Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Streets of Rage 2 im Gamezone-Test

    Angesichts der kompetenten Umsetzung darf der Oldschool-Gamer sofort und im wahrsten Sinne des Wortes zuschlagen.

    Heutzutage geht es allen schlecht. Der Einzelhandel stöhnt, Lohnerhöhungen gibt es schon lange nicht mehr und jeder muss darben. Jeder? Nicht ganz, denn eine kleine Gruppe von Käufern bekommt jedes Jahr mehr für ihr Geld. Wer heute als Videospieler 60 € auf den Tisch legt, erhält ein Produkt in das der Hersteller teilweise 8-stellige Beträge investiert hat. Vor 14 Jahren mussten wir genauso viel Geld bezahlen, erhielten dafür aber ein Spiel wie Streets of Rage 2, dass für Sega sicher nicht annähernd so teuer war, gerade mal 8 kurze Level hat, die der Könner in 60 Minuten durchwandern kann. Aber macht das ehemalige Mega Drive Spiel, dass bei Xbox Arcade für 400 Punkte, sprich 5 €, zu haben ist, deshalb heute weniger Spaß und lohnt sich die Investition der taschengeldfreundlich geringen Punktezahl?

    Streets of Rage 2 Streets of Rage 2 Tun sie nicht, zumindest, wenn für einen die Handlung eines Spiels das wichtigste ist. Mr. X hat unseren besten Kumpel Adam gekidnappt, langweilt sich jetzt ein wenig und schickt deshalb seine Schlägerhorden durch die Stadt, um ein wenig die unschuldige Bevölkerung auf Trab zu halten. Wäre das hier Splinter Cell, würden wir jetzt gezielt Leute hochnehmen, Informationen sammeln und dann in Mr. X Hauptquartier schleichen. Ist es aber nicht, es ist Streets of Rage und da unsere Alter Egos mehr Muskeln als Hirn haben, wählen sie die touristisch wertvolle Route zu Mr. X und räumen jede Straße einzeln mit ihren Fäusten auf. Mit vier örtlichen Schlägern lässt sich das böse Volk aufmischen und so ziemlich jeder Archetyp der 80s Action-Szene ist vertreten. Max Wrestler, Axel Standardschläger, Blaze Alibifrau und Skate der Skater decken alle damals gängigen Klischees ab und für jeden Fan von ehrlicher Action sollte hier was dabei sein. Spielerisch unterscheidet sich die Truppe im Bewegungstempo, je größer, desto behäbiger, und wie gut die Einzelnen Austeilen und Einstecken können. Wer also den kräftig gebauten und langsamen Max nimmt, hat länger was vom Spiel.

    Straßenkampf auch im Dschungel

    Streets of Rage 2 Streets of Rage 2 Der Spielablauf ist dann das Proto-Beat'em'Up schlechthin, denn der Weg durch die Straßen führt mit ganz leichten Abwandlungen von links nach rechts und wird stets von den Schergen des Mr. X in Beschlag genommen. Schon nach wenigen Sekunden nähern sich die ersten und schnell sind alle drei Knöpfe erfasst: Sprung, Schlag, Special-Schlag. Das ist nicht gerade Street Fighter, aber für ein paar abwechslungsreiche Kombos, ca. 8-10 pro Kämpfer, reicht es allemal, zumal die Special-Taste mit Bedacht eingesetzt werden sollte. Jedes Austeilen dieser Art von Strafe an die Bösen wird nämlich mit einem kleinen Abzug der eigenen Lebensenergie bestraft und zwar unabhängig davon, ob man einen Treffer landen konnte. Letztlich liegt das Hauptaugenmerk darauf, sich nicht von den Schlägern einkesseln zu lassen und sich selbst in eine gute Position zu bringen. Dann heißt es, berlinisch gesprochen, immer feste druff und weiter zum nächsten Gegnerpulk. Und zum Nächsten. Und zum Nächsten.

    Um das zugegebenermaßen etwas einseitige Geschehen ein wenig aufzulockern, bringen die Feinde gelegentlich Waffen mit zur Schlägerei, die man ihnen dann abnehmen kann. Messer, Bleirohre und auch alles sonst, was grob in die Kategorie stumpfe Hiebwaffe fällt kommt zeitweilig zum Einsatz und erleichtert ein wenig das Leben. Aber auch die wechselnden Lokalitäten halten bei Laune, denn neben den namensgebenden Straßen geht es durch Kneipen, Vergnügungsparks, Schiffe, Lagerhallen und seltsamerweise auch einen Dschungel. Auch innerhalb der einzelnen Stages wechselt häufig der Hintergrund, so dass man sich hier im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten eines ehemaligen 16-Bit Moduls wirklich nicht beklagen kann. Auch die Anzahl der verschiedenen Feinde ist für das Genre recht stattlich ausgefallen, denn auch wenn natürlich gelegentlich das gleiche Sprite neu eingefärbt wurde, hat jeder Stage ein paar eigene zu bieten und auch die Endgegner überzeugen nicht nur durch ihren teilweise knackigen Schwierigkeitsgrad. Viele der Level haben sogar größere Zwischen- und mehrere Endcharaktere, an denen man sich die Zähne ausbeißen kann.

    Doppelte Spielerzahl, vielfacher Spielspaß

    Streets of Rage 2 Streets of Rage 2 Ob einem das einfache Spielprinzip liegt, muss jeder selbst wissen oder es per Demo-Download herausfinden. Mit modernem und komplexem Spieldesign lässt sich das nicht vergleichen, es ist objektiv gesehen einfach hohl. Trotzdem macht es auf seine primitive Weise aber auch Spaß, wenn auch nicht für lange Abende aber immer mal wieder eine Runde. Und wie so häufig bei solchen Spielen kommt der richtige Spaß erst im Duett, sprich im CoOp-Modus auf. Zu zweit geht es dann durch die Level, die dann etwas einfacher zu meistern sind. Besonders am Ende eines Levels zahlt es sich aus, dass man den Boss zu zweit in Zange nehmen kann, Wer gerade keinen Mitspieler im Haus hat, kann über Live einen Partner finden, wobei Lags hier ein kleines Thema zu sein scheinen. Irgendwie hängt es hier häufiger als bei anderen Arcadespielen. Es ist zwar nicht so schlimm, dass es unspielbar wird, stören tut es aber trotzdem. Die Unspielbarkeit durch Lags kommt allerdings dann im Duell-Mode, in dem zwei der Kämpfer in drei Runden gegeneinander antreten. Da dieser Modus aber auch sowieso kaum Laune bringt, wenn er nicht hängt, kann man das getrost unter "spielt keine Rolle, vergeben und vergessen" abhaken. Der Langzeitspaß ist anders garantiert, denn zum einen ist Streets of Rage 2 auf den höheren Schwierigkeitsgraden alles andere als einfach ohne dabei unfair zu werden, zum anderen werden einige der Achievements nur an die Krassen unter euch verteilt. Mal ehrlich, wer das hier ohne ein Continue zu brauchen durchspielt, der sollte keine 40 Punkte sondern einen nach ihm benannten Feiertag bekommen.

    Die Umsetzung zur 360 hat Streets of Rage 2 ziemlich gut überstanden, um nicht zu sagen, eigentlich perfekt. Backbone Software hat die Emulator-Engine offensichtlich gut im Griff und spendierte auch hier die üblichen Features wie eine Speicherfunktion und einen Weichzeichner, der den kantigen Pixellook auf HD-Screens etwas erträglicher macht. Da sich auch noch das Bild skalieren lässt, kann man wohl sagen, dass alles getan wurde, um das ehemalige Technikfeuerwerk gut auf die neue Heimat zu portieren. Und 1993 war es genau das, denn die bunten Hintergründe und großen Sprites sind so ziemlich das, was das Mega Drive konnte, wenn ein fähiges Team dran war. Da störte es auch nicht, dass es eigentlich zu wenig Animationsstufen für flüssige Bewegungen gibt, letztlich muss sich das Game kaum hinter den zeitgleich erschienen NeoGeo-Titeln verstecken. Nach modernen Maßstäben muss man natürlich anders sprechen: Es gibt Paintbrush-Hintergründe, lächerliche Animationen und Zwischenbilder und einen furchterregenden Midi-Soundtrack. Aber das alles ist halt Teil der Retro-Erfahrung, anders wollen wir es ja auch nicht haben.

    Streets of Rage 2 (X360)

    Singleplayer
    7,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Technisch routinierte und fehlerfreie Umsetzung des Originals mit Speicher- und Weichzeichnerfunktion
    hoher aber nicht unfairer Schwierigkeitsgrad
    Schlichtes aber unterhaltsames Spieldesign
    vier spielbare Charaktere mit zahlreichen Moves
    abwechslungsreiche Grafiksets
    ausgesprochen spaßiger CoOp-Modus
    fairer Preis
    Für manchen sicher zu unkompliziertes Spielprinzip ohne Abwechslung oder Tiefgang
    Lags im Live-Modus
    teilweise zu schwierige Achievements
    Gesamtspielzeit ist relativ kurz
  • Streets of Rage 2
    Streets of Rage 2
    Publisher
    Sega
    Release
    29.08.2007

    Aktuelles zu Streets of Rage 2

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991416
Streets of Rage 2
Streets of Rage 2 im Gamezone-Test
Angesichts der kompetenten Umsetzung darf der Oldschool-Gamer sofort und im wahrsten Sinne des Wortes zuschlagen.
http://www.gamezone.de/Streets-of-Rage-2-Spiel-35572/Tests/Streets-of-Rage-2-im-Gamezone-Test-991416/
06.09.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/09/StreetsofRage2_04.jpg
tests