Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Summer Athletics im Gamezone-Test

    Spielerisch bietet uns 49Games durchaus eine Alternative zu den mittlerweile unzähligen Sportspielsammlungen für die Wii.

    Schwimm-WM in Rom oder Leichtathletik-WM in Berlin - sportliche Großereignisse, die eine Olympiade durchaus ersetzen können. Also, was liegt da näher, als ziemlich zeitnah ein entsprechendes Spiel mit genau diesen Inhalten auf den Markt zu bringen. Das wird sich auch der Publisher dtp entertainment gedacht haben und bringt die Tage "Summer Athletics 2009" in die deutschen Läden. Und was hat der Spieler hier nun zu erwarten? Eine simple Sportspielesammlung, wie es sie mittlerweile x Mal auf der Wii gibt, oder doch etwas mehr? Spielspaß per Nunchuck und Wii-Mote oder doch nur uninspiriertes "Gefuchtel"? Tiefgang oder Causalgaming? Lest den Test und ihr wisst es.

    Rekordverdächtiger Umfang

    Summer Athletics Summer Athletics Wie schon letztes Jahr beim Vorgänger, muss auch "Summer Athletics 2009" gänzlich ohne irgendwelche Lizenzen auskommen. Die Mannen aus dem Hause 49Games begründen dies damit, dass, ich zitiere, "jeder Cent in das Produkt investiert" wurde und eben nicht in irgendwelche Rechte. Große Worte - aber wie sieht es mit den Taten aus? Was die integrierten Disziplinen angeht, kämpft das aktuelle "Summer Athletics" ganz klar um einen Platz auf dem Genre-Treppchen. Ganze 28 Varianten haben es in den finalen Titel geschafft, immerhin nochmals zwei mehr als beim Vorgänger. Unterteilt sind diese Disziplinen in die Sportarten Schwimmen, Turmspringen, Laufen, Springen, Werfen, Bogenschießen, Skeetschießen und Radrennen. Wollt ihr einen neuen Weltrekord im 100m Freistil erringen, den Diskus auf eine Medaillenweite werfen oder doch lieber in einer anstrengenden Radmannschaftsverfolgung als Sieger hervorgehen? Bei "Summer Athletics 2009" alles kein Problem.

    Gespielt werden kann jede Disziplin übrigens entweder im "Sport"- oder im "Arcarde"-Modus. Unterschied hierbei ist, dass bei letzterem, wie ihr schon vermuten werdet, weniger der Realismus, sondern mehr die Action im Vordergrund steht. Bewerkstelligt wird dies unter anderem durch die Einsatzmöglichkeit von sogenannten Boosts. Aktiviert ihr selbige, dann könnt ihr dadurch eurer Spielfigur in bestimmten Situationen einen entscheidenden Vorteil verschaffen - etwa im Endspurt eines Laufes oder beim letzten Versuch auf der Hochsprunganlage.

    Summer Athletics Summer Athletics Und sonst? Auch was die integrierten Spielvarianten angeht, liefern die Entwickler genau das ab, was man bei solch einer Art von Spielen auch erwartet. So könnt ihr euch in eine eher oberflächliche Karriere stürzen, einen Zehnkampf absolvieren, euch im "Höher, Schneller, Weiter Cup" messen, an diversen Meisterschaften teilnehmen oder einen spaßigen Koop-Modus durchführen. Apropos Koop bzw. Multiplayer. Jede der einzelnen Sportarten bzw. jeder Wettbewerb kann mit bis zu vier Spielern gespielt werden. Entweder nacheinander oder gleichzeitig per Split Screen. Ein besonderes Feature sind hier die im Titel verfügbaren Staffelrennen. War bisher bei solchen Games immer nur gegeneinander spielen möglich, so bietet euch "Summer Athletics 2009" auch die Möglichkeit als Team anzutreten. Vier Spieler, vier digitale Läufer, ein Staffelstab - das macht richtig Laune. Leider wurde komplett auf eine Anbindung ans World Wide Web verzichtet, d. h. wenn Mehrspielermodus dann nur offline.

    Wie war das eingangs? Die aktuelle Sportspielesammlung von dtp entertainment muss komplett ohne Lizenz auskommen? Stimmt auch, aber so ganz der Realität wollte man sich dann doch nicht entziehen und so wird euch als ganz besonderer Modus noch die sogenannte "Berlin Weltmeisterschaft" angeboten. Hier könnt ihr im "fast" originalgetreuen Olympiastadion der deutschen Hauptstadt als Nationalteam in sämtlichen Leichtathletikdisziplinen um Medaillen kämpfen und so "fast" das Originalevent, welches im August diesen Jahres stattfindet, nachspielen.

    On your "Balance Board", get set, go!

    Summer Athletics Summer Athletics Wer den Vorgänger kennt, ihn vielleicht sogar intensiver gespielt hat, der wird bei "Summer Athletics 2009" in punkto Steuerung keine wirkliche Überraschung erleben - zumindest größtenteils. Immer noch wird geschwommen, in dem man Paddelbewegungen mit Nunchuck und Wii-Mote ausführt, immer noch wird gelaufen, in dem man hektische "Auf und Ab"-Bewegungen simuliert und immer noch braucht man eine enorm ruhige Hand beim Zielen in den Schießwettbewerben. So weit, so gut - so spaßig, so schweißtreibend, so bekannt. Weniger bekannt bzw. vollkommen neu ist allerdings die "Wii Balance Board"-Unterstützung. In den Disziplinen Bogenschießen, Turmspringen, Dreisprung, Hochsprung und Hammerwerfen kann selbige aktiviert werden und ersetzt praktisch komplett die Bedienung über Nunchuck bzw. Wii-Mote. Wurde also vorher euere Spielfigur durch irgendwelche Bewegungen vor dem Bildschirm beschleunigt, so geschieht dies nun durch geschicktes Gewichtsverlagern auf dem Board. Hört sich gut an? Bringt etwas Abwechslung in die Steuerung? Theoretisch schon, praktisch leider wurde das ganze Feature ziemlich schwach integriert. Während die sonstige Bewegungserkennung von "Summer Athletics 2009" durchaus lobenswert ist, es also kaum Aussetzer bei der Benutzung von Nunchuck bzw. Wii-Mote gibt, funktioniert die Unterstützung des Balance Board mehr schlecht als recht. D. h. ziemlich häufig reagieren die digitalen Sportler entweder gar nicht oder nur mit einer heftigen Zeitverzögerung auf die ausgeführten Gewichtsverlagerungen. Spielspaß wird dadurch sicher nicht gefördert. Noch schlimmer ist allerdings, dass man sich als Spieler ziemlich schnell dafür entscheidet, komplett auf dieses "sinnlose" Feature zu verzichten. Schön hingegen, dass die Entwickler einen wirklich sinnvoll abgestuften Schwierigkeitsgrad implementiert haben. Praktisch jeder Spielertyp sollte damit bedient und auch ohne Frust gefordert werden.

    Technischer Fehlstart?

    Summer Athletics Summer Athletics Sicher, wer viel Wert auf Optik legt, der wird bei einem Multiplattform-Titel kaum zur Wii-Version greifen. Ist es doch meistens so, dass die anderen Ableger deutlich mehr grafisch zu bieten haben. Umso überraschter waren wir dann auch, als letztes Jahr gerade die "Summer Athletics"-Umsetzung für die Konsole von Nintendo optisch durchaus begeistern und sich ohne weiteres im "Bruderkampf" behaupten konnte. Und heuer? Grundsätzlich hat sich die Grafik zum Vorgänger nicht viel geändert - und das ist einerseits erfreulich, andererseits aber auch extrem ärgerlich. Immer noch werden schöne Animationen geboten und immer noch gibt sich das Spielfigurendesign absolut passend, aber immer noch gibt es praktisch keinen Hintergrund, immer noch sind die Wettkampfstätten viel zu Detailarm und immer noch krankt der Titel an heftigen Clippingfehlern. Gerade die letzten Punkte ziehen die Wertung dann auch in die Tiefe. Warum? Gerade das aus dem Vorgänger Bekannte, hätte durchaus in einer Nachfolgerversion behoben werden können, nein sogar müssen. Die Entwickler hielten dies aber nicht für nötig und präsentieren uns mit "Summer Athletics 2009" eine Grafik-Kopie aus dem Vorjahr - mit allen positiven, aber vor allem auch mit allen negativen Punkten.

    Summer Athletics Summer Athletics Und der Sound? An sich sollte man darüber den Mantel des Schweigens hüllen, denn jedes Wort ist eigentlich schon ein Wort zu viel. Trotzdem, man muss ja auch seiner Pflicht als Testschreiber nachkommen und zumindest kurz informieren, also: Die deutschen Stadionsprecher geben sich extrem unmotiviert und langweilen den Zuhörer bereits nach wenigen Minuten, die Fans sind nicht nur optisch, sondern auch akustisch praktisch nicht vorhanden und auch die sonstigen Soundeffekte erinnern mehr an ein Spiel aus dem letzten Jahrtausend. Aber das absolut Beste: Die Akustik ist praktisch 1 zu 1 aus dem Vorgänger übernommen werden, mit dem gleichen schwachen Niveau. Hut ab, das nenne ich mal dreist.

    Summer Athletics (Wii)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    3/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Leicht zugängliche Steuerung
    gute Bewegungserkennung
    passend abgestufte Schwierigkeitsstufen
    diverse Spielmodi
    wie etwa Karriere oder Zehnkampf
    umfangreiche Spielvariante „Berlin Weltmeisterschaft“
    spaßiger Koop-Modus bei Staffelevents
    schöne Animationen
    passendes Spielfigurendesign
    komplette Lokalisierung
    Gameplay bereits größtenteils aus dem Vorgänger bekannt
    schwache „Wii Balance Board“-Unterstützung
    Umfang bereits größtenteils aus dem Vorgänger bekannt
    kein Onlinemodus
    Grafik bereits größtenteils aus dem Vorgänger bekannt
    einige Clippingfehler
    schwacher Sound
    komplett ohne Lizenz
  • Summer Athletics
    Summer Athletics
    Publisher
    dtp
    Developer
    49Games
    Release
    18.05.2009

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992321
Summer Athletics
Summer Athletics im Gamezone-Test
Spielerisch bietet uns 49Games durchaus eine Alternative zu den mittlerweile unzähligen Sportspielsammlungen für die Wii.
http://www.gamezone.de/Summer-Athletics-Spiel-35761/Tests/Summer-Athletics-im-Gamezone-Test-992321/
31.07.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/07/Summer_Athletics_2009_PC_011.jpg
tests