Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Streets of Rage 3: Ich tobe, ich wüte, ich rase! - Leser-Test von denjuandemarco

    Streets of Rage 3: Ich tobe, ich wüte, ich rase! - Leser-Test von denjuandemarco So, jetzt ist aber erst mal "Schluss mit lustig", was die steinalten Jump'n Runs oder zuletzt die Actionspiele angeht. In dem nun folgenden Review, in welchem ich mich zu einem Vertreter eines ganz anderen Genres auslasse, geht es weitaus besinnlicher zu. Ja aber natürlich. Oder doch nicht! ? Hüstel. Na gut, dann lasse ich mal die Katze aus dem Sack, unbarmherzig steuert meine Wenigkeit in diesem Berichtchen auf den Bereich der Beat'em Ups zu, also dort, wo sich vornehmlich die Köpfe eingehauen werden, sei es nun mit der bloßen Faust, den Beinen oder einem anderen nützlichen Utensil. Hechel. Damit sollte zumindest den Meisten von Euch klar sein, dass sowohl strenge Pazifisten als auch Verehrer hochkultivierter Inhalte nicht unbedingt ihre helle Freude mit "Streets of Rage" haben dürften. Allen anderen Primaten (mich natürlich mit eingeschlossen) empfehle ich, zumindest einen zarten Blick auf dieses mittlerweile doch arg in die Jahre gekommenen Videospiels für Segas Mega Drive zu riskieren. Ich jedenfalls könnte mir zumindest gut vorstellen, dass sich der ein oder andere Videospielveteran interessiert zeigen könnte, erfährt er, dass dieses MD-Spiel von dem 6-Button-Joypad unterstützt wird und mit einer (damals) gewaltigen Power von sage und schreibe 24Mbit aufwarten konnte (üblich waren seinerzeit lediglich 16Mbit). Insofern schaffe ich es vielleicht tatsächlich, den ein oder anderen Spielfreak unter Euch aufhorchen zu lassen. Let's start.

    Story

    Besonders scharfsinnige Menschlein haben es sich angesichts des Titels womöglich ansatzweise schon gedacht, denn in der Tat erschienen in den Jahren zuvor bereits zwei Versionen für das gute alte Mega Drive. Hrrhrr. Nun denn, das bedeutet natürlich keineswegs, dass der (hier nun) dritte Teil zwangsläufig erheblich besser sein muss, doch erfreulicherweise gab es für mich tatsächlich ein paar mir sehr willkommene Verbesserungen zu beobachten. Doch was die Story von "Streets of Rage 3" betrifft, dürft Ihr wahrlich keine Wunderdinge erwarten, hier werdet Ihr die eben angesprochenen Verbesserungen nicht ausmachen können. Die Geschichte stellt, wie in nahezu allen Beat'em Ups (insbesondere in den 90er Jahren) so üblich, kein Highlight dieses Games dar, im Grunde ist sie äußerst vernachlässigenswert. Wieder einmal sorgt General Zagnov für ordentlich Unruhe, dieses Mal hat er seine Schergen damit beauftragt, eine gewaltig große Fabrik in die Luft zu sprengen. Mittlerweile haben Zagnov und sein Gefolge im Bombenlegen gehörig Erfahrung gesammelt und so ist es wenig verwunderlich, dass alsbald besagt Fabrik mit einem ohrenbetäubenden Knall zerbröselt wird. Leider Gottes gibt es viele Opfer unter der unschuldigen Bevölkerung, zahlreiche Verletzte und Tote gibt es zu beklagen. Doch als ob dies nicht schon schlimm genug wäre, passiert es, dass ein extrem giftiges Serum freigesetzt wird und innerhalb kürzester Zeit für lebensbedrohliche Bedingungen sorgt. Wie in derben Krisensituationen oft so üblich, sind jene katastrophalen Momente ein sehr willkommener Zeitpunkt für Diebe, Vergewaltiger und sonstige Krawallmacher, um ihren Leidenschaften frönen zu können. Es bricht unweigerlich innerhalb weniger Stunden das absolute Chaos aus, die Polizei ist total überfordert und allein schon zahlenmäßig mächtig unterlegen. Da bleibt dem Bürgermeister des Städtchen einfach gar nichts anderes übrig, als seinen letzten Trumpf aus dem Ärmel zu ziehen und daher klingelt er in Windeseile bei seinen guten alten Bekannten durch. Ruckzuck erscheinen seine drei Kumpels, nämlich der blonde Jüngling Axel, der gute alte Skate und das Fräulein Blaze, alle drei Helden waren schon im Vorgänger aktiv. Als neuer Charakter gesellt sich schließlich Zan hinzu, welcher ein besonderes Verhältnis zur Elektrizität zu haben scheint und zudem über mächtig starke roboterähnliche Arme verfügt. Ihr habt somit die Qual der Wahl, aber natürlich wählt Ihr nach und nach jeden Charakter an, um das Spiel durchzuzocken bzw. den bösen Schergen des General Zangov das Fürchten zu lehren, ne wa?? Genau, so ist's brav.

  • Streets of Rage 3
    Streets of Rage 3
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    06.09.2000
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1000056
Streets of Rage 3
Streets of Rage 3: Ich tobe, ich wüte, ich rase! - Leser-Test von denjuandemarco
http://www.gamezone.de/Streets-of-Rage-3-Classic-35573/Lesertests/Streets-of-Rage-3-Ich-tobe-ich-wuete-ich-rase-Leser-Test-von-denjuandemarco-1000056/
26.05.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/streets3.jpg
lesertests