Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: Rebellion - Ressourcen Schiffe Todesstern - Leser-Test von lidofrin

    Star Wars: Rebellion - Ressourcen Schiffe Todesstern - Leser-Test von lidofrin Star Wars, eine der beliebtesten Science Fiction Welten, hat einen neuen Ableger hervorgebracht. Es handelt sich dabei um eine gewaltige Wirtschaftssimulation mit strategischen Gefechten.
    Der Zeitkorridor des spiels liegt nach der Zerstörung des Todessterns bis hin zu Episode 6; quasi die wohl beliebteste Zeit der Spieler.

    Grafik
    Die Grafik ist zweckdienlich aber schön anzusehen. Auf der Planetenkarte (die man nach verschiedenen Kriterien zum Leuchten bringt (rot oder grün) ist übersichtlich, wirkt aber ein wenig fahd. Die Bilder von Personen aus den Starwarsuniversum, sowie die zweidimensionalen Schiffs-, Gebäude-, Planeten-, und Einheitenbilder sind sehr gut gelungen und eindeutig erkennbar.
    Die Gefechte im dreidimensionalen Raum sind etwas altbacken, erfüllen aber vollends ihren Zweck.
    Die verschiedenen Fenster sind einigermaßen übersichtlich und passen gut zum Rest des Spiels.

    Sound
    Wie jeher bei Star-Wars-Spielen ist der Sound und die Musik exzellent; ein wahrer Ohrenschmaus. Es handelt sich um originale Filmmusiken und auch die Soundeffekte entstammen größtenteils den Vorbildern aus Hollywood.
    Eine echte Perle!

    Gameplay
    Prinzipiell gibt es 2 Spielmodi. HQ; was bedeutet entweder die Rebellenbasis oder Couruscant einzunehmen, oder das erweiterte Spiel; dabei muss man entweder die Rebellenbasis zerstören, sowie Leia Organa, Han Solo und Luke Skywalker in seine Gewalt zu bringen, oder Darth Vader zu erwischen und Couruscant einzunehmen. Egal wie man spielt, beide Ziele sind nicht sehr leicht zu verwirklichen.
    Das Spiel funktioniert im Allgemeinen wie folgt:
    Man baut Minen, um Rohstoffe abzubauen, verarbeitet eben diese via Raffinerien und setzt dann diese ein um seine Planeten mit Verteidigungsmaßnahmen zu versehen oder Einheiiten auszuheben bzw. Schiffe zu bauen. Damit wiederrum versucht man den Gegner auszulöschen.
    Je nach Bautyp des Gebäudes oder der Einheit benötigt man verschiedene Werkstätten; für Einheiten am Boden Kasernen, für Schiffe orbitale Werften und für planetare Anlagen Fabriken.
    Um Forschen zu können muss man mit speziellen Personen (bei dem Imperium Darth Vader und/oder dem Imperatur) rekrutieren. Alle dieser Personen entstammen dem Starwarsuniversum (natürlich) und sind entweder durch die Filme oder Bücher bekannt. Ein Teil dieses Personals kann eben forschen (Anlagen-, Schiffs-, oder Anlagendesign) oder wahlweise bestimmte Truppen anführen. Commander befehligen die Jägerstaffeln, Generäle die Bodentruppen und Admiräle die Großkampfschiffe.
    Bei Zeiten kommt es vor, daß unter den Rekrutieren ein Jedi auftaucht; diese können (bei dem Imperium z. B. von Darth Vader) trainiert werden. Alle Personen haben verschiedene Charakterwerte (ebenso wie alle Bodeneinheiten) wie Spionage, Kampf, Leadership usw.. Diese Jedis steigen enorm in ihren Topwerten und entwickeln sich recht schnell zu Spezialisten, die alleine z. T. mehr ausrichten können als ganze Verbände.
    Man kann via Spionageeinheiten die gegnerischen Planeten und Schiffsverbände erforschen, neue Planeten besiedeln oder via Diplomatie auf die eigene Seite ziehen oder schlicht alles mit seinen Schiffen vernichten, was einem entgegenkommt.
    Man kann allerdings nicht beliebig viel auf jedem Planeten errichten, denn jeder Himmelskörper hat 2 Werte. Der erste beschreibt die Minenkapazität, der andere die Maximalauslastung aller Bauten.
    Egal wie man vorgeht; alles verspricht Erfolg, hat aber auch sein Risiko. Eigene Einheiten können zerstört werden; eigenes Personal kann gefangengenommen oder sogar getötet werden. Gefangenes Personal kann man versuchen mit einer Befreiungsmission zu retten; andererseits kann man aber auch feindliches Personal über eine Mission versuchen zu kidnappen. Die imperiale Seite kann sogar Attentate auf bestimmte Personen verüben.
    Bei Missionen kann man als zusätzliche Möglichkeit eine Gruppe als Lockvogel losschicken und die andere als Hintermänner arbeiten lassen. Das erhöht manchmal die Chance auf einen Erfolg.
    Natürlich ist auch Sabotage ein bewährtes Mittel, um feindliche Planeten der Schilde zu berauben oder sogar Großkampfschiffe zu zerstören... oder die Fabriken, die Werften usw. usw.
    Eine weitere Option ist es feindliche Planeten zu bombardieren, um die wichtigsten Einrichtungen zu zerstören oder sie zu besetzen und nach und nach durch Diplomatie auf die eigene Seite zu ziehen.
    Der dreidimensionale Raumkampf findet seperat stat; man kann ihn selber leiten oder berechnen lassen. Spielt man selbst, so kann man den Jägerstaffeln und auch den Schiffen begrenzt Befehle zukommen und bestimmte taktische Maneuver ausführen lassen.
    Die Schwierigkeit ist in drei Stufen einstellbar und variiert wirklich enorm. Auf einem leichten Grad wird man nur uneffektiv gelegentlich angegriffen, auf einem hohen Grad setzen die Gegner gezielt wichtige Planeten unter Blockade oder warten auf den richtigen Zeitpunkt anzugreifen.
    Die Schiffe und Einheiten sind sehr unterschiedlich in ihren Werten und sind für einige Missionen oder Kämpfe eher geeignet als andere. Es gibt viele verschiedenen Truppen und Schiffe (besonders durch die Forschung), sodaß es sich lohnt genau zu überlegen wie man seine Flottenverbände und Kampftrupps zusammenstellt.
    +/-
    Manko ist lediglich die enorme Komplexität des Spiels. Für Fans wie mich allerdings macht diese Komplexität erst so richtig den Spielspaß aus.
    Große Vorteile sind Sound, Gameplay und die umfangreiche Bibliothek, wo man so einige Details über Planeten, Personen und Schiffe nachlesen kann. Das Spiel bietet enorm viele Möglichkeiten um zum Sieg zu kommen, was ein wichtiger Faktor für die (enorme) Langzeitmotivation ist.
    Dieses Spiel ist nicht nur was für Star-Wars-Fans, sondern auch für Freunde von Genremixes mit hoher Komplexität. TOP!

    Negative Aspekte:
    Extrem komplex, nicht ganz einfach

    Positive Aspekte:
    Viele Charaktere, die wichtigsten Schiffe, viele Bauoptionen, gute Gefechte, Viele Planete, extren viel Hintergrundinfo

    Infos zur Spielzeit:
    lidofrin hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Star Wars: Rebellion

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: lidofrin
    7.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    5/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Star Wars: Rebellion
    Star Wars: Rebellion
    Publisher
    LucasArts
    Developer
    LucasArts
    Release
    2001

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Halo Wars 2 Release: Halo Wars 2 Microsoft , 343 Industries
    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002047
Star Wars: Rebellion
Star Wars: Rebellion - Ressourcen Schiffe Todesstern - Leser-Test von lidofrin
http://www.gamezone.de/Star-Wars-Rebellion-Spiel-35035/Lesertests/Star-Wars-Rebellion-Ressourcen-Schiffe-Todesstern-Leser-Test-von-lidofrin-1002047/
23.04.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/08/starwarsrebellion1.jpg
lesertests