Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Super Wing Commander: Dei ultimative Version des Klassikers - Leser-Test von Gonzo09

    Super Wing Commander: Dei ultimative Version des Klassikers - Leser-Test von Gonzo09 Das Software-Lineup des 3DO war beim besten Willen keine reine Goldgrube für den Spieler. Viele der ersten Titel waren hundertprozentige Augenwischer wie z.B. Megarace und Novastorm. Beide ließen das damals noch aktuelle SNES richtig alt aussehen, zumindest bis man das Pad in die Hand nahm. Dann stellte sich schnell heraus, dass die Grafiker wohl das ganze Budget verbrauchten und für das Spieldesign leider nichts mehr da war. Andere Titel waren alte MS-DOS-Kamellen wie Star Control 2 und Wing Commander und gingen mehr oder weniger komplett unter. Und vor allem bei Wing Commander, hier "Super Wing Commander" war das schade, denn es ist nicht weniger als die ultimative Version des Klassikers.

    Im Universum von Wing Commander ist im Weltraum nicht viel in Ordnung. Die Menschheit entdeckte den Hyperraumsprung, neue Welten und die Tatsache, dass man nicht allein im großen Nichts war. Man teilt sich den Raum mit einer anderen expansionsfreudigen Rasse, den großen Raubkatzen ähnlichen Kilrathi, und diesen ist nicht nach langen Verhandlungen zumute. Der Krieg begann schnell und die Menschheit muss nach einigen Jahren zu ihrem Erschrecken feststellen, dass sie langsam aber sicher Boden in Form ganzer Planetensysteme verliert. Dies zu verhindern ist Ziel des Trägers "Tiger's Claw" von dem aus Piloten ihre Einsätze starten und sich mitunter tief in Kilrathi-Gebiet vorwagen. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines frisch von der Akademie eingetroffenen Kadetten, der sich erst noch seinen Platz in der Pilotenriege der Claw suchen muss.

    Zu beginn gilt es erst einmal die recht große Tiger's Claw zu erkunden, in mehreren Örtlichkeiten wie dem Casino, der Brücke, dem Schlafsaal oder dem Flugdeck gibt es neben den verschiedenen Spieloption, die dort stilecht untergebracht sind viel zu entdecken. Besonders fällt natürlich der Simulator im Casino auf, wo der Spieler sich schon mal ohne Gefahr für die virtuelle Karriere ansehen kann, was im Weltraum auf ihn zukommt. Hier stehen alle im Spiel steuerbaren vier Raumer zum Testen zur Verfügung, das Repertoire reicht von reicht vom etwas betagten Abfangjäger Hornet bis zur modernen und waffenstrotzenden Raptor. Nach einigen Übungsrunden sollte man sich mit den Bewohnern der Claw ein wenig unterhalten. Es gibt zwar selten wirklich spielentscheidendes zu hören, aber da man später mit diesen Leuten im Weltraum fliegen soll und sich auf sie verlassen muss, kann man viel über die Persönlichkeiten erfahren. Paladin (eine kurze Historienanmerkung zu Paladin: hier ist er ein blondgelockter Schotte, in WC3 + 4 ein dicklicher Araber und im Film ein grantiger Franzose...) und Angel z.B. sind echte Teamplayer, Maniac macht dagegen seinem Namen alle Ehre, der Rest der Crew bewegt sich irgendwo zwischen diesen Polen.

    Schließlich wird es ernst und im schummerigen blauen Licht des Briefingraumes instruiert der Captain die Zweiergeschwader über ihre Einsatzziele. Auch wenn die Details häufig variiert werden, reduzieren sich bei Wing Commander die Einsätze auf drei Grundarten. Bei der Eskorte muss ein anderes Schiff geschützt werden, in der Patroullie wird eine Reihe von Sprungpunkten abgeflogen und ein Angriffsflug hat ein bestimmtes Ziel auf dem Plan. Nachdem man sich für einen Satz Raketen entschieden hat, geht es mittels einer rasanten und Kampfstern Galaktika nicht unähnlichen Sequenz hinaus ins All. Der Spieler sitzt direkt hinter dem Steuerknüppel, der im Screen mit der Hand des Piloten zu sehen ist und wirft einen Blick auf das Instrumentarium. Schilde, Panzerung, Geschütze, Raketen, Boost und Abwehrmaßnahmen sind die Essenz des Fliegerdaseins. Zu beachten ist, dass Schilde und sich regenerieren, die Panzerung, der Turboboost und die Abwehrmaßnahmen allerdings nicht. Gleiches gilt für die Bewaffnung: Die Bordkanonen brauchen lediglich eine kurze Pause, um sich wieder aufzuladen, abgeschossene Raketen sind logischerweise weg.

  • Super Wing Commander
    Super Wing Commander
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Origin Systems Inc.
    Release
    1994
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004619
Super Wing Commander
Super Wing Commander: Dei ultimative Version des Klassikers - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Super-Wing-Commander-Classic-36115/Lesertests/Super-Wing-Commander-Dei-ultimative-Version-des-Klassikers-Leser-Test-von-Gonzo09-1004619/
05.07.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/super_wingcommander_1_.jpg
lesertests