Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Syberia II: (Weiter-)Reise nach Syberia - Leser-Test von BigJim

    Syberia ist das schönste Adventure seit langem!" urteilte DER STERN über den ersten Teil aus dem Jahre 2002. Viele Kritiken schlossen sich dem an. Syberia erhielt mehrere Auszeichnungen. Gelobt wurden neben der ungewöhnlichen, aber interessanten Story, die gelungene Musikuntermalung und die solide Grafik. Der erste Teil enthielt kein eigentliches Ende. Um die Handlung weiter zu führen, bedurfte es einer Fortsetzung, die mit Syberia 2 schließlich 2004 erschien. Hieran wird schon deutlich, dass beide Teile eine Einheit bilden. Soll heißen: Wer Syberia 2 verstehen will, sollte zunächst mit dem ersten Teil beginnen. Kein Problem. Denn ebenso schön wie das Spiel ist die Tatsache, dass beide Games längst zum Budget-Tarif erhältlich sind.

    Kurzer Rückblick: Die US-amerikanische Juristin Kate Walker wird von ihrer New Yorker Kanzlei damit beauftragt, den Verkauf einer in Europa beheimateten Spielzeugfabrik vertraglich abzuschließen. Im dortigen Valadilene, einem Dorf in den Alpen mit Sitz des betreffenden Unternehmens, angelangt, wird sie Zeugin eines von menschenähnlichen Automaten durchgeführten Trauermarsches. In Gesprächen mit Dorfbewohnern und des hiesigen Notars erfährt sie, dass die Firmenbesitzerin Anna Voralberg, kürzlich verstorben ist. Doch es existiert ein rechtskräftiger Erbe: Hans Voralberg, Bruder der Verstorbenen, der lange Zeit als ebenfalls tot galt, tatsächlich aber irgendwo in Sibieren lebt. Letzter ist nicht nur etwas verschroben, sondern auch technisch sehr begabt, hat er doch selbst die mechanische Automaten entwickelt. Kate macht sich auf die weite Reise nach dem alternden Genie, gerät dabei in spannende Abenteuer und spürt den ergrauten Hans Voralbert letzten Endes in einem früheren Kurort tief im Osten auf. Dieser unterscheibt bereitwillig den vorgefertigten Verkaufsauftrag und hat nur noch ein Lebensziel: Die geheimnisumwitterte Insel Syberia aufzusuchen, einen Ort, wo der Sage nach die als längst ausgestorben geltenden Mammuts durchs blaue Gras stampfen. Kate beschließt, den vom Alter gezeichneten Hans bei der Erfüllung seines Jugendtraumes zu unterstützen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Syberia. Dies ist vielleicht storytechnisch nicht besonders glaubwürdig - denn warum soll eine junge, karrierebewusste Anwältin einfach aussteigen und auf die Bequemlichkeiten der Zivilisation verzichten, um einen alten Mann zu begleiten? -, sorgt aber für einen durchaus interessanten Handlungsverlauf. Und der wird mit Syberia 2 fortgesetzt.

    Den Titel umgibt ein Hauch von Mystik, was mit dem völlig unkonventionellen Szenario, der Story und der eigenwilligen Atmosphäre zu tun hat. Man muss sich auf die bisweilen grotesk anmutende Theamatik einlassen, gewisse Denkblockaden überwinden, um Spass an solchen Spielen zu empfinden. Trotz seines eigenwilligen Machart gelingt es dem Titel, ungeachtet des oft naiv- phantasievollen Erzählstils, nie ins Lächerliche oder Kitschige abzugleiten. Darin liegt die Besonderheit. Man wird zunehmend ins Geschehen hineingezogen und gefesselt, ohne diesen Vorgang genauer begründen zu können.

    Syberia 2 knüpft nahtlos an die Ereignisse des Vorgängers an. Erster Schauplatz der Weiterreise ist das mit Schnee überzogene Dörflein Romansburg. Ein Zug muss mit Kohle beladen werden und Hans Voralberg - von den körperlichen Anstengungen der Reise geplagt - kränkelt und halluziniert. Für Kate ergeben sich dadurch neue Herausforderungen. Lediglich im örtlichen Kloster ist Hilfe möglich. Leider sind dort Frauen unerwünscht. Und die beiden Galgengesichter Ivan und Igor sind scharf auf das kostbare Elfenbein der Mammuts, machen den beiden Hauptfiguren zunehmend ihr Fortkommen schwer. Probleme über Probleme. Dann setzt Kate Walkers Kanzlei-Chef noch einen Privatdetektiv auf die hübsche Anwältin an. Denn der profitorientierte New Yorker hat nur wenig Sinn für die sentimentalen Motive seiner Jung-Juristin. Unter solchermaßen ungünstigen Bedingungen treten Kate und Hans ihre Weiterreise an. Der Weg führt sie u.a. in die sibirische Prärie, wo sie auf den Stamm der Youkols treffen, die offenbar Genaueres über die Insel Syberia wissen. Kates einzige Verbindung zur "Außenwelt" ist das bereits aus dem ersten Teil bekannte Handy, welches ihr den Kontakt zu ihrer Mutter und der heimischen Anwaltskanzlei ermöglicht.

    Wie nicht anders zu erwarten, tauchen auch in Syberia 2 wieder zahlreiche skurrile Persönlichkeiten auf. Zum Beispiel ein kriegsgeschädigter, inzwischen pensionierter Oberst, ein recht inhumaner Kleriker, zwei Kriminelle, der Automat "Oscar" oder die Youkols, die in ihrer eigenen kleinen Welt abseits etablierter Kulturen leben. Liest man genauer zwischen den Zeilen, dann entdeckt man bei Syberia nicht selten gesellschafts- und sozialkritische Ansätze. Dabei kommt das Spiel zu keinem Zeitpunkt oberlehrerhaft oder indoktrinativ daher. Aber wenn man die versteckten Anspielungen erkennt (z.B. die Macht der Großkonzerne, das "Plattmachen" der Manufakturen, kirchliche Scheinmoral), dann kommt der Spieler zwangsläufig ins Nachdenken über das, was er hier sieht und erlebt. Syberia ist die Beschreibung einer modernen (automatisierten) Welt und zugleich Flucht aus dieser Welt. Es unterstreicht, dass es auch noch eine andere Realität, abseits der technologischen Errungenschaften gibt. Und es sagt, dass in dieser fiktionalen Welt keineswegs alles schlechter sein muss.

    Die adventurespezifischen Aufgaben in Syberia 2 sind eigentlich recht leicht und konzentrieren sich in erster Linie auf Maschinen- und Schalterrätsel. Nur verwertbare Gegenstände sind direkt anwählbar, was die Menge an Objekten einschränkt, aber gleichzeitig auch zu einer gewissen Zügigkeit im Spielverlauf und zur Übersichtlichkeit im Inventar führt. Wir steuern Kate Walker in klassischer Point & Click-Manier, wobei dies rein bedientechnisch in der Konsolenversion nicht so eingängig abläuft, wie das in der PC-Fassung via Maus + Tastatur möglich ist. Erfreulich: Die zum Teil langen Laufwege des ersten Syberia wurden bei Syberia 2 auf ein erträgliches Maß reduziert.

    Bemerkenswert ist die Grafik. Die Optik hat nochmals zugelegt, ist nun noch detailverliebter und erreicht mühelos das Niveau malerisch-musealer Kunstwerke. Eine unaufdringliche Hintergrundmusik unterstreicht das Szenario stimmungsvoll. Leider wird sie zu sparsam eingesetzt, kommt nur relativ selten zur Geltung. Syberia 2 lässt im Vergleich zum Vorgänger zweifellos technische Steigerungen erkennen. Ein Manko allerdings ist geblieben: die (deutsche) Lokalisation. Wäre dieser Aspekt in einem Adventure nicht so bedeutsam, man könnte glatt darüber hinweg sehen. Zwar sind die Synchronstimmen - es sind übrigens dieselben wie aus dem ersten Teil - gut ausgewählt. Aber die Sprecher klingen bisweilen unnötig gezwungen und die oft ohnehin eher dünnen Dialoge wirken häufig wie vom Blatt abgelesen. Das kostet natürlich fetten Punktabzug und verhindert, dass Syberia 2 zu einem rundum gelungenen Meisterwerk avanciert. Auch die Gesamtspielzeit ist mal wieder ziemlich kurz. Dafür bekommt man jedoch in den knapp acht Stunden hinsichtlich Atmosphäre, Musik und Optik - ungeachtet kleinerer Schwächen - recht Ansprechendes geboten.

    Syberia 2 ist wie der erste Teil auf seine Weise ein kleines Kunstwerk, wenn auch mit gewissen Mängeln. Wer den Vorgänger mochte, wird diese Fortsetzung ebenfalls schätzen, obwohl Teil 1 unter Kennern als das bessere Syberia gilt. Und trotzdem: die "Syberia"-Titel gehören in ihrer Gesamtheit zu den Spielen, die jede Adventure-Sammlung zieren. Ein drittes Syberia ist sicher nicht ausgeschlossen und auch immer wieder im Gespräch. Wollen wir hoffen, dass ein solches eines Tages erscheint.

    Negative Aspekte:
    Schwankende Qualität der deutschen Synchronsprecher; etwas umständliche Steuerung; relativ kurze Spielzeit

    Positive Aspekte:
    Ansprechender Grafikstil; gute Musik; einsteigerfreundlich (leichte Rätselkost).

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Syberia II
    Syberia II
    Developer
    Microids (FR)
    Release
    28.10.2004

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Winx Club Release: Winx Club Konami
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010939
Syberia II
Syberia II: (Weiter-)Reise nach Syberia - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Syberia-II-Spiel-36309/Lesertests/Syberia-II-Weiter-Reise-nach-Syberia-Leser-Test-von-BigJim-1010939/
26.11.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/10/syberia2.jpg
lesertests