Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Streets of Rage: Feste in die Fresse rein... - Leser-Test von RAMS-es

    Streets of Rage: Feste in die Fresse rein... - Leser-Test von RAMS-es Zwei in den Magen, einer auf die Nase, und schon liegt er flach. Zwischenmenschliche Kommunikation dieser sympathischen Art steht in einem Prügelspiel von SEGA auf der Tagesordnung. STREETS OF RAGE, in Japan auch als BARE KNUCKLES bekannt, löst gesellschaftliche Probleme auf schlagkräftige Art. Gruppendynamisch, wie die Japaner nun mal sind, darf man auch zu zweit im Team Punker, Peitschenladies und andere zwielichtige Geschöpfe aufmischen. Wer es bis jetzt noch nicht erraten hat, dem sage ich es einfach. Bei STREETS OF RAGE handelt es sich um ein reinrassiges Beat'em Up aus dem Hause SEGA. Dieses erschien zunächst für den 16 Biter Mega Drive, aber schon bald folgten die Konvertierungen für das Master System und das Game Gear. SEGA wollte schließlich keines seiner Systeme im Regen stehen lassen. Um den Spielablauf zu beschreiben schauen wir uns erst einmal die Mega Drive Version an, zu den anderen Fassungen komme ich dann zum Schluß des Reviews.

    Bevor es in den STREETS OF RAGE zur Sache geht, darf man sich erst einmal seinen Kämpfer auswählen. Hat man einen menschlichen Kameraden zur Hand, kann man auch zu zweit auf die Schurkenjagd gehen. Zur Auswahl stehen zwei grimmige Burschen und ein recht energisches Fräulein. Jeder dieser Drei hat seine eigenen Spezialitäten und sie lassen sich auch sehr unterschiedlich steuern. Nun warten acht Stages, an deren Ende jeweils ein Obermotz auf einen Satz heiße Ohren wartet, darauf bestanden zu werden. In diesen darf man sich mit Gangmitgliedern, Punks und anderen Sozialhilfeempfänger herumschlagen. Diese verfügen jeweils über bestimmte Angriffsarten und sind auch unterschiedlich hart im Nehmen. Damit die zarten Händchen unserer Helden nicht übermäßig belastet werden, können wir beherzt auf die unterschiedlichsten Utensilien zurückgreifen. Hier wird alles geboten, was man sich als Gewaltfanatiker nur vorstellen kann, so zum Beispiel Bierflaschen, Messer, Brechstangen und Baseballschläger. Auch der japanische Wagenheber von Toyota findet bei STREETS OF RAGE ganz neue Anwendungsmöglichkeiten. Außerdem lassen sich auch noch andere Extras finden, wie Essen zum Energie auffüllen oder Wertgegenstände für die Score. Dazu muß man meistens Telefonzellen, Briefkästen und anderes Interieur zertrümmern. Aber auch ohne Hilfsmittel ist man bei STREETS OF RAGE ganz gut gewappnet. Denn wir können über eine ansehnliche Fülle an Schlägen und Tritten verfügen. Spielt man zu zweit steht auch noch eine Team Combo Attacke zur Verfügung. Pro Level erhält außerdem eine Smart Bomb ähnliche Waffe, die, die STREETS OF RAGE tatsächlich in die STREETS OF FIRE verwandelt.

    STEETS OF RAGE schlägt in die gleiche Kerbe wie FINAL FIGHT auf dem Super Famicom und nach meinem Dafürhalten übertrifft SEGAs Beitrag zum Genre der Prügelspiele das Vorbild um Längen. Die Grafik auf dem Mega Drive bewegt sich auf dem Niveau des Capcom Vertreters und daran kann nichts kritisiert werden. Die Sprites der Kämpfer sind schön groß geworden und zudem noch sehr gut animiert. Etwas mehr Abwechslung beim Fußvolk hätte STREETS OF RAGE aber schon gut getan, aber was soll es. Für die musikalische Untermalung war niemand Geringeres als Yuzo Koshiro verantwortlich, so wundert sich niemand, daß der Sound hervorragend ist. Auf dem Mega Drive ist STREETS OF RAGE also ein spitzenmäßiges Beat'em Up und auch auf dem Master System und dem Game Gear sieht die Sache nicht viel anders aus. Zwar fiel auf beiden Systemen der Zwei Spieler Modus weg und auch bei der Grafik und dem Sound müssen Abstriche gemacht werden, trotzdem kann ich auch hier das Spiel nur wärmstens empfehlen.

    Text by AJM/FTL of RAMS-es

    Negative Aspekte:
    Nichts zu berichten.

    Positive Aspekte:
    Guter Port, der die Fähigkeiten des Handhelds richtig nutzt.

    Infos zur Spielzeit:
    RAMS-es hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Streets of Rage

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: RAMS-es
    7.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Streets of Rage
    Streets of Rage
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    28.11.1992

    Aktuelles zu Streets of Rage

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Alex Kidd - The Lost Stars Release: Alex Kidd - The Lost Stars Sega , Sega
    Cover Packshot von Air Rescue Release: Air Rescue
    Cover Packshot von Golvellius Release: Golvellius Sega , Compile
    Cover Packshot von Paperboy Release: Paperboy
    Cover Packshot von Pro Wrestling Release: Pro Wrestling
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
999050
Streets of Rage
Streets of Rage: Feste in die Fresse rein... - Leser-Test von RAMS-es
http://www.gamezone.de/Streets-of-Rage-Classic-35571/Lesertests/Streets-of-Rage-Feste-in-die-Fresse-rein-Leser-Test-von-RAMS-es-999050/
25.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests