Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Steam

Steam Box: Die PC-Konsole von Valve?

03.03.2012 11:45 Uhr
|
Neu
|

Zuletzt hat Valve durchblicken lassen, dass man sich durchaus vorstellen könnte, eigene Hardware zu veröffentlichen. Die Seite "The Verge" will in Erfahrung gebracht haben, dass das Unternehmen die Hardware auf der Game Developers Conference 2012 enthüllen könnte, die bereits in der kommenden Woche startet.

Es wird sich wohl um eine Art Konsole handeln, die man sich unter den Fernseher stellen kann, um seine Spiele über Steam zu daddeln. Die Steam-Box verfügt angeblich über eine Core i7-CPU, 8 GB RAM und ein Nvidia-Grafikchip, wobei auch Konkurrenz-Plattformen wie Origin möglich sein werden. Es werden also alle gängigen PC-Spiele funktionieren. Da größere Hardware-Revisionen nur alle drei bis vier Jahre erfolgen sollen, verspricht man den Entwicklern eine gewisse Planungssicherheit.

Die Steam-Box soll über USB-Anschlüsse verfügen, während auch ein spezieller Controller geliefert wird, dessen Komponenten abhängig vom Spiel ausgetauscht werden können. Valve kümmert sich um die Software, die Hardware wird von externen Unternehmen erstellt. Bestätigt sind diese Infos natürlich noch nicht.

Quelle: www.theverge.com

Moderation
03.03.2012 11:45 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
06.03.2012 13:54 Uhr
Aber zum Thema, ich sehe den "großen" Mehrwert an der Steambox nicht, hört sich alles noch sehr wage an....

Mal sehen was sie drauß machen. Aber da Steam ja recht erfolgreich ist könnte das mit dem richtigen Konzept für gewisse Gamer - Gruppen interessant sein.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
06.03.2012 13:50 Uhr
McDaniel-77 hat folgendes geschrieben:

Absolut unrealistisch! Ein Core i7 Prozessor bringt keinen Vorteil bei Spielen, außerdem will kein PC-Spieler einen Technikstillstand à la PS360, auch wenn es nur für 2-3 Jahre wäre.


Zweitens laufen die Valve Spiele mit der Source Engine, welche auf 2004 DX9…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
05.03.2012 23:44 Uhr
Ich denk, so ein System verkauft sich nur über den Softwarepreis.
Keiner gibt 50 bis 60 Euro für Spiele aus, die auf keinen Medium sind.
Das nächst Problem sehe ich bei den unterschiedlichen Hardwareherstellern. Natürlich sind die Kosten und Gefahren für Valve dadurch sehr gering, aber es wird dadurch…

Verwandte Artikel

Neu
 - 
Mit dem Steamboy kündigte ein Valve-unabhändiges Team von Drittherstellern einen Steam-Machine-Handheld an. Im Rahmen der E3 veröffentlichten die Entwickler bereits einen Trailer. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Auf der Online-Plattform Steam wurde jetzt das In-Home-Streaming für alle Nutzer freigeschaltet. Damit kann man Spiele von einem Rechner zu einem anderen streamen, allerdings nur innerhalb eines Heim-Netzwerks. mehr... [3 Kommentare]
Neu
 - 
Seit gestern ist BattleBlock Theater auch für den PC erhältlich. Hier könnt ihr euch den ziemlich verrückten Steam-Launch-Trailer (mit Gabe Newell!) ansehen. Bei BattleBlock Theater handelt es sich um ein Plattform-Spiel von The Behemoth, den Castle Crashers-Machern. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Kartsim setzt auf die Unreal Engine 4 und hat gerade grünes Licht auf Steam Greenlight bekommen. Das Spiel ist bereits seit einiger Zeit in der Entwicklung. Verzögerungen gab es zuletzt durch den Wechsel der Engine. Doch das soll sich für die Spieler auszahlen, so der Entwickler. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Über den Nachschub an neuen Spielen können sich Steam-User wahrlich nicht beschweren. Alleine in den vergangenen 20 Wochen wurden schon mehr Spiele veröffentlicht, als im gesamten vergangenen Jahr. mehr... [3 Kommentare]