Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: Republic Commando im Gamezone-Test

    Die Klonkommandos kennen nur eine Regel: Entweder kommen alle durch oder es kommen alle um.

    Das Klonkommando: Alle oder keiner

    Eine Aufgabe jagt die andere Eine Aufgabe jagt die andere Ich hetze um die Ecke des Verbindungstunnels, während in meinem Kopf die Stimmen des Funks nicht abreißen wollen und ich hektisch den Befehl zum Sichern gebe. Noch während sich 07 zu seiner Position begibt bricht auch schon die Hölle los. Vier Druidicas unterstützt von mehreren Kampfdrohnen begeben sich eben in Position während die fest montierten Geschütze an der Decke schon munter auf meine Mannen feuern. Jetzt heißt es schnell handeln um die Situation in unserem Sinne zu lösen. Ich gebe 62 den Befehl einen Sprengsatz an der Barrikade anzubringen während ihm 40 Feuerschutz gibt. Währenddessen begebe ich mich mit 07 ans andere Ende der Blockade und nehme die Druidicas unters Feuer. Zwei panzerbrechende Geschosse reichen völlig aus um aus ihnen Altmetall zu machen. Leider jedoch scheinen die Kampdrohnen unsere Taktik durchschaut zu haben, denn sie ziehen sich hinter einen Vorsprung zurück und fangen an 62 das Leben schwer zu machen. Im letzten Moment schafft er es noch den Sprengsatz zu platzieren, als ihn eine mächtige Explosion zurückschleudert und leblos am Boden liegen lässt. Irgendetwas Fieses war da im Busch, und es war sehr schlecht gelaunt. Da der Weg nach hinten nun endgültig abgeschnitten war, gab es nur noch den Weg nach Vorne. Mit einer hektischen Bewegung gebe ich 40 den Befehl 62 wiederzubeleben, springe aus der Deckung heraus und feuere gemeinsam mit 07 auf alles was uns vor die erhitzen Läufe kommt. Während meine Augen noch versuchen nach den heftigen Explosionen wieder klar zu sehen stehe ich auch schon vor ihm, einen mehr als gut gepanzerten Spinnenroboter der sich mit stoischer Ruhe auf uns zu bewegt und alles zu Kleinholz verarbeitet was ihm im Wege steht. Jetzt galt es er oder wir. 62 und 40 sind inzwischen wieder zu uns gestoßen und gemeinsam zeigen wir ihm zu was ein Battlesquad in der Lage ist. Noch wenige Sekunden schafft er es sich zu wehren, bevor er zitternd und rauchend in sich zusammenbricht und wir uns an der Bakta-Station neues Leben spendieren.

    Action für ein ganzes Squad

    07, 40, 62 und ich, das Squad 07, 40, 62 und ich, das Squad Was uns Lucas Arts mit "Star Wars Republic Commando" kredenzt ist zwar ein reinrassiges Star Wars-Spiel im Star Wars-Universum, stellt aber trotzdem ein ganz besonderes Schmankerl dar. Denn erstmals werden uns keine Kämpfe im X-Wing geboten oder gar massiver Onlinespaß mit RPG-Anleihen, nein, dieses mal handelt es sich um einen richtigen teambasierten Shooter mit starkem taktischem Anteil. Denn grundsätzlich bewegen wir uns in einem Squad, wobei wir nicht nur ums eigene Überleben kämpfen, sondern auch für das unserer Teammitglieder verantwortlich sind. Genau genommen bilden wir eine geklonte Einheit aus vier Kämpfern, die alle Spezialisten auf ihrem Gebiet darstellen. So haben wir einen Scharfschützen ebenso im Bunde wie einen Nahkämpfer oder Grenadier. Trotzdem aber ist es möglich sie auch anderweitig einzusetzen, geschickter jedoch ist es ihre Fähigkeiten optimal auszunutzen.

    Eine Bakta-Station Eine Bakta-Station Der besondere Vorteil eines Squad wie wir es darstellen ist es, dass es praktisch unvernichtbar ist. Denn wurde ein Mitglied des Squad getötet, können wir oder ein anderes Mitglied ihn jederzeit wiederbeleben. Gleiches gilt auch für uns selbst, der wir nach unserem virtuellen Tod die Möglichkeit haben uns wiederbeleben zu lassen. Einzig wenn es der Gegner tatsächlich schafft alle vier Einheiten gleichzeitig auszuschalten, ist es vorbei und wir müssen den Level von Vorne oder vom letzten Speicherpunkt aus neu beginnen. Doch bis es soweit ist muss erst einmal unser Schild zerstört werden, der sich wie in Halo immer wieder neu generiert. Anders schaut es mit unserer Gesundheit aus, die recht schnell abnimmt wenn erst unser Schutz dahin ist. Darum gibt es im Spiel nicht wenige Bakta-Stationen, die dazu dienen unsere Gesundheit wieder herzustellen. Auch dort gilt, dass wir entweder unsere Kameraden zum Heilen schicken können oder wir uns selbst heilen. Sehr praktisch auch, dass unsere Teammitglieder schlau genug sind sich selbst zu verarzten und die Stationen aufzusuchen, wenn es nötig ist. Verletzungen unserer Teamkameraden erkennen wir an ihrem humpelndem Gang oder der hinterherschleifenden Waffe.

    Ein Squad mit Köpfchen Ein Squad mit Köpfchen Generell muss man die sehr gelungene KI der eigenen Teammitglieder ebenso wie die der Gegner loben die keinerlei Anzeichen des dümmlichen Verhaltens an den Tag legen wie wir es aus so vielen anderen Shootern kennen. Ganz im Gegenteil ist es eine wahre Freude zu sehen wie sie sich rechtzeitig vor einer Sprengung in Sicherheit bringen, ohne dass wir sie extra dazu anhalten müssen. Auch das blindlings in Fallen laufen oder das nicht sehen heranfliegender Detonatoren gehört der Vergangenheit an. Da sie auch jeden gegebenen Befehl sofort umsetzen ohne sich abhalten zu lassen oder ihr Hirn auszuschalten, macht die Arbeit mit ihnen richtig Spaß. Genau genommen geht das Erlebte sogar so weit, dass man sich als Teamleader richtig mies vorkommt wenn die eigenen Leute einstecken müssen, denn der Fehler lag bei uns und nicht bei ihnen. Garantiert.

    ...und nichts wie weg hier!

    Geblendet Geblendet Einen großen Anteil an dem funktionieren des allgemein schnellen Gameplay trägt die Steuerung bei, die trotz der vielen Befehlsmöglichkeiten die sie uns bietet mehr als leicht zu bedienen ist. Denn abgesehen von der Steuerung unseres eigenen Charakters, die sich am Bekannten orientiert, können wir praktisch alle Teambefehle mit nur einer einzigen Taste geben. Denn im Falle einer Interaktionsmöglichkeit erscheint in unserem Visier ein Hologramm welches uns dies verdeutlicht. So sehen wir auf den ersten Blick ob es möglich ist jemanden in Stellung zu bringen, einen Sprengsatz zu verwenden oder einen Computer zu hacken, wobei dies bei weitem noch nicht alle Möglichkeiten im Spiel sind. Es genügt die entsprechende Stelle anzuvisieren und die Aktionstaste zu drücken. Auf die gleiche Art und Weise können wir Befehle auch wieder zurücknehmen und in Kombination mit dem Steuerkreuz lassen sich die "normalen" Teambefehle geben, wie das Aufschließen oder Angreifen.

    Grafik und Sound

    Herrliche Explosionen Herrliche Explosionen So schnell wie sich das Gameplay von Republic Commando gibt, so schnell und hektisch wirkt auch die gebotene Soundkulisse. Denn neben den Kampf- und Teamgeräuschen, die für sich alleine schon eine Show sind, ist der Äther voller Funkgespräche die uns ständig auf dem laufenden halten und uns wichtige Informationen zuteil werden lassen. So gibt es nicht wenige Stellen im Spiel wo wir im Sekundentakt mit neuen Herausforderungen fertig werden müssen, während die Welt um uns in Feuer und Rauch aufzugehen scheint.

    Unterstützt wird das alles von einer ebenfalls sehr gelungenen Grafik, die uns neben den vielen einmaligen Schauplätzen noch viel mehr Special-Effects bietet. Besonders der Qualm und Rauch der großen Explosionen wirkt sehr echt, wobei sich aber auch die Waffeneffekte nicht verstecken müssen. Sie sind grafisch ebenso gelungen wie soundtechnisch.

    Ein Spinnenroboter Ein Spinnenroboter Allerdings muss man schon sagen, dass die gebotene Grafikpracht mit einer zuweilen einbrechenden Framerate erkauft wurde. Dies ist zwar nie schlimm oder gar spielbeeinflussend, aber trotzdem deutlich zu sehen. Dazu gesellen sich die leider unschön mitten ins Spiel platzierten Speicherpausen, die automatisch ausgelöst werden und das Spiel für ca. zwei Sekunden anhalten lassen. Da die Speicherpunkte oft recht nahe beieinander liegen, stolpert man auch entsprechend oft über die lästigen Kurzpausen.

    Multiplayer für Star Wars-Fans

    Der gebotene Multiplayer-Part wirkt leider, wie bei vielen Spielen, wie schnell aufgesetzt. Er bietet uns ausschließlich bekannte Spielmodi wie das Deatmatch oder eine Capture the Flag-Variante. Zwar funktioniert er technisch ohne Probleme, trotzdem darf man bezweifeln, dass er viele Spieler dazu bewegen wird ihn zu benutzen. Trotzdem aber bietet er uns den vollen erwarteten Funktionsumfang, denn er erlaubt uns das lokale Verlinken mehrerer Konsolen ebenso wie das Spielen am vierer Splitscreen oder per XBL. Ein Kaufgrund stellt er aber trotzdem nicht dar, eher eine nette Beigabe.

    Star Wars: Republic Commando (XB)

    Singleplayer
    8,7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Superschnelles Gameplay
    hervorragendes Interface
    mitreißende Atmosphäre
    gute deutsche Lokalisierung
    gelungene Steuerung
    Manchmal einbrechende Framerate
    lästige Speicherpausen
    etwas kurzes Spielerlebnis
    unmotivierter MP-Part
  • Star Wars: Republic Commando
    Star Wars: Republic Commando
    Developer
    LucasArts
    Release
    02.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990191
Star Wars: Republic Commando
Star Wars: Republic Commando im Gamezone-Test
Die Klonkommandos kennen nur eine Regel: Entweder kommen alle durch oder es kommen alle um.
http://www.gamezone.de/Star-Wars-Republic-Commando-Spiel-35037/Tests/Star-Wars-Republic-Commando-im-Gamezone-Test-990191/
09.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/TV2005030812250300.jpg
tests