Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels - Diese Fernbedienung ist dein Leben - Leser-Test von Corlagon

    Ein Controller in Form einer klassischen Fernbedienung mit eingebautem Beschleunigungssensor - daß schon ein knappes halbes Jahr vor Veröffentlichung von Wii Gerüchte über ein Star-Wars-Lichtschwert-Spiel aufkamen sollte eigentlich niemanden überraschen. Tatsächlich erschien ein solches (von Multiplattformtiteln abgesehen) aber erst nach zwei Jahren: Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels, zum Start der neuen Serie im Herbst 2008. Entwickelt wurde das Kampfsportspiel von den Krome Studios, zeitgleich zum Remake von The Force Unleashed.

    In Lightsaber Duels ist genau das drin, was draufsteht: Schlagt per Laserschwert auf einen ebenbürtigen Gegner ein, bis ihm die Lebensenergie ausgeht; gewinnt zwei Runden, um das Match für Euch zu entscheiden. Löblicherweise werden (zumindest für die Einspielermodi) vier Schwierigkeitsstufen geboten, um sowohl Einsteiger als auch erfahrene Spieler anzusprechen. Zehn Spielfiguren (sie unterscheiden sich hauptsächlich in Sachen Machtangriffe, Kombos, Machtenergie und Schnelligkeit, wirklich bedeutend ist das jedoch nicht) sind enthalten: Anakin Skywalker, Ahsoka Tano, Obi-Wan Kenobi, Asajj Ventress, Kit Fisto, Dooku, Mace Windu, Grievous, Plo Koon und ein eigens kreierter Kampfdroide namens EG-5; die ersten vier sind sofort verfügbar, der Rest muß erst freigeschaltet werden. Eine Figur kann gegen sich selber antreten, folglich hat jede zwei Outfits, und es können ebenso noch weitere freigespielt werden. Arenen gibt es 13, von denen nur zwei sofort verfügbar sind; einige von ihnen bestehen aus zwei Teilen, zwischen denen nach der ersten Runde gewechselt wird (Beispiel: das Duell verlagert sich aus dem Kloster auf Teth hinaus auf den Schutzwall).

    Wie schon angedeutet wird das Schwert durch die Fernbedienung symbolisiert: Ihr könnt mit ihr in vier Richtungen schwingen sowie nach vorne stechen. Zusätzlich wird (das Spiel ist übrigens in 3D) ein Analog-Stick zur Bewegung benötigt, mit A wird gesprungen (meistens um auszuweichen, manchmal wird auch eine Rolle daraus). Haltet die B-Taste, um die Angriffe Eures Gegners abzublocken - das ist nicht perfekt, durch gleichzeitige Bewegung der Fernbedienung in die Gegenrichtung könnte Euch jedoch eine echte Parade gelingen, die Euren Kontrahenten aus dem Konzept bringt. Haltet beim Angriff Z, um zusätzliche Stärke aus der Macht zu gewinnen; die dazu benötigte Energie gewinnt Ihr durch erfolgreiche Treffer. Ferner können Jedi durch Z und gleichzeitiges Schütteln der Erweiterung Machtstöße ausführen, die Gegenseite hat stattdessen figurspezifische Spezialangriffe, und mit C und Schütteln versucht Ihr, etwaige Gegenstände herumfliegen zu lassen. Letzteres verursacht nur geringen Schaden, wird jedoch wie auch bestimmte andere erfolgreiche Aktionen mit einer dritten Art von Energie belohnt; ist diese voll, dürft Ihr Euren wohl stärksten Angriff ausführen.
    Bestimmte Folgen von Angriffen (drei oder vier) münden in einer stärkeren Spezialattacke. Jede Figur verfügt über fünf solcher Kombos (in der Regel exklusiv), die freundlicherweise in der eigentlich knappen Spielanleitung sowie zufällig in den Ladebildschirmen aufgeführt werden, jedoch nicht einfach auszuführen sind: Zwar muß nur der letzte Angriff tatsächlich treffen, bis dahin kann man jedoch durch eine gelungene Parade gestoppt werden, vor allem müssen die eigenen Bewegungen jedoch mit den einzelnen Schlägen getimt werden und auch tatsächlich so vom Spiel erkannt wie sie gedacht sind; ich kann aber nicht ausschließen, daß ich persönlich einfach zu ungeschickt bin. Je nach Schwierigkeitsstufe kommt man jedenfalls auch ohne (absichtlich ausgeführte) Kombos aus, von entsprechenden Herausforderungen abgesehen. Bei gleichzeitigen Angriffen kann es noch zu Schwertverkantungen kommen, die auf verschiedene Arten wie Schütteln und Folge von vorgegebenen Bewegungen gewonnen werden.

    Das Spiel enthält ein Tutorial, mit dem auf geschickte Weise die Kampagne eröffnet wird: Anakin beginnt Ahsokas Training. Weniger geschickt ist, daß die Anleitung das Tutorial vollkommen verschweigt und man bis zum Start der Kampagne überhaupt nichts von seiner Existenz weiß. Die eigentliche Kampagne - eigentlich als Hauptmodus positioniert - ist ohnehin enttäuschend: Es gibt nicht etwa für jede Figur eine eigene, sondern es werden lediglich - immerhin eingeleitet von Videos - diverse Duelle aus der Serie nachgestellt, von denen es zu dem Zeitpunkt, als das Spiel erschien, noch nicht viele gab. Einige wenige wurden neu für das Spiel erfunden, dennoch treten nur ein Teil der Figuren und Arenen in der Kampagne in Erscheinung.

    Wesentlich umfangreicher ist da der zweite Einspielermodus, in dem nach und nach für jede Figur vier Herausforderungen angeboten werden. Diese haben erst recht keine Handlung, zumindest aber gewisse Motive, so soll Asajj Ventress die vier im Spiel präsenten Mitglieder des Hohen Jedi-Rats besiegen, mit der Herausforderung, das jeweils innerhalb von drei Minuten zu schaffen. Obi-Wan Kenobi hingegen, der ja glaubt, daß Asajj noch nicht vollkommen in der Dunkelheit versunken ist, tritt viermal gegen sie an, jeweils mit einer anderen Herausforderung, etwa Kombos zu verwenden, oder die Umgebung wird mit einbezogen. Die Schwierigkeit der Herausforderungen schwankt stark, und Eure jeweiligen Bestzeiten werden gespeichert. Verwirrt hat mich, daß jede Herausforderung eine Mindestschwierigkeitsstufe voraussetzt und unter dieser einfach nicht gestartet werden kann, anstatt automatisch hochzuschalten, und daß auch bei Nichtbestehen die normale Siegmeldung erscheinen kann.

    Der Schlachtmodus muß erst freigespielt werden, für jeden Protagonisten einzeln. Er erscheint mir aber auch reichlich sinnlos, da er lediglich aus sechs Duellen in Folge besteht ohne Handlung. Ansonsten existieren natürlich noch ein freier Spielmodus, in dem in einer beliebigen Arena beliebige oder zufällige Duellanten antreten (weitere Optionen gibt es leider nicht), und ein "schneller", komplett zufälliger Modus.

    Natürlich können sich auch zwei menschliche Spieler duellieren, im freien oder im schnellen Modus. Leider fehlt eine Handicap-Funktion, mit der man weniger erfahrenen Spielern einen Vorteil geben könnte.

    Während der Duelle sind immer wieder Sprachsamples zu hören. Es ist zwar nicht unwahrscheinlich, daß sie sich bereits innerhalb eines einzigen Kampfes wiederholen, dennoch tragen sie positiv zur Atmosphäre bei, da man sich die Mühe gemacht hat, für jede mögliche Kombination von Duellanten komplett eigene Samples aufzunehmen - und das sind immerhin 55, wenn ich mich nicht irre. Als weiterer Fanservice wird trotz der Fixierung auf The Clone Wars auch auf das Erweiterte Universum angespielt. Zudem sind diesmal größtenteils die regulären deutschen Sprecher zu hören, auch wenn eine der Ausnahmen - der Erzähler in der Kampagne - wirklich lächerlich klingt und diverse Namen anders ausgesprochen werden als sonst, was aber nicht heißen soll, daß die Übersetzung grundsätzlich schlecht wäre (immerhin wird der Name "Kessel" korrekt zu "Kossal").

    The Clone Wars: Lightsaber Duels scheint den Ruf zu haben, ein mäßiges Tie-In von vielen zu sein. Tatsächlich könnte die Anzahl Figuren und Arenen größer sein, die Kampagne ist nicht wirklich der Rede wert, es gibt diverse kleine bis mittelgroße Schwächen. Trotzdem: Spaß macht das Spiel schon. Wollt Ihr Euch in Star-Wars-Atmosphäre mit dem Lichtschwert duellieren (braucht jedoch keine Simulation im engeren Sinne, die soll es auch gar nicht sein), und zwar anders als bei The Force Unleashed auch mit Computergegnern, dann probiert es ruhig aus.

    Negative Aspekte:
    unterdurchschnittliche Anzahl Kämpfer und Arenen, Kampagne zu kurz, Kombos nicht gerade einfach, Zweispielermodus ohne Handicap-Funktion, kleine Schwächen und Bugs in den Menüs

    Positive Aspekte:
    unterhaltsames Star-Wars-Kampfsportspiel, viele verschiedene Sprachsamples

    Infos zur Spielzeit:
    Corlagon hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Corlagon
    8.3
    Multiplayer
    8.3
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels
    Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels
    Publisher
    LucasArts
    Developer
    Krome Studios
    Release
    14.11.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1011014
Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels
Star Wars: The Clone Wars: Lightsaber Duels - Diese Fernbedienung ist dein Leben - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Star-Wars-The-Clone-Wars-Lightsaber-Duels-Spiel-35047/Lesertests/Star-Wars-The-Clone-Wars-Lightsaber-Duels-Diese-Fernbedienung-ist-dein-Leben-Leser-Test-von-Corlagon-1011014/
27.12.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/11/lightsaberduelskeovjja0.jpg
lesertests