Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Super Mario 64 DS im Gamezone-Test

    Der Kult-Klassiker in tragbarer Form: Super Mario macht auch auf dem DS eine hervorragende Figur!

    Zum Start einer neuen Konsole schickt Nintendo meist den weltbekannten, pummeligen Klempner durch ein großes Abenteuer. Anno 1996 stand die Welt kopf, als mit Super Mario 64 das 3D-Zeitalter für Jump'n'Runs anbrach. Der Titel gehört heute nicht ohne Grund zu den besten Spielen aller Zeiten, konnte er doch aufgrund eines unglaublich durchdachten Leveldesigns und einer enormen Detailverliebtheit Fans sowie Kritiker begeistern. Jahre später veröffentlicht die japanische Traditionsfirma den Klassiker nun als neu aufgelegten Launchtitel für den Nintendo DS. Nun begibt man sich sogar in der U-Bahn, im Bus oder am Strand in das knifflige Schloss von Prinzessin Peach - und seit 1996 hat sich spielerisch sogar einiges getan!

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Wie nicht anders bei einem Remake zu erwaten, gleichen sich Story und Gameplay zu großen Teilen. Prinzessin Peach hat einen leckeren Kuchen gebacken und lädt ihre Freunde zum Kaffeekränzchen ein. Neben Mario stehen diesmal auch Yoshi und Wario auf ihrer Gästeliste, welche sich allesamt zum Schloss begeben haben. Keiner der drei Kulthelden wurde seitdem gesichtet, weshalb sich Langzunge Yoshi auf die Suche nach seinen Freunden macht. Nebenbei gilt es auch die Prinzessin selbst zu finden, welche, wie schon im N64-Original, von Bowser entführt wurde. Auch wenn nun statt Mario der Dino durch die Gegend gescheucht wird, so gilt es im Folgenden weiterhin möglichst viele Sterne einzusammeln. Denn nur diese eröffnen euch neue Gebiete im Schloss. Mit der passenden Anzahl gesammelter Sterne werden neue Türen geöffnet, welche wiederum Wege und somit neue Level freilegen. Um an die begehrten Sammlerobjekte heran zu kommen, müssen jede Menge Aufgaben und Gegner in den 15 verschiedenen Welten erledigt werden.

    Marios Kultabenteuer für den DS

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Nach wie vor begibt man sich in die Piratenbucht, auf den Frostberg, in Big Boos Geisterhaus oder Tick Tack Trauma - das Design der Level und die darin zahlreich versteckten Geheimnisse wurden fast identisch beibehalten. Gab es auf dem Nintendo 64 beispielsweise einige geheime Teleporter oder versteckte Lebenspilze, so können diese nun auch wieder gefunden werden. Wer allerdings die Augen offen hält, entdeckt reichlich neue Details: Mal sind es kleine Wege, Plattformen oder einfach nur einige Käfige, die für den Kenner ungewohnt sind und an einigen Stellen sind sogar gänzlich neue Abschnitte integriert worden. Untätig waren die Entwickler jedenfalls nicht und haben hier und dort neue Ideen verwirklicht. Dies wirkt sich letztendlich auch auf die Missionsgestaltung aus: Viele Aufgaben wurden übernommen, so dass sich ein Veteran sicherlich schnell und unkompliziert seinen Weg durch die Welten bahnen wird. Doch auch alte Experten werden ab und an auf Überraschungen stoßen: Manche Endgegner lassen sich nicht mehr wie früher besiegen, die acht roten Münzen können sich an anderen Stellen befinden und einige wenige Sterne sind zwar am gleichen Ort, müssen aber anders erreicht werden. Es gibt auch einige neue wenn auch kleine Welten, die auf einen Besuch des Spielers warten. Diese bieten aber nur versteckte Extras und jeweils höchstens zwei Bonussterne.

    Vier Helden und ihre Fähigkeiten

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Einen besonderen Einfluss auf die Missionen haben auch die vier unterschiedlichen Charaktere, die dem Spieler im dieser tragbaren Neuauflage zur Verfügung stehen. Zu Beginn begnügt man sich mit Yoshi und kann sich, ist eine entsprechende Mütze gefunden, in Mario, Luigi oder auch Wario verwandeln. Wird die verwandelte Person aber von einem Gegner getroffen, verliert sie die Mütze und somit die speziellen Fähigkeiten. Hat man einige oder alle der verschwundenen Helden im Schloss wieder gefunden, kann man fortan auch mit diesen Charakteren die Welten betreten. Jeder hat besondere Fähigkeiten: Yoshi schnappt gerne mit seiner Zunge die Gegner um sie zu verschlucken und daraufhin in Eiergeschosse zu verwandeln, Luigi bleibt durch Wirbeln länger in der Luft und schwebt langsam zu Boden, während Wario mit seinen Muskeln spielt. Mario ist natürlich ein Allrounder, kann aber als einziger den Wandsprung ausführen. Zudem greift jeder Held auf eine oder mehrere Spezialfähigkeiten zurück. Mario kann sich mittels des roten Powerblock in einen Ballon verwandeln und fliegen, Yoshi spuckt Feuer, Wario wird zum Flüssigmetall-Terminator und Luigi kann sich unsichtbar machen und somit sogar durch Gitter wandern.

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Alle Fähigkeiten der vier Helden müssen gekonnt und überlegt eingesetzt werden. Viele Missionen lassen sich gar nicht mehr auf Anhieb erledigen, sondern erfordern eine bestimmte Person. Nur Wario kann als Terminator durch einen Wasserstrudel laufen oder schwarze Blöcke zerstören, Mario kann fliegend an Münzen in luftiger Höhe ran kommen und Yoshi zerstört mit seinem feurigem Atem Eisblöcke. Gerade die vielen neuen Ideen und Kombinationen der Fähigkeiten machen Super Mario 64 DS spielenswert, selbst wenn man den Nintendo 64 Vorgänger sehr gut kennt. Zudem spendierte man jedem Level einen zusätzlichen Stern und damit eine zusätzliche Aufgabe. Leider beschränkt sich dies meist auf zwei neue Varianten: Einmal müssen einfach nur fünf silberne Sterne gesammelt werden und ein anderes Mal betätigt man einen Schalter und muss so schnell wie möglich einen bestimmten Ort erreichen. Insgesamt bietet der Titel nun 150 Sterne, somit 30 mehr als das Original.

    Mario und Co. mit ungewohnter Steuerung

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Etwas ungewohnt ist vor allem die Steuerung. Die Charaktere können zwar auch mittels des Steuerkreuzes durch die Gegend dirigiert werden, als präzise kann die Variante aber nicht bezeichnet werden. Auch wenn der Analogstick auf dem Nintendo DS nun schmerzlich vermisst wird, so hat Nintendo mit dem Touchscreen eine durchaus akzeptable Lösung des Problems gefunden. Es gibt eine Variante (Dual-Hand Mode), die speziell auf den Stylus zugeschnitten ist. Hierbei werden das Steuerkreuz oder aber auch die Buttons für Springen und Attacken verwendet. Mit dem Stylus-Stift wird dann per Touchscreen die Figur gesteuert, indem man einfach mit dem Stift in eine Richtung "fährt". Für die Kamera sind auf dem Touchscreen spezielle Buttons untergebracht. Diese Variante eignet sich sogar für Linkshänder, da ja Steuerkreuz und auch Buttons gleich belegt sind. Am effizientesten stellte sich aber der Touch-Modus heraus: Mit dem linken Daumen und der Daumenhaube kann man die Figur fast problemlos steuern, ähnlich eines Analogsticks per Touchscreen. Die Buttons sind dabei für alle weiteren Aktionen belegt. Es braucht schon ein wenig Übung, dass Mario und Co. nicht bei jeder nächsten Gelegenheit in einen Abgrund stürzen, doch mit der Zeit hat man den Dreh raus und kann ähnlich wie mit dem Nintendo 64 Kontroller agieren. Präzise Wand- oder gar die bekannten Seitwärtssprünge lassen sich aber dennoch recht schwer verwirklichen - optimal ist die Steuerung nicht unbedingt, erfüllt aber mit etwas Übung ihren Zweck.

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Wohl auch Nintendo hat das Problem mit der Steuerung erkannt und daher den Schwierigkeitsgrad etwas herunter geschraubt. Auf dem Tochscreen wird der Level als 2D Draufsicht dargestellt. Markante Punkte können schnell erkannt werden und zumeist zeigt auch ein Stern an, wo die derzeitige Aufgabe ihr Ende finden wird. Neben der benutzerfreundlichen Orientierung sind viele Missionen nun auch durch die vielen Fähigkeiten der Helden leichter geworden. Musste früher bei einigen Missionen mittels kniffliger Sprünge eine hohe Plattform erreicht werden, so kann man in der Nintendo DS Variante dies gelegentlich umgehen, indem man zum Beispiel als Ballon-Mario schnell in die Lüfte fliegt. Auch der besonders hohe Sprung von Luigi ermöglicht es, einige Stellen einfacher zu erreichen. Und selbst manch dicker Boss hält nun nicht mehr das aus, was man von früher gewohnt ist.

    Der Vergleich - Nintendo DS mit besserer Technik?

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Einen Vergleich zwischen dem Original und dem Remake muss man auch in technischer Hinsicht ziehen. Auf den ersten Blick gleicht der Nintendo DS Titel dem Original, doch fallen recht schnell einige Unterschiede auf. Vor allem die Charaktere und Gegner sehen auf dem Nintendo DS aufgrund einer etwas erhöhten Polygonzahl deutlich besser aus. Werden nun Texturen aus der Ferne oder aber auch die Hintergründe der Level wie beispielsweise Wolken und das Meer betrachtet, fällt auf, dass diese auf dem Handheld wesentlich schöner sind. Die Texturen kommen einfach schärfer und somit besser rüber. Allerdings handelt man sich dadurch auch einige unschöne Effekte ein: Befindet sich die Kamera, welche sich leider oft nicht optimal einstellen lässt oder sich selbstständig macht, zu nahe an Objekten, werden diese mit sehr groben Pixeln dargestellt. Der Nintendo 64 bot hier flüssige Übergänge, welche das Bild aber auch verwaschen aussehen ließen. Im Großen und Ganzen ist Super Mario 64 DS also dem Original etwas überlegen und sieht schöner aus, was auch die Details betrifft. Blumenbeete und einzelne Objekte wie Zäune sind wesentlich detailreicher. Der Sound ist soweit auch erhaben und erklingt in einem sehr guten Sourround Sound aus den kleinen aber kräftigen Boxen des Handhelds. Alle Melodien wurden übernommen, während Mario nun einige neue Sprüche auf Lager hat. Erfreulicherweise hat man den Sound sogar für neue Rätsel verwendet - keine schlechte Idee und hat auch prima geklappt!

    Die Minispiele und Multiplayer

    Super Mario 64 DS Super Mario 64 DS Komplett neu sind die 36 Minispiele. Allesamt sind sie speziell auf den Touchscreen abgestimmt, sprich die Steuerung der Minispiele erfolgt eigentlich nur mit dem Stylus. Insgesamt stehen zu Beginn gleich acht Mini-Games zur Verfügung, die angespielt werden können. Weitere müssen im Adventure-Modus gefunden werden. Überall laufen hier neuerdings Hasen herum, die man einfach nur einfangen muss. Auch hier müssen alle vier Charaktere genutzt werden, denn jeder kann andere Hasen finden. Diese Spiele reizen endlich auch mal die Möglichkeiten des Nintendo DS einigermaßen aus. In vielen verschiedenen Geschicklichkeits-, Denk- oder Sportspielen versucht man ständig, die Highscore zu knacken. So gibt es zum Beispiel unterschiedliche Memory-Varianten, es muss eine riesige Schneekugel bewegt werden oder aber man zeichnet mit dem Stylus Wege bzw. Trampoline, die der jeweiligen Spielfigur weiter helfen. Nintendo hat sich hier einige witzige Ideen einfallen lassen und zeigt deutlich auf, in welche Richtung die Nintendo DS Spiele gehen können. Leider gleichen sich einige Minispiele, sodass die Netto-Auswahl wieder etwas geringer ausfällt. Den Spaß an den Minigames verliert man dadurch aber nicht.

    Wer zudem noch einige Freunde auftreiben kann, die ebenfalls einen Nintendo DS besitzen, darf sich auch in einem neuen Mehrspielermodus vergnügen. Hierfür ist sogar nur ein einziges Modul von Nöten - alle anderen Mitspieler laden sich den Multiplayer für die Dauer der Session auf ihren DS. Bis zu vier Spieler jagen hier auf vier Karten den Sternen nach. Sieger ist derjenige, welcher am Ende die meisten Sterne bekommen hat. Lustig ist dabei der Konkurrenzkampf: Die begehrten Sterne können den Gegnern im wahrsten Sinne des Wortes herausgeprügelt werden. Insgesamt ist der Modus durchaus nett geworden, etwas mehr Abwechslung und Spieltiefe hätten den Spielspaß aber deutlich anheben können.

    Super Mario 64 DS (NDS)

    Singleplayer
    8,6 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    hervorragende Umsetzung auf den DS
    Touchscreen als Analogstick-Ersatz
    viele lustige Minigames
    neue Ideen und Überraschungen auch für N64-Veteranen
    lediglich ein Remake
    teilweise grobe Pixel
    Steuerung gewöhnungsbedürftig
    Mehrspielermodus könnte umfangreicher sein
  • Super Mario 64 DS
    Super Mario 64 DS
    Publisher
    Nintendo
    Release
    11.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990195
Super Mario 64 DS
Super Mario 64 DS im Gamezone-Test
Der Kult-Klassiker in tragbarer Form: Super Mario macht auch auf dem DS eine hervorragende Figur!
http://www.gamezone.de/Super-Mario-64-DS-Spiel-35934/Tests/Super-Mario-64-DS-im-Gamezone-Test-990195/
10.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/sm64ds_6.jpg
tests