Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Wars: X-Wing Alliance - die Tiejagd ist eröffnet! - Leser-Test von lidofrin

    Star Wars: X-Wing Alliance - die Tiejagd ist eröffnet! - Leser-Test von lidofrin Es ist wieder soweit: Das Starwarsuniversum öffnet erneut seine Pforten und lädt alle ambitionierten Piloten ein, um sich gegen die imperialen Streitkräfte zu beweisen. Diesmal tut man dies als Sohn einer Handelsfamilie in einem corellianischen Frachter (zumindest am Anfang). Erst bestreitet man kleinere Aufträge für die Familie und eröffnet sich somit den Weg zum Profit. Doch die friedliche Existenz endet schnell, als sich eine konkurrierende Handelsvereinigung gegen uns stellt. Ihre Macht beziehen sie von einem Pakt mit dem Imperium. Nach mehreren Scharmützeln sehen wir uns gezwungen unsere Raumstation zu verlassen und der Rebellenallianz beizutreten.
    So kamen wir auf die Defiance, einem Mon Calamari Kreuzer, der von nun an unseren neuen Stützpunkt darstellte. Jetzt durften wir mit allerlei Allianzjägern starten und gelegentlich dem Imperium eins auswischen. Mit A-Wing, X-Wing und Konsorten beflogen wir das All, übernahmen Eskorten, checkten verdächtige Schiffe und überfielen sogar imperiale Konvois. Das das nicht unbemerkt bleiben würde war klar und so sahen wir uns einer Großoffensive des Imperiums gegenüber, das mit der Zerstörung des 2ten Todessterns endete.
    Denn die Story bewegt sich zwischen Episode 4 und 6.

    Missionen:
    Es gibt prinzipiell zwei unterschiedliche Auftraggeber: unsere Familie und die Rebellenallianz. Für unsere Familie erledigen wir lebensnotwendige Aufträge, treffen auf die schwarze Sonne, deren Führer der bekannte Prinz Xisor ist. Später vernichten wir sogar die Handelsgruppe, die für die Zerstörung unserer Basis verantwortlich war.
    Für die Allianz der Rebellen übernehmen wir Eskorten bzw. Begleitschutz, überprüfen Systeme, checken subversive Bewegungen und greifen sogar imperiale Konvois an. Im Laufe der Zeit treffen wir auch auf die gefürchteten Sternenzerstörer, deren Feuerkraft extrem gefährlich ist. Mirt ein wenig Feingefühl und fliegerischem Können kann man sie sogar ausschalten... als Profi sogar allein, da die Schildgeneratoren einen guten Angriffspunkt bieten.
    Im Laufe der Zeit sammeln wir so allerlei an Andenken, die dann unser Quatier verschönern. Darunter sind u. a. Tieüberreste, gekreuzte Schwerter und ein Bild von Lady Blue, die leider starb bevor wir uns treffen konnten.
    Über den Computer erfahren wir das Neueste und Belanglosigkeiten aus dem Rebellennetzwerk. Diese Informationen sind nur bedingt wichtig, schaffen aber den starwarstypischen Flair.
    Des Weiteren kann man sein Können im Simulator einen Feinschliff verpassen; dieser Modus sorgt für Monate für Kurzweil.

    Der Simulator:
    Im Simulator kann man nochmals erledigte Aufträge nachspielen, oder sich aufgezeichnete Missionen aus diversen Kamerawinkel ansehen und seine Fehler analysieren.
    Das Beste am Sim ist allerdings, dass man sich eigene Missionen zusammenschustern kann. Das geht wie folgt von statten:
    Als erstes belegt man die Felder mit Einsatzgruppen. D. h. man legt fest welche Schiffstypen am Einsatz teilnehmen. Diese Schiffe kann man individuell mit diversen Waffen- und Sekundärsystemen ausstatten. Handelt es sich um Jäger kann man die Anzahl der Einzelschiffe pro Welle einstellen und wie viele Wellen folgen (Wellen sind folgende Staffeln).
    Größere Schiffe belegen einen eigenen Slot. Bei jeder Staffel/Großkampfschiff kann man die K. I. einstellen; von Anfänger bis Super-As. Diese K. I. ist hervorragend umgesetzt, so machen einem Super-As-Staffeln das Leben echt zur Hölle, sogar simple Tie-Fighter.
    Besonders ist dabei, dass man alle Jäger selber steuern kann. Sogar das legendäre Shutle Tidirium steht, in abgeschwächter Form, zur Verfügung. Man kann also auch imperiale und neutrale Schiffe aus dem Cockpit selber steuern.
    Weiterhin gibt es eine Statistik über die erzielten Abschüsse im Simulator, wobei zwischen eigenem Abschuss und Abschussassistenz unterschieden wird. Für jeden Abschuss erhält man Punkte und erhält so eine Bewertung, wie die diversen K. I. s; also von Anfänger bis Super-As.

  • Star Wars: X-Wing Alliance
    Star Wars: X-Wing Alliance
    Publisher
    LucasArts
    Developer
    LucasArts
    Release
    1999
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelles zu Star Wars: X-Wing Alliance

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997661
Star Wars: X-Wing Alliance
Star Wars: X-Wing Alliance - die Tiejagd ist eröffnet! - Leser-Test von lidofrin
http://www.gamezone.de/Star-Wars-X-Wing-Alliance-Spiel-35064/Lesertests/Star-Wars-X-Wing-Alliance-die-Tiejagd-ist-eroeffnet-Leser-Test-von-lidofrin-997661/
12.01.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/01/pc_x-wing_alliance_1_.jpg
lesertests