Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Suikoden Tactics im Gamezone-Test

    Nach Final Fantasy und Co. begibt sich nun auch Suikoden einigermaßen erfolgreich auf das virtuelle RPG-Schachbrett.

    Anfang 2005 veröffentlichte Konami den vierten Ableger ihrer bekannten Suikoden Rollenspielreihe auch in Europa, nachdem der beliebte und äußerst gelungene dritte Teil niemals als PAL-Version in den hiesigen Händlerregalen auftauchte. Sowohl unter den Fans, als auch bei der Presse war man sich aber einig: Teil vier bietet zwar eine nette Story und massig zum Spielen, kann aber seinem Vorgänger bei weitem nicht das Wasser reichen. Nach diesem kleinen Misserfolg scheint man bei Konami einen Gang zurück geschalten zu haben - mit "Suikoden Tactics" wird zumindest kein direkter Nachfolger ins Rennen geschickt. Geschichtlich möchte man den vierten Teil nochmals präsentieren, während man spielerisch einen Wechsel Taktik-Lager vollzogen hat. Ob Konami mit dem virtuellen RPG-Schachbrett-Simulation mehr Erfolg hat, könnt ihr in unserem Test erfahren.

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Bei der Geschichte dreht sich alles um den zu Beginn noch recht jungen und unerfahrenen Kyril, welcher mit seinem Vater Walter und einigen anderen Leuten durch die Lande zieht und versucht, irgendetwas über die mysteriöse Runenkanone herauszufinden. Den Erzählungen nach soll diese Kanone magische Eigenschaften haben und ihre Ziele in blutdurstige sowie aggressive Fischmenschen verwandeln. Nachdem die kleine Truppe kurz vor einem Erfolg steht, verliert Kyril auf tragische Weise seinen Vater. Dieser konnte es nicht verhindern, dass auch er durch die Kanone zu einem Unmensch wurde. Seit diesem Ereignis setzt Kyril alles daran, die Runenkanonen ausfindig zu machen und seinen Vater zu Rächen. Im Spiel vergeht die Zeit in relativ großen Schritten, dass manchmal gleich einige Jahre ins Land ziehen, ist nicht selten der Fall. Ihr reist mit dem heimatlosen Jungen und seiner Truppe durch das Land und erlebt eine Geschichte, welche sowohl vor, als auch während und nach der Handlung von "Suikoden IV" angesiedelt ist.

    Taktik-Add On zu Suikoden IV?

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Diejenigen unter euch, welche sich bestens mit dem Rollenspielvorgänger auskennen, erfreuen sich an diversen Déjà-vu-Erlebnissen. Immer wieder durchstreift ihr bekannte Orte und treffet alte Freunde wieder, wodurch für die Fangemeinde ein hoher Wiedererkennungswert zum Tragen kommt. Aber auch ohne Vorkenntnisse lebt man sich schnell in "Suikoden Tactics" ein und begleitet fieberhaft die kleine Truppe um Kyril mit der smarten Sceneca und dem Beschützer Andarc sowie vielen weiteren Charakteren. Die Geschichte wird entweder in kleinen Zwischensequenzen in Erzählerform vorangetrieben, wobei diese kurzen Erläuterungen kein Ersatz für die ausführliche Beschreibung in "Suikoden IV" darstellen, oder aber in den unzähligen oftmals auch mit Sprachausgabe untermauerten Gesprächen zwischen der Kämpfertruppe und den Bewohnern der Dörfer, Städte und Inseln. Neben der eigentlichen Haupthandlung kommen natürlich auch viel Tratsch sowie Nebensächlichkeiten auf, was aber zu einer gelungen und umfangreichen Story in einem RPG dazu gehört.

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Die kleine Heldentruppe wird relativ schnell Zuwachs bekommen, nicht selten trefft ihr auf weitere Bewohner, welche ein ähnliches Anliegen oder Interesse haben und somit mit euch in die Schlacht ziehen. Insgesamt warten über 50 Personen darauf, für die Missionen überredet zu werden. Schnell hat man eine satte Auswahl an unterschiedlichen Charakteren im Pool und muss sich wirklich intensiv mit deren Vorlieben und Stärken befassen. Ihr müsst eure Truppe so gut wie möglich für die bevorstehenden Kämpfe vorbereiten und strategisch ausrüsten, damit überhaupt eine Überlebenschance besteht. Jeder hat bestimmte Affinitäten und passend dazu auch Bereiche, welche demjenigen so gar nicht zusagen. Darauf muss schon bei der Auswahl der Zauber und auch Runen geachtet werden, da sich die Charaktere ansonsten im Feld nur gegenseitig behindern, anstatt im Einklang miteinander den Sieg erringen.

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Vor einem Kampf könnt ihr euch in den Städten und im Lager optimal ausrüsten. Beide Orte lassen sich leider nur über langweilige Menüpunkte und Optionen besuchen, so dass ihr die Läden entsprechend einer Auswahl auf dem Bildschirm besucht und auch bestimmte Personen einzig allein darüber ansprecht. Es mag manchem Rollenspieler missfallen, dass man sich nicht frei bewegen kann, doch sollte man auch bedenken, das Konami hier kein klassisches Rollenspiel abgeliefert hat. Ist die nötige Ausrüstung mit dem hoffentlich vorhandenen Kleingeld erworben, muss man diese den unterschiedlichen Charakteren der Truppe erst einmal im Lager zuweisen, womit die neuen Rüstungen ihre Träger finden. Der Platz im Rucksack für heilende Items und kleine Zauber ist leider stark begrenzt, jeder darf nur acht Gegenstände mitnehmen. Dafür kann man die Leute aber auch mit Runen ausstallen, welche auf magische Weise mit dem Körper verbunden sind. Diese entsprechen bei "Suikoden Tactics" den Zaubersprüchen, welche dann im Kampf aufgerufen werden können. Natürlich bilden sich die Kämpfer auch weiter, für neue Techniken und Attribute, in diesem Spiel Talente genannt, muss man aber auch Erfahrung löhnen. Diese bekommt ihr aber nur, wenn auch das Schlachtfeld siegreich verlassen wird.

    Eine Runde RPG-Schach gefällig?

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Daher begeben wir uns nun auch endlich mal in den äußerst komplexen Taktik-Kampf. Beim Eintritt in ein Gefecht werden immer die Konditionen für Sieg und Niederlage angegeben. Mal sollt ihr alle feindlichen Schergen vom Bildschirm fegen, mal muss nur der Anführer der gegnerischen Truppe aufgeben oder aber auch nur ein spezieller Ort innerhalb des Levels von einem Gruppenmitglied erobert werden. Als Niederlage gilt meist, wenn alle eigenen Feldspieler erledigt wurden wurden, aber auch wenn eine zu beschützende Person fällt. Eine Schlacht in einem taktischen Rollenspiel muss man sich wie ein Brettspiel vorstellen, bei dem man pro Zug seine Figuren entsprechend über Felder ziehen und gewisse Aktionen ausführen kann. Die aus der Vogelperspektive dargestellte, aber auch stets über den rechten analogen Stick justierbare Spielwelt ist im Grunde in lauter kleine Quadrate aufgeteilt, welche zur besseren Übersicht auch angezeigt werden können. Die Zugreihenfolge wird anhand einer Tempoangabe der einzelnen Spielfiguren stets neu ermittelt und am oberen Bildrand angezeigt. Ist ein Kämpfer aus eurer Truppe an der Reihe, so bieten sich diesem diverse Aktionsmöglichkeiten: Für gewöhnlich zieht man mit dieser Figur in einen begrenzen Bereich über die Felder, um diese für den Angriff oder auch einer Verteidigungslinie besser zu positionieren. Anschließend kann eine zweite Aktion folgen, wie beispielsweise eine normale Attacke oder durch Runen erschaffene Zauber. Ihr müsst dabei stets darauf achten, welche Kämpfer ihr wie einsetzt: Manche benutzen einen Bogen und können daher nur aus der Ferne einen Gegner bearbeiten, andere wiederum schwingen die Klinge aus nächster Nähe.

    Suikoden Tactics Suikoden Tactics Des Weiteren solltet ihr die Bodenbeschaffenheit strategisch ausnutzen. Die gesamte Fläche ist jeweils einem von sechs verschiedenen Attributen wie z. B. Feuer oder Erde zugeordnet. Mit Talenten, Magie oder auch Items können diese Elemente auch kurzerhand umgemodelt und für die Truppe besser ausgerichtet werden. Eure Gruppenmitglieder haben alle gewisse Affinitäten, manche mögen es heiß und wollen eine feurige Bodeneigenschaften sehen, andere wiederum stehen eher auf Erde oder ein anderes Element. Befinden sich die Raufbolde auf ihrem Lieblingsfeld, so steigern sich deren Attribute in jeglicher Hinsicht - verlorene Trefferpunkte können so sogar ohne Heilmittel regeneriert werden. Vorsicht ist aber stets geboten, denn auch die feindliche Armee wird alle möglichen Eigenschaften in Betracht ziehen sowie ausnutzen. Vorteile verschaffen auch Anhöhen, da man die Gegner so von oben herab stärker angreifen kann, aber auch der Hinterhalt ist nützlich. Die Monster und Gegenspieler sollten möglichst von der Seite oder Hinten angegriffen werden, da sie sich so nicht decken können und daher eher verletzbar sind.

  • Suikoden Tactics
    Suikoden Tactics
    Developer
    Konami
    Release
    21.02.2006

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von SD Gundam G: Generation Wars Release: SD Gundam G: Generation Wars Bandai Namco , Tom Create
    Cover Packshot von Grim Grimoire Release: Grim Grimoire Koei Co. Ltd. , Vanillaware
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990655
Suikoden Tactics
Suikoden Tactics im Gamezone-Test
Nach Final Fantasy und Co. begibt sich nun auch Suikoden einigermaßen erfolgreich auf das virtuelle RPG-Schachbrett.
http://www.gamezone.de/Suikoden-Tactics-Spiel-35749/Tests/Suikoden-Tactics-im-Gamezone-Test-990655/
01.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/01/TV2006010214315800.jpg
tests