Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Starsky & Hutch: Ganoven-Jagd für Einschaltquoten - Leser-Test von sinfortuna

    Starsky & Hutch: Ganoven-Jagd für Einschaltquoten - Leser-Test von sinfortuna Es war schon immer so, ist momentan wieder schrecklich aktuell und wird auch zukünftig immer so sein: bekannte Fernsehserien und erfolgreiche Kinofilme ziehen unweigerlich Umsetzungen auf Videospielsysteme nach sich. Offensichtlich hat die Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass sich dies in finanzieller Hinsicht sehr lohnt. Ganz gleich, ob das Spiel an sich schlecht ist oder nicht: gekauft wird es aufgrund des großen Namens trotzdem. Im Fall von "Starsky & Hutch" für die Microsoft X-Box war dieses Prozedere allerdings eine sehr große Überraschung: nicht viele von uns werden sich an die Fernsehserie aus den 70erJahren wirklich noch erinnern, auch wenn vieles in den Folgejahren wiederholt wurde bzw. wird. Oder vielleicht doch keine Überraschung? Aha, natürlich: wenige Monate später - im Jahr 2004 - startete der gleichnamige Kinofilm. Keine weiteren Fragen. Im Mittelpunkt stehen jedenfalls zwei Polizisten, die sich vehement für Recht und Ordnung einsetzen, hartnäckig verfolgen sie die Ganoven quer durch ihr Revier, welches die Großstadt Los Angeles darstellt. Dabei handelt es sich im vorliegenden Fall nicht um ein Action-, sondern vielmehr um ein Rennspiel, denn pausenlos liefern wir uns rasante Verfolgungsjagden - meistens in einem rotem Ford - und schrecken natürlich auch nicht davor zurück, von Schusswaffen regen Gebrauch zu machen.

    Unterteilt ist das Spiel in insgesamt knapp zwanzig Missionen, die auf einzelne Episoden verteilt sind. Diese geben uns einen guten Eindruck davon, wie der damalige Alltag der beiden Helden ausgesehen hat. Der Schwerpunkt liegt auf den Verfolgungsjagden und den Schusswechseln, nur selten haben wir es mit einer - zeitweilig - ruhigeren Eskortierungsmission zu tun. Die Raserei macht schließlich wirklich Spaß, der Spannungsgehalt ist zum Glück nicht ohne und hält uns bei Laune. Motivierend ist dabei in erster Linie das Punktesystem, welches stellvertretend für die jeweiligen Einschaltquoten steht. Ja, richtig gelesen: im Grunde handelt das gesamte Rennspektakel von einer TV-Serie, in der wir als Protagonist für gute oder schlechte Resonanz der Zuschauer sorgen. Lassen wir die üblen Ganoven entwischen oder werden wir verletzt oder - was noch schlimmer ist - herrscht Langeweile aufgrund zu wenig Action auf den Straßen vor, so befindet sich die Einschaltquote auf einem derart niedrigen Niveau, dass die Absetzung der gesamten Fernsehstaffel und somit auch der Serie droht. Dann ist das Spiel vor uns definitiv vorbei. Bleiben wir dem kriminellen Gesocks hingegen dicht auf den Fersen, rammen wir deren Fahrzeuge oder vollführen spektakuläre Stunts durch waghalsige Driftmanöver und Sprünge, so schnellt die Quote entsprechend steil nach oben.

    Um etwas frischen Wind mit hineinzubringen, existieren in der Großstadt einige Schilder bzw. Symbole, die wir mit unserer Knarre wegballern und damit ein Extra auslösen: mehr Punkte für die wichtige Einschaltquote, neue Waffen, kurzzeitige Turboschübe und sogar bessere Fahreigenschaften (Bodenhaftung) machen wir uns auf diese rabiate Art zu eigen. Das Salz in der Suppe ist hierbei das Aktivieren der gelungenen Actionsequenzen, spektakuläre Passagen werden uns in Zeitlupe präsentiert und sorgen somit für eine dichtere Atmosphäre. Einige Zwischensequenzen lockern zudem das Spielgeschehen auf, dies wird unter Zuhilfenahme von netten Standbildern im Comic-Stil bewerkstelligt. Wem dieses Raserabenteuer alleine auf Dauer zu eintönig wird, der begibt sich mit einem Kumpel in den interessanten Zweispielermodus, der wirklich für Stimmung sorgt: denn hier haben wir es mit einem Coop-Modus zu tun, wobei der eine den Chauffeur spielt, der andere mit der Wumme (Joypad oder Lightgun-Knarre) um sich schießen darf. Das macht wirklich Laune und trägt erheblich zur Langlebigkeit dieses X-Box-Titels der einstigen Kultserie bei. Gut gemacht. Weitere Boni wie neue Karossen, Screenshots, Musikstücke und eine Art Free-Run-Modus halten den ehrgeizigen Hobby-Polizisten bei der Stange. Angenehm ist hier der fordernde Schwierigkeitsgrad, der uns noch tiefer in die Materie eintauchen lässt, jedoch zum Glück nie richtig unfaire Elemente aufweist. Und trotzdem: länger als wenige Wochen hält der Spielspaß nicht an, zumindest im Solomodus. Der Wiederspielwert ist allenfalls im Coop-Modus beachtlich, was aber sicher besser als nichts ist.

  • Starsky & Hutch
    Starsky & Hutch
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Minds Eye
    Release
    17.06.2003
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelles zu Starsky & Hutch

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005452
Starsky & Hutch
Starsky & Hutch: Ganoven-Jagd für Einschaltquoten - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Starsky-und-Hutch-Spiel-34798/Lesertests/Starsky-und-Hutch-Ganoven-Jagd-fuer-Einschaltquoten-Leser-Test-von-sinfortuna-1005452/
16.12.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/06/TV2003061715303300_1_.jpg
lesertests