Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Super Mario Land: Marios Gameboy-Prämiere - Leser-Test von X-Warrior

    Wer, der mit dem Originalem Gameboy von 1990 groß geworden ist, hat es nicht gespielt - Das klassische "Super Mario Land", für Nintendo's tragbares Schwarz-Weiß System? Zumindest niemand, der sich einen neuen Gameboy gekauft hat, konnte sich an diesem Titel vorbeimogeln, wartete das Spiel doch bei Erscheinen der tragbaren Spielkonsole, in einem Bundle mit dem Spielsystem und dem weiterem Klassiker "Tetris" in den Händlerregalen auf kaufwütige Kunden.

    Wie auch bereits in der stationären Variante (Super Mario Bros., für das NES), auf der dieser Titel basiert, übernimmt der Spieler die Rolle des etwas pummeligen und namensgebenden Kemptners Mario, in dessen Rolle es eine Prinzessin zu retten gilt. Um dies zu bewerkstelligen hüpft und springt Mario durch insgesamt 12 Level, legt sich dabei mit, mehr als einem Dutzend, verschiedenen Gegnertypen an und sammelt fleißig Power-Ups ein, die ihm einen Vorteil gegenüber seinen Feinden verschaffen.

    Das Gameplay ist hierbei genauso klassisch, wie der Protagonist selbst und auch nach 2 Jahrzehnten immer noch mit einem gewissen Suchtfaktor versehen. Im Grunde geht es nur darum von links nach rechts zu laufen und lebend das Levelende zu erreichen und, wenn nötig, den vielen Gegnern durch geschickte Sprungmanöver auszuweichen oder auf ihren Kopf zu springen, um ihnen so den Gar auszumachen. Dabei beginnt man das Spiel als "kleiner Mario". In dieser Form ist die Spielfigur sehr leicht verwundbar und stirbt bereits durch die bloße Berührung mit einem der Gegner. Um erfolgreich das Levelende zu erreichen gilt es aber natürlich nicht nur Marios Feinden auszuweichen, sondern auch die mit Abgründen und Stachelfallen versehene Levelumgebungen, durch gezielte Sprung- und Bewegungsmanöver hinter sich zu bringen. Sollte Mario dabei in einen der, eben erwähnten, Abgründe fallen geht dem Spieler ebenfalls ein Bildschirmleben verloren. Ein Kontakt mit den Stachelfallen oder den Gegnern bedeutet hingegen nicht zwangsweise das Ende für Mario. Wurde zuvor ein Power-Up, in der Form eines Pilzes, eingesammelt, wächst der zuvor kleine Mario etwas an und ist so nun in der Lage einen gegnerischen Treffer zu überleben, allerdings schrumpft der "große Mario" nachdem er einmal Schaden genommen hat, wieder in seine ursprüngliche, kleine Form zurück.

    In seiner großen Form findet Mario allerdings anstatt der Pilz-Power-Ups nun eine Blume, welche es ihm, wenn eingesammelt, ermöglicht, per Druck auf die -Taste, einen Schuss abzugeben, welcher die meisten Gegner mit ein bis zwei Treffern erledigt. Die -Taste wird auch ebenfalls zum Rennen verwendet, während mit [A] gesprungen werden kann. Das Steuerkreuz gibt hierbei natürlich der Spielfigur die gewünschten Bewegungsrichtungen vor.

    Die Level, die Mario im Spielverlauf bereist sind hierbei in Welten oder Königreiche unterteilt. Wobei eine Welt aus jeweils 3 Unterlevels besteht. Im letzten Spielabschnitt jeder dieser Welten trifft Mario auf einen Endgegner, den es zu besiegen gilt. Jedoch ist eine direkte Auseinandersetzung mit diesen Bossgegnern nur gegen Ende des Spiels unumgänglich. Sollte Mario bei Beginn der Auseinandersetzung groß sein, kann man in der Regel einfach durch den Gegner durchrennen, da nachdem Mario, sollte er in seiner großen Form einen Treffer einkassiert haben, eine kurze Zeit der Unverwundbarkeit spendiert bekommt. Alternativ können aber auch natürlich die Angriffs- und Bewegungsmuster der Bosse studiert werden, nun nur noch im richtigen Moment mit einem gekonnten Sprung darauf reagiert und schon ist man auch mit dem kleinen Mario am Levelende angekommen.

    Bis auf den letzten Spielabschnitt einer Welt, welche die Bossgegner beherbergen, hat jeder reguläre Level zwei Ausgänge, durch den er sich abschließen lässt. Nämlich einen höher gelegenen und einen auf Bodenhöhe. Um den höher gelegenen zu erreichen wird dem Spieler etwas Geschicklichkeit abverlangt, da man um diesen zu erreichen über sich bewegende oder in die Tiefe stürzende Plattformen springen muss. Hat man dies bewerkstelligt gibt es natürlich einen kleinen Bonus:
    Im Gegensatz zum Levelausgang auf Bodenhöhe führt dieser zu einem kleinen Minispiel, im dem sich mit dem richtigen Timing, Power-Ups oder zusätzliche Bildschirmleben ergattern lassen. Um einem vorzeitigem Game Over, durch den Verlust aller Leben, entgegenzuwirken lassen sich aber auch in den eigentlichen Levels zusätzliche Leben verdienen:
    Entweder durch das einsammeln von 100 Münzen, die sich in, mit Fragezeichen gekennzeichneten, Blöcken verstecken oder einfach so in der Umgebung platziert wurden. Oder durch das Auffinden eines Herzes.

    Zwei der zwölf Spielabschnitte lockern den Jump'n'Run Alltag etwas auf, da Mario in diesen in einem U-Boot bzw. einem Flugzeug Platz nimmt. Diese Level spielen sich dann wie ein klassischen Shoot'em-Up, indem man von links nach rechts fliegt und alles über den Haufen schießt was sich einem in den Weg stellt.

    Einziger Wehrmutstropfen, der bei Super Mario Land bleibt, ist die sehr kurze Spielzeit. Geübte Plattformveteranen werden bereits nach 30 Minuten den Abspann über den Bildschirm flackern sehen. Zwar bietet sich die Möglichkeit, nach einmaligen durchspielen, das Spiel noch einmal von Vorne zu beginnen, was den Schwierigkeitsgrad dann etwas anhebt, doch aufgrund der fehlenden Speicherfunktion muss dies in einer einzigen Sitzung gemacht werden. In diesem Sinne währen mehrere an wählbare Schwierigkeitsgrade bestimmt kein Fehler gewesen um auch nach einmaligem Beenden des Spieles, dem Spieler noch eine Herausforderung bieten zu können, ohne die eigentliche Spielzeit künstlich in die Länge zu ziehen. Nichts destotrotz lockt das kleine Modul aber auch nach all den Jahren mit seiner einwandfreien Spielbarkeit so manchen Spieler an Nintendo's altes Schwarz-Weiß Gerät.

    Negative Aspekte:
    höherer Schwierigkeitsgrad nicht seperat anwählbar ; an den meißten Endgegnern kann man sich "vorbeimogeln"

    Positive Aspekte:
    einwandfreie Spielbarkeit ; markanter Soundtrack

    Infos zur Spielzeit:
    X-Warrior hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Super Mario Land

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: X-Warrior
    8.4
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Super Mario Land
    Super Mario Land
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    1990

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Donkey Kong Land Release: Donkey Kong Land Nintendo , Rare
    Cover Packshot von Donkey Kong Country Release: Donkey Kong Country Nintendo , Rare
    Cover Packshot von Castlevania: Legends Release: Castlevania: Legends Nintendo , Konami
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010654
Super Mario Land
Super Mario Land: Marios Gameboy-Prämiere - Leser-Test von X-Warrior
http://www.gamezone.de/Super-Mario-Land-Classic-35948/Lesertests/Super-Mario-Land-Marios-Gameboy-Praemiere-Leser-Test-von-X-Warrior-1010654/
12.03.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/cover_super_mario_land_1_.jpg
lesertests