Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Syberia II: Auf zum schönen Syberia... - Leser-Test von MagicalChild

    Syberia II: Auf zum schönen Syberia... - Leser-Test von MagicalChild Nach dem großen Erfolg des erste Teils von Syberia, wurde der zweite mit entsprechender Spannung erwartet. Obwohl die Klasse vom ersten Teil nicht ganz erreicht wird, ist den Herstellern auch diesmal wieder ein Meisterwerk gelungen. Das Spiel, in dessen Herstellung der französische Künstler B. Sokal maßgeblich eingebunden war, weiß auch immer noch zu beeindrucken.

    Um einen guten Einstieg in das Spiel zu bekommen, kann der Spieler sich eine kurze Filmsequenz zur Handlung des ersten Teils ansehen. Damals sollte sich die junge Anwältin Kate Walker um eine Erbangelegenheit bezüglich einer Spielwarenfabrik in einem französischen Dorf kümmern. Dort angekommen erfährt sie von einem Notar, dass die verstorbene Fabrikantin noch einen Bruder, Hans Voralberg, haben soll, der sich zu der Zeit aber gerade in Sibirien aufhält. Also macht sich Kate auf die Suche nach ihm. Als sie ihn schließlich findet, erzählt er ihr von seinem Traum das mystische Syberia zu finden, wo angeblich noch Mammuts leben sollen.
    Der zweite Teil knüpft direkt an den ersten an. Der Spieler schlüpft wieder in die Rolle von Kate Walker, die nun ihr bisheriges Leben aufgegeben hat, um sich Hans auf seiner Suche nach Syberia anzuschließen und somit seinen Kindheitstraum zu erfüllen. Begleitet werden die beiden dabei von einem Automaten namens Hans, auf deren Herstellung die Spielzeugfabrik spezialisiert war.
    Die Reise führt die drei, wie im ersten Teil, durch vier Level: Waren es damals noch Valadilene, Barrockstadt, Komkolzgrad und Aralbad, die durchquert werden mußten, geht die Reise diesmal von Romansburg, über den Hohen Norden zum Youkol-Dorf bis sie schließlich Syberia erreichen.
    Der Spieler bewegt sich hierbei durch die einzelnen Levelabschnitte, um mit anderen Personen zu reden und so nützliche Informationen zu erlangen und um bestimmte Aufgaben zu erfüllen und mit ihnen verbundene Rätsel zu lösen. Dabei leuchtet jeweils ein bestimmtes Symbol auf, wenn die Spielfigur sich in der Nähe einer Person oder eines Objekts befindet, mit dem eine Aktion mglich ist.
    Die einzelnen Quests, von denen einige in beliebiger Reihenfolge erfüllt werden können, werden dabei grafisch und erzählerisch gut präsentiert und es werden vielfältige, ab und zu auch originelle Rätsel geboten. Beim Ausprobieren der Lösung für diese erhält der Spieler außerdem nützliches Feedback. Leider kommt es aber im Spiel nicht zu richtigen Dialogen zwischen der Spielfigur und den NPCs, vielmehr findet ein "Frage-Antwort-Spiel" statt, da der Spieler nicht die Möglichkeit hat auf die Antworten der befragten Personen zu reagieren, sondern nur die nächste Frage stellen kann.
    Das Speichern ist während des Spiels jederzeit möglich, wobei bis zu acht verschiedene Spielstände gespeichert werden können.

    Leider bietet das Spiel keinerlei Tutorial, so dass der Spieler nicht umhin kommt, einen Blick in das Handbuch zu werfen, um sich mit der Steuerung, die im Spiel auch nicht selbst konfiguriert werden kann, vertraut zu machen. Dort wird sie allerdings ausführlich erklärt und ist daher auch sehr eingängig.
    Das Spiel ist ansonsten sehr gut ausbalanciert. Der Einstieg dürfte selbst unerfahrenen Spielern leicht fallen und durch die sanft ansteigende Lernkurve finden auch keine spielerischen Sackgassen statt. Zudem ist das Spiel sehr übersichtlich gestaltet, sowohl hinsichtlich des Leveldesigns als auch der Gestaltung des Inventars. Allerdings wurden die Kamerperspektiven manchmal etwas unglücklich gewählt, wodurch es an diesen Stellen schwierig sein kann, herauszufinden, wo es eigentlich langgeht, da diese auch nicht gewechselt werden können.
    Für das Fortschreiten in der Handlung wird der Spieler mit filmreifen Zwischensequenzen belohnt, die später auch im Unterpunkt Filmsequenzen jederzeit wieder angesehen werden können.
    Spieler, die sich die Credits des Spiels ansehen, werden hier außerdem noch mit einigen Concept Arts Sokals zum Spiel belohnt.

  • Syberia II
    Syberia II
    Developer
    Microids (FR)
    Release
    28.10.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001484
Syberia II
Syberia II: Auf zum schönen Syberia... - Leser-Test von MagicalChild
http://www.gamezone.de/Syberia-II-Spiel-36309/Lesertests/Syberia-II-Auf-zum-schoenen-Syberia-Leser-Test-von-MagicalChild-1001484/
06.02.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/10/syberia2.jpg
lesertests