleicht, wieso man denn nicht gleich dort geblieben ist ... und wenn das noch nicht lächerlich war, ist es spätestens das Finale.

    Nun gut, das Spiel kann ja trotzdem Spaß machen. Wir haben es hier mit einem Actionspiel in der Draufsicht zu tun, in dem die Macht von uns verlangt ... einfach vom Start zum Ziel zu gelangen. Selten gibt es Rätsel, sonst ist Obi-Wan eigentlich nur damit beschäftigt, mit generischen Gegnern zu kämpfen (bekanntlich sind Spiele nicht realistisch, folglich muß unser Padawan auch mal gegen zwei Droidekas auf einmal antreten, und es ist gar nicht so schwer), vielleicht auch mal nur an ihnen vorbeizulaufen, ein paar Mal zu springen und immer mal wieder einen Schalter zu betätigen. Sonderlich flüssig fühlt sich die Steuerung nicht an, stören tut sie aber auch nicht.
    Die Waffe eines Jedi ist, falls Ihr es noch nicht wißt, das Lichtschwert. Das funktioniert zwar nur auf kurze Distanz, kann aber feindliche Schüsse ablenken, so daß sich gut damit leben läßt. Um das Spiel aufzupeppen, gibt es aber auch noch zwei weitere Angriffsmethoden. Erstens den Blaster ... nanu? Ach ja, Gameplay geht vor Realismus. Dumm nur, daß diese Distanzwaffe weitgehend unnütz ist, denn mangels Analog-Steuerung läßt sich schlecht zielen, die Schüsse machen weniger Schaden als das Schwert, und außerdem hat sich die Waffe sowieso relativ schnell entladen, nun gut, man findet hin und wieder eine neue. Schließlich können wir unsere Gegner noch mit der Macht stoßen, bei der ist sogar eine Zielerfassung eingebaut, aber auch hier ist Obi-Wan schnell entkräftet und auf die gelegentlichen Machtkristalle angewiesen. Und wo wir schon dabei sind: Items zur Wiederherstellung der Lebensenergie gibt es natürlich auch, aber müssen die wirklich vom Roten Kreuz stammen?

    Größere Abwechslung erwartet uns noch in Level 4. Dort seid Ihr nämlich nicht zu Fuß unterwegs, sondern in einem Bongo (Schiff). Das bedeutet unter anderem, daß Ihr nur noch mit einer Feuerwaffe kämpfen könnt, die zwar über unbegrenzt Schuß verfügt, zielen läßt sich damit aber noch schlechter, von Ausweichmanövern ganz zu schweigen. Ist in der Praxis aber nicht so schlimm, denn die Kampfdroiden scheinen ähnliche Probleme zu besitzen.

    Löblicherweise bietet das Spiel zwei Schwierigkeitsstufen an. Trotzdem kann man schon auf der einfachen in einem späteren Level von herabfallenden Felsen erschlagen werden, egal wieviel Lebensenergie Obi-Wan noch hat, mit einer unfairen Stelle, an der man nur mit Glück an ihnen vorbeikommt. Und damit die Sache auch schön frustriert, sind die Leben begrenzt. Per Paßwortsystem kommt man zwar zumindest zum Anfang eines späteren Levels zurück, allerdings sollte man beim Abschluß einer Stage bereits Schreibzeug bereithaben, denn die Paßwörter verschwinden nach relativ kurzer Zeit von selbst. Allmählich habe ich den Verdacht, Hot Gen ist ein Team vom Planeten Gamorr ... Was den Umfang des Spiels angeht, es sind lediglich neun Level, einige davon auch noch recht kurz.
    In Sachen Graphik beeindruckt der Titel mit Bildern aus dem Film, die trotz der schwachen Hardware überraschend gut aussehen. Das eigentliche Spiel ist dann aber vergleichsweise ernüchternd, die Graphik ist zwar nicht mißlungen, aber Perspektive und Bildschirmauflösung lassen keine detaillierten Figuren zu, wer sie nicht schon kennt dürfte sich also nicht viel unter ihnen vorstellen können.

    Die Macht ist zwar mit Obi-Wan Kenobi, aber nicht mit seinem Game-Boy-Spiel, über das ich eigentlich nicht viel Positives sagen kann. Obi-Wan's Adventures wird relativ schnell langweilig, und wer trotzdem dranbleibt, wird "belohnt" mit unausgewogener Schwierigkeit, nicht gerade hohem Umfang und einer kaputten Handlung. Da ist es ja kein Wunder, daß Filmumsetzungen so einen schlechten Ruf haben.

    Negative Aspekte:
    Umfang eher gering, unausgewogener Schwierigkeitsgrad, wirkt abwechslungsarm, Handlung nicht einmal ansatzweise gut umgesetzt

    Positive Aspekte:
    zwei Schwierigkeitsstufen

    Infos zur Spielzeit:
    Corlagon hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Star Wars: Episode 1 - Obi-Wan\'s Adventures

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Corlagon
    4.3
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    5/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    4/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010785
Star Wars: Episode 1 - Obi-Wan's Adventures
Star Wars: Episode 1 - Obi-Wan's Adventures - Gute Unterhaltung? Ich spüre nichts dergleichen - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Star-Wars-Episode-1-Obi-Wans-Adventures-Classic-34976/Lesertests/Star-Wars-Episode-1-Obi-Wans-Adventures-Gute-Unterhaltung-Ich-spuere-nichts-dergleichen-Leser-Test-von-Corlagon-1010785/
12.07.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests