Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Street Skater: Skateboard-Akrobaten - Leser-Test von pineline

    Street Skater: Skateboard-Akrobaten  - Leser-Test von pineline Wie ich schon öfters erwähnte, gehören Videospiele, die sich mit Funsportarten beschäftigen, zu meinen Lieblingsspielen. Gerade auf der Sony Playstation gibt es eine große Anzahl solcher Funsportspiele und unter anderem auch "Street Skater", welches im Jahr 1999 für Sonys Konsole erschien. Wie am Titel unschwer zu erkenne ist, geht es um Skateboarding, also einer Sportart, welche gerade bei uns in den letzten Jahren sehr populär geworden ist. Während ich diesem Sport in der "Realität" eigentlich nicht so wahnsinnig viel abgewinnen kann, macht das Skaten bei einem Videospiel mir doch ziemlich oft Spaß, so dass es für mich ganz klar war, dass ich auch dieses Fungame unbedingt ausprobieren musste. Auch wenn es mittlerweile durch die Tony-Hawk-Reihe einige Skateboardversionen gibt, könnte dieses Playstationspiel gerade aufgrund seines mittlerweile doch sehr niedrigen Preises (nur 5 bis 10€ müsst Ihr regelmäßig für dieses Spiel bezahlen, solltet Ihr es einmal im Internet erblicken, auf keinen Fall mehr) für einige von Euch eventuell auch heute noch attraktiv sein.

    Zur Auswahl stehen Euch bei Street Skater insgesamt acht verschiedene Figuren, wobei Euch zu Beginn des Spiels nur die Hälfte zur Verfügung steht, die anderen Charaktere wollen erst erspielt bzw. müssen erst von Euch freigeschaltet werden. Jede Figur verfügt dabei über individuelle Stärken und Schwächen, speziell im Hinblick auf die Sprungkraft, das Kurvenverhalten, Beschleunigungsvermögen und Höchstgeschwindigkeit. Wie so oft, kann ich Euch dabei raten, zunächst erst einmal einen Allrounder zu wählen, welcher zwar nicht über besonders große Stärken aber eben auch keine Schwächen verfügt. Die Streckenauswahl ist nach meinem Geschmack etwas gering, denn neben der bekannten Röhre "Halfpipe", einer großen Sprungschanze "Big Air" und der "Bowl" stehen dann nur noch drei Kurse auf dem Programm. Insgesamt macht Ihr somit nur sechs unterschiedliche Gebiete mit Eurem Skateboard unsicher, das war mir zumindest einen kleinen Tick zu wenig. Auf den erstgenannten drei Spezialschauplätzen sammelt Ihr wertvolle Bonuspunkte, womit wir dann auch beim Kernpunkt dieses Spiels wären, nämlich dem Sammeln von Punkten.

    Euer Ziel ist dabei der Eintrag in die Highscoreliste, was dann unweigerlich großen Ruhm zur Folge hat. Während der Fahrt auf einem der Kurse solltet Ihr unentwegt die besagten Punkte einkassieren, was speziell dann der Fall ist, wenn Ihr besondere "Stunts" hinlegt wie zum Beispiel eine 360-Grad-Drehung, beim Schliddern über ein Geländer oder eine Bordsteinkante, beim Abheben auf einer Sprungschanze mit anschließenden akrobatischen Kunststücken in der Luft und möglichst perfekter Landung und nicht zuletzt durch eine möglichst spektakuläre Vorstellung in der berühmten Halfpipe. Ausschlaggebend für besonders gelungene Kunststücke sind dabei unter anderem der Absprungpunkt, was ein entsprechend gutes Timing voraussetzt, ebenso natürlich bei der Landung. Pausenlos solltet Ihr allerdings nicht "auf Teufel komm raus" diese akrobatischen Einlagen probieren, denn wenn Ihr auf die Nase fallen solltet, hagelt es Minuspunkte, überlegt Euch also gut, ob sich im jeweiligen Augenblick ein waghalsiges Manöver auch wirklich lohnt. Dabei gilt natürlich, dass je schneller Ihr in Fahrt kommt, umso höher springt Ihr in die Luft und habt dementsprechend mehr Zeit, um beeindruckende Stunts hinzulegen. Je höher dann der Sprung ist, umso kompliziertere und spektakulärere Manöver sind möglich, was sich im Erfolgsfall dann natürlich entsprechend positiv auf die Punktzahl auswirkt. Damit das Ganze dann nicht zu eintönig wird, steht Ihr ständig unter Zeitdruck, was konkret bedeutet, dass Ihr immer zu einem gewissen Zeitpunkt die jeweiligen Checkpoints passieren müsst. Seid Ihr dann besonders schnell im Ziel, gibt es richtig viele Extrapunkte, welche sich nach der speziell gefahrenen Zeit, also der konkreten Differenz, was das Unterbieten des Zeitlimits angeht, richtet.

  • Street Skater
    Street Skater
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Micro Cabin
    Release
    25.11.1999
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001038
Street Skater
Street Skater: Skateboard-Akrobaten - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/Street-Skater-Spiel-35568/Lesertests/Street-Skater-Skateboard-Akrobaten-Leser-Test-von-pineline-1001038/
10.11.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/street_skater_a.jpg
lesertests