Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Street Fighter 4 im Gamezone-Test

    Schon die Konsolenfassung konnte uns überzeugen und auch die Version für die Rechenknechte ist durchweg gelungen.

    Während Besitzer einer Xbox 360 oder PlayStation 3 bereits seit Februar in den Genuss von Street Fighter IV kommen, mussten PC-Spieler bekanntlich etwas länger warten. Doch es hat sich gelohnt. Capcom hat die PC-Fassung des Edelprüglers grafisch noch mal etwas angepasst und ein paar neue Shader-Effekte hinzugefügt. Wir haben uns die PC-Version nun ausführlich angesehen und für euch herausgefunden, ob sich der Prügler auch mit der Tastatur einwandfrei steuern lässt oder ob ihr doch lieber einen Controller an den PC anschließen solltet.

    Street Fighter 4 Street Fighter 4 Die große Zeit von Prügelspielen ist nach Meinung vieler schon vorbei und so sind es fast ausschließlich namhafte Marken, welche in unregelmäßigen Abständen fortgeführt werden. Auf dem PC ist das Genre fast nicht mehr existent. Umso erfreulicher also, dass Capcom Street Fighter IV auch für diesen veröffentlicht. Anders als die meisten Beat 'em Ups auf den Konsolen, setzt Street Fighter zwar auch auf eine 3D-Grafik, behält allerdings das klassische 2D-Kampfsystem bei. Während wir in den meisten Prügelspielen den Angriffen seitlich ausweichen können, haben wir hier nur die Option nach vorn oder hinten zu gehen. Als Neueinsteiger mag dies anfangs gewöhnungsbedürftig sein, allerdings geht das Spielprinzip schon nach kurzer Zeit in Fleisch und Blut über. Das eingeschränkte Bewegungsfeld sorgt zudem für einen gewissen Grad an Taktik. Stupides Button-Smashing funktioniert gerade noch auf den leichten Schwierigkeitsgraden. Wenn wir uns aber an die anspruchsvolleren Stufen heranwagen ist bedachtes Vorgehen eine Voraussetzung um überhaupt einen Treffer bei unserem Kontrahenten zu landen. Dank den acht verschiedenen Schwierigkeitsgraden ist auch für eine entsprechende Lernkurve gesorgt.

    Nur der Sieg ist gerade gut genug

    Street Fighter 4 Street Fighter 4 Wie schon die Vorgänger hat auch der neueste Teil der Serie wieder einen Story und einen Arcade-Modus zu bieten. In diesem können wir mit einem der 25 spielbaren Charaktere antreten und müssen eine Reihe von Kämpfern besiegen, bevor wir im finalen Kampf schließlich einem mächtigen Endgegner gegenüber stehen. Unter den verschiedenen Figuren finden wir sowohl alte bekannte wie Ryu, Ken, Chun-Li und Vega, aber auch Neuzugänge wie die gefährliche Crimson Viper, Abel und Rufus geben sich die Ehre. Insgesamt bietet das Spiel neben allen Charakteren aus dem zweiten Teil und den Neuzugängen auch einige Figuren aus Street Fighter III Alpha, wie zum Beispiel die junge Schülerin Sakura. Die anfangs noch nicht verfügbaren Kämpfer können wir allesamt im Arcade-Modus freischalten. Fernab des Arcade-Modus warten unter anderem der Herausforderungsmodus sowie der Time Attack-Modus darauf von uns in Angriff genommen zu werden. Ersterer teilt sich nochmals auf mehrere Unterkategorien auf, wie zum Beispiel dem Survival-Modus. In dieser Variante geht es buchstäblich ums Überleben. Nacheinander treten wir gegen eine Reihe von Kontrahenten an und müssen jede Auseinandersetzung mit möglichst wenig Schaden überstehen, da sich unsere Lebensenergie nur minimal auflädt. Verlieren wir in einem Kampf besonders viel oder liefern eine schlechte Performance ab, müssen wir unter Umständen auf neue Energie verzichten. Wenn wir die verschiedenen Herausforderungen erfolgreich abschließen, winken uns Belohnungen in Form neuer Titel und Symbole. Diese können wir zur Individualisierung unserer Street Fighter-Gamercard nutzen, welche bei Online-Matches in der Übersicht für andere Spieler sichtbar ist.

    Street Fighter 4 Street Fighter 4 Zwar gibt es im Einzelspielermodus bereits Unterhaltung für mehrere Stunden, aber das Augenmerk liegt eindeutig auf dem Mehrspielermodus des Titels. Hier können wir wahlweise an einem Ranglistenspiel oder einer freien Mitspielersuche teilnehmen. Dritte Variante ist der Championship-Modus, eine Art Turnier gegen eine Reihe anderer Spieler. Bereits nach wenigen Minuten war uns klar, dass wir erst einmal ausgiebig im Einzelspielermodus trainieren sollten, denn Online treiben sich nur die Besten der Besten herum. Allerdings können wir, wenn wir ein benutzerdefiniertes Spiel eröffnen, die Suchkriterien eingrenzen um so ebenbürtige Gegner zu erhalten. Mit steigenden Siegen erhalten wir zudem neue Symbole und Titel, mit welchen wir unsere Street Fighter-Gamercard anpassen können. Dies hat zwar keinen Einfluss auf das Spiel selbst, stellt aber sozusagen unser Aushängeschild dar. Einen Kampf im Online-Modus zu gewinnen ist aber keine Glückssache, sondern hat mit Können zu tun. In kaum einem anderen Spiel hängt es so stark von den eigentlichen Fähigkeiten ab einen Sieg zu erringen. Aber der Lernprozess macht Spaß, denn der Einstieg fällt mit Charakteren wie Ken oder Ryu recht einfach aus. Die Kämpfe selbst sind sehr spaßig und die Spielgeschwindigkeit ist recht hoch.

    Sehr gute Präsentation

    Street Fighter 4 Street Fighter 4 Auch optisch ist das Spiel eine Besonderheit. Zwar ist das Menü relativ simpel und unspektakulär gehalten, allerdings ist es vor allem die Spielgrafik, welche uns überzeugte. Das Kampfgeschehen läuft wie eingangs bereits erwähnt in 2D ab, die Kämpfer und Level selbst sind jedoch in 3D. Capcom beweist, das auch ein 2D Prügler einwandfrei in 3D-Optik funktionieren kann. Die Figuren selbst werden sehr detailliert dargestellt und lehnen sich stilistisch stark an die Zeichentrick-Optik der Vorgänger an. Ganz typisch sind auch wieder die teilweise übertriebenen Proportionen der Figuren, so ist ein Bein von Chun-Li so breit wie ihr gesamter Oberkörper. Die manchmal übertriebene Darstellung gehört jedoch seit beginn zur Street Fighter-Serie, ebenso wie die effektvollen Kampfeinlagen. Gerade in den flotten Keilereien läuft der Titel zur Höchstform auf und verwöhnt unser Auge permanent mit verschwenderischen Effekten. Wenn wir unsere Kontrahenten mit Energie-Angriffen eindecken oder eine Reihe aufwändiger Schlag- und Trittfolgen ausführen, werden die Attacken von ansehnlichen Effekten, natürlich in Zeichentrickgrafik gehalten. So richtig bunt wird es aber erst dann, wenn wir einen Super- bzw. Ultra-Move ausführen. Wird ein solcher Angriff eingeleitet, unterbricht das Spiel kurzzeitig den laufenden Kampf und kündigt die Spezialattacke mittels schnellem Wechsel der Kameraperspektiven an. Korrekt ausgeführt können wir unserem Widersacher bis zu 50 Prozent der Lebensenergie abziehen. Neu dabei sind auch die Fokus-Angriffe, welche nichts anderes als Schläge sind, welche wir aufladen können und je mehr wir konzentrieren, desto mehr Schaden richten wir mit einem Treffer an.

    Street Fighter 4 Street Fighter 4 Zweifelsohne hat es Capcom geschafft Street Fighter IV mehr als gelungen auf dem PC umzusetzen, doch nicht alles ist perfekt. Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade wirken etwas ernüchternd auf uns. Es gibt zwar mehrere Grade von Sehr Leicht bis Superschwer, allerdings gibt es beispielsweise zwischen den unteren Stufen von Sehr Leicht bis hin zu Mittel kaum spürbare Unterschiede, während das Spiel in den höheren Graden dafür umso extremer anzieht. Die höchste Stufe ist ohnehin nur etwas für eingefleischte Street Fighter-Profis. Grafisch ist der Titel zwar auf der Höhe der Zeit, bleibt jedoch hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die Charaktere sind wie schon erwähnt in Zeichentrickoptik gehalten, wirken jedoch etwas kantiger als vielleicht beabsichtigt. Zudem sind die Kampfarenen nicht nur in 3D sondern auch einem anderen Grafikstil gehalten, was zu einem gewöhnungsbedürftigem Kontrast zwischen den Kämpfern und der Spielwelt führt. Mit Effekten spart Capcom während der Kämpfe nicht, aber auch hier hätte man etwas mehr Mut beweisen können. Insgesamt kann die Grafik jedoch überzeugen. Eigens für die PC-Version wurden zudem neue Shader hinzugefügt, mit welchen man über das Spiel verschiedene Filtern legen kann, wie einem Poster- oder Wassereffekt. Auf das Gameplay selbst wirkt sich dies jedoch nicht aus. Auch sind die Hardwareanforderungen vergleichsweise moderat ausgefallen und die Videoeinstellungen können in den Optionen nochmals individualisiert werden. Bleibt noch die an die Tastatur angepasste Steuerung von Street Fighter IV. Diese funktioniert einwandfrei, allerdings nur auf dem leichten Schwierigkeitsgrad. Während viele immer noch skeptisch sind, was die Funktionalität von Strategiespielen auf Konsolen angeht, kann man im Gegenzug sagen, dass sich Beat 'em Ups mit Tastatur einfach nicht vernünftig steuern lassen. Sofern also ein Controller oder gar ein Arcade-Stick vorhanden ist, sollte dieser am PC verwendet werden, denn nur damit kann man auch am PC das volle Potential des Titels entfalten. Neben der Games for Windows Live-Unterstützung ist Street Fighter IV auch mit dem Xbox 360 Controller kompatibel.

    Street Fighter 4 (PC)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Große
    abwechslungsreiche Kämpferriege
    Wahlweise englische oder japanische Stimmen
    Anspruchsvolles Kampfsystem
    Siege wollen verdient sein
    Spaßiger Online-Modus
    Bietet auch für Einzelspieler gute Unterhaltung
    In den Kampfarenen ist richtig was los
    Verschwenderische
    tolle Effekte
    Unterstützt Xbox 360-Controller
    Nerviger Kommentator
    Trotz gegebener Einsteigerfreundlichkeit (8 Schwierigkeitsgrade) nicht wirklich für blutige Anfänger geeignet
    Teils kantige Charaktere
    bietet selbst für geübte Spieler durchaus hohen Frustfaktor
    Mit Tastatur fast unspielbar
  • Street Fighter 4
    Street Fighter 4
    Release
    03.07.2009

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992299
Street Fighter 4
Street Fighter 4 im Gamezone-Test
Schon die Konsolenfassung konnte uns überzeugen und auch die Version für die Rechenknechte ist durchweg gelungen.
http://www.gamezone.de/Street-Fighter-4-Spiel-35526/Tests/Street-Fighter-4-im-Gamezone-Test-992299/
14.07.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/07/Street_Fighter_IV__2_.jpg
tests