Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: Rebel Strike - Rogue Squadron 3 im Gamezone-Test

    Factor 5 geht neue Wege und beschert uns einige Spielelemente die für frischen Wind im Gameplay sorgen.

    The Lost Files of Rogue Squadron

    Julian Eggebrecht und sein talentiertes Entwicklerteam von Factor 5 sind für viele von uns so etwas wie lebende Legenden. Mit dem neuesten Teil der Rogue Squadron Serie namens "Rebel Strike" bringen uns die Jungs aus dem sonnigen Kalifornien ein weiteres mal spannungsgeladene Star Wars-Action für den Gamecube. Die Überschrift hat diesmal auch eine Bedeutung, in Rebel Strike sind nämlich sehr viele Missionen verarbeitet worden, die man in den letzten Teilen der Serie noch schmerzlich missen musste.

    Als wir die Demoversion vor einiger Zeit angespielt hatten, bekamen wir es fast schon mit der Angst zu tun, denn was war darin zu sehen? Der mittlerweile völlig ausgelutschte Kampf auf dem Eisplaneten Hoth, welcher in bisher jedem Rogue Squadron auftauchte. Also doch nur ein liebloses Remake mit gleichen Levels und Missionen? Glücklicherweise nicht: Rebel Strike beinhaltet zwar auch den altbekannten Hoth Level und diverse ähnliche Spielelemente, durch die Vielzahl der erfrischend neuen Missionen entsteht aber sehr schnell ein völlig neues Spielgefühl das Euch, zusammen mit dem umfangreichen Bonusmaterial, auf lange Zeit begeistern wird. Die klassischen Kämpfe mit dem X-Wing im Weltall spielen nach wie vor eine wichtige Rolle und unterscheiden sich von den Vorgängern nur marginal. Die Szenarien sind dabei etwas aufwendiger Inszeniert worden, besonders bleibt einem dabei der Kampf im Asteroidenfeld in Erinnerung, hier kommen nämlich die genialen Schallbomben aus dem Episode II zum Einsatz. Ansonsten alles wie gehabt, mit oder ohne Zielvisier geht es gegen Tie-Fighter, Tie-Bomber oder auch mal gegen ein paar dickere Schlachtschiffe des Imperiums zur Sache.

    Ganz anders hingegen spielen sich die neuen Bodenmissionen. Zum ersten Mal in der Serie darf man zu Fuß gegen die Jungs in der weißen Plastikuniform in den Kampf ziehen. Spielerisch haben diese Missionen nur noch wenig mit dem klassischen Gameplay der Serie gemeinsam, sorgen aber für erfischende Abwechslung. Ihr bewegt euch hierbei in fest vorgegebenen Kameraperspektiven und beackert gleichzeitig den Feuerknopf bis alle Feinde ausgeschaltet sind. Zwischendurch schnappt Ihr Euch auch mal ein fest installiertes Geschütz und nehmt damit ganze Armeen oder AT-ST's auseinander. Dis ist natürlich auf Dauer etwas eintönig, denn echte Egoshooter-Atmosphäre wie zum Beispiel bei "Jedi Academy" will sich hier nicht entstellen. Doch genau dafür haben sich die Entwickler des Missionsdesigns einiges einfallen lassen: Genau dann, wenn man genug von der Ballerei zu Fuß hat, bietet uns die Mission einen neuen Abschnitt mit ganz anderem Gameplay. Ihr besteigt zum Beispiel kurzzeitig einen AT-ST oder sogar einen AT-AT (die ganz dicken Teile, bekannt vom Eisplaneten) um den Soldaten des Imperiums kräftig Feuer unter dem Hintern zu machen. In diesem Zusammenhang kommen auch die pfeilschnellen Swoop-bikes zum Einsatz, mit denen Ihr Euch nicht nur ein paar wilde Rennen über felsige Abhänge liefert, sondern auch durch den berühmten Wald von Endor düst.

    Genau diese Szene auf Endor ist ein gutes Beispiel für die neuartige und sehr enge Verbindung von Film und Spiel. Nachdem man in einem ersten Filmausschnitt Luke Skywalker auf sein Bike springen sieht, beginnt das Spiel und ihr fliegt auf sehr eindrucksvolle Art uns Weise durch den Wald von Endor. Dann wieder ein kurzes Video bei dem Luke von seinem Bike fällt und genau danach noch eine kurze Spielszene bei der man mit dem Laserschwert den letzten feindlichen Biker zu Fall bringen muss. Auch die Befreiung von Prinzessin Lea spielt sich ganz ähnlich und man fühlt sich in den kurzen Spielabschnitten zwischen den Videosequenzen durchaus etwas an das gute alte "Dragons Lair" erinnert. Einige Missionen sind also eher ein kurzer, spielbarer Film, was für eine ordentliche Portion Abwechslung sorgt. Die Bodenmissionen sind immer für eine Überraschung gut und sind meiner Meinung nach genau richtig um dem Spiel die nötig Abwechslung zu geben. Etwas Feintuning hätte zwar nicht geschadet, aber das tolle Missionsdesign, welches sich akribisch genau an die Filmvorlagen hält, lässt gerne darüber hinwegsehen.

    Leider fällt auch in diesem Teil der Serie der enorm hoch angesetzte Schwierigkeitsgrad auf, gerade in den späteren Missionen beißt man des öfteren aus Frust in das Joypad. Dies liegt nicht nur an den drei kurzen Leben, sondern auch an so manch unfairer Stelle. Gerne hätten wir einen wählbaren Schwierigkeitsgrad im Hauptmenü gesehen, denn die schnell gefrusteten Spieler unter Euch werden sehr schnell die Lust verlieren wenn sie zum x-ten Mal eine ganze Mission wiederholen müssen. Wer allerdings dran bleibt, wird mit umfangreichen Bonusmaterial belohnt: Durch das Verdienen von Punkten kann man neue Missionen, Raumschiffe oder sogar Waffen freischalten. Aus diesem Grund lässt man sich gerne dazu bewegen auch mal den ein oder anderen Level ein weiteres mal durchzuspielen. Bis man allerdings mal eine Goldmedaille sein eigenen nennen kann, muss man den Level schon mehr als nur auswendig kennen. Wer sich zudem ganz besonders reinhängt, kann übrigens die original Star Wars Arcadespiele mit Vektorgrafik aus den achtziger Jahren freischalten - Für Retrofans ein echtes Fest, aber auch sonst eine interessante Sache, denn man erkennt bei diesen beiden Spielen ganz deutlich wo Rogue Squadron seine eigentlichen Wurzeln hat.

    Technisch ist das Spiel wie immer eine Meisterleistung. Die kurzen Zwischensequenzen laufen allesamt in Echtzeit ab, obgleich nur der echte Kenner den Unterschied zu einem Video ausmachen wird. Durch eine verbesserte Grafikengine wirken jetzt besonders die Lichteffekte enorm realistisch und gleich im ersten Fluglevel kann man sich von den wunderschönen Wasseroberflächen nicht mehr losreißen. Einmal mehr demonstrieren Faktor 5 ihr technisches Verständnis für den Gamecube und kitzeln auch noch das letzte Quäntchen Performance aus dem Würfel heraus. Die wesentlich häufigeren Videosequenzen sind von bisher unerreichter Qualität, eine neuartige DivX-Technologie macht dies möglich. Die kurzen Pausen zwischen Film und Spiel fallen kaum noch auf und es entsteht dabei eine fesselnde Symbiose aus beiden Elementen. Lediglich in manchen Bombastgrafik-Leveln fallen die kurzen Nachladepausen unangenehm auf: Hierbei blendet das Spiel einfach auf schwarz und genau dies sorgt für große Fragezeichen über den Köpfen der Spieler. Bei dem optisch gebotenen ist dies zwar verständlich, aber dennoch störend. Bei den Designs der Raumschiffe und der zahlreichen imperialen Vehikel hat man noch weiter zugelegt, nun kann man sich in der Cockpit-Ansicht nun sogar umsehen - für echte Sternenkrieger ein Eldorado der Details. Selbstverständlich kann sich auch der Sound diesmal wieder hören lassen. Wenn Altmeister Chris Hülsbeck am Soundtrack beteiligt ist, bleiben einfach keine Fragen offen - der Mann hat es immer noch drauf!

    Ein Mehrspielermodus ist diesmal ebenfalls enthalten, Ihr könnt altbekannte Missionen nun zu zweit per Splitscreen angehen, oder in einem wilden Deathmatch Euch gegenseitig die Raumschiffe zu Klump ballern. Ein witziges Feature, welches durchaus auf längere Zeit Spaß macht.

    Star Wars: Rebel Strike - Rogue Squadron 3 (GC)

    Singleplayer
    8,6 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    himmlische Grafik
    toller Sound
    große Abwechslung
    sehr viel freispielbare Extras und Bonusmissionen
    extrem schwer
    Bodenmissionen fehlt die richtige Atmosphäre
    stellenweise unschöne Ladepausen im Spiel
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989548
Star Wars: Rebel Strike - Rogue Squadron 3
Star Wars: Rebel Strike - Rogue Squadron 3 im Gamezone-Test
Factor 5 geht neue Wege und beschert uns einige Spielelemente die für frischen Wind im Gameplay sorgen.
http://www.gamezone.de/Star-Wars-Rebel-Strike-Rogue-Squadron-3-Classic-35036/Tests/Star-Wars-Rebel-Strike-Rogue-Squadron-3-im-Gamezone-Test-989548/
06.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/12/5_1124.jpg
tests