Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tales of the World Radiant Mythology im Gamezone-Test

    Selbst kreierter Held, freie 3D Dungeons und ausgeklügeltes Kampfsystem. Ob das reicht?

    Nachdem der erste Ableger ein Klassikerremake darstellte, dürfen PSP Besitzer mit "Tales of the World: Radiant Mythology" nun endlich ein vollkommen neues und eigenständiges Abenteuer der bekannten Serie von Namco/Bandai genießen. Der neueste Sprössling hebt sich aber auch aufgrund des Kampfsystems, dem Hauptdarsteller und der Spielweise stark von seinem Vorgänger ab und präsentiert sich zudem in einer durchaus ansprechenden 3D Welt. Als neu geborener Held brachen wir in die Welt von Terresia auf, um nicht nur den Weltenbaum, sondern die komplette Bevölkerung vor dem drohenden Unheil zu schützen. Was sich im Verlaufe des Abenteuers ereignen wird, könnt ihr hier nachlesen.

    Der Spielstart beginnt für Kenner durchaus schon ungewohnt. Ein umfangreicher Editor ermöglicht die Erstellung des neuen Helden (oder auch einer Heldin) ganz nach euren Wünschen. Angefangen bei der Körperfigur, über entsprechende Gesichtsmerkmale, bis hin zu den Haaren könnt ihr so einiges an der Person verändern und das Resultat stets an der hervorragend dargestellten 3D-Charakterfigur begutachten. Schlussendlich darf auch das Geschlecht, ein passender Name und eine euch wohl klingende Stimme nicht fehlen. Die Wahl des Berufes ist mitunter die wichtigste Entscheidung im Spiel und beeinflusst unter anderem auch den weiteren Verlauf, da ihr dementsprechend mit angepassten Missionen und Unterhaltungen konfrontiert werdet. Zudem beeinflusst die Wahl auch die Spielweise, da man als Krieger starke Waffen tragen und an vorderster Front stehen wird, als Dieb dagegen die Feinde gerissen umtänzelt. Als Priester oder Magier wiederum wird die Zauberkunst ausgenutzt und man kann heilend in der Menge stehen oder eben mächtige Angriffszauber sprechen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnt ihr euch noch zusätzlich einen Eliteberuf aneignen, welcher ganz spezielle Fähigkeiten mit sich bringen wird. Für manch einen dürfte der Neustart daher nicht uninteressant sein, da man sich komplett neue Helden mit unterschiedlichen Spielweisen und Missionen erstellen kann.

    Tales of the World Radiant Mythology Tales of the World Radiant Mythology So ungewohnt die Charaktererstellung für Fans schon sein mag, so einfallsreich geht es nun weiter. Der frisch erstellte Held wird quasi aus Lehm geformt und vom Weltenbaum ins Leben gerufen. Der Baum ist der Beschützer der wunderschönen Welt Terresia, kann mit seiner Macht aber nicht mehr allzu lange den Schutzschild aufrecht erhalten, da er stark geschwächt ist. Bedroht wird das friedliche Leben der Bewohner durch eine außenstehende Macht, dem so genannten Zehrer (zu Englisch: The Devourer). Dieser Dämon stammt aus einer anderen Welt und verschluckt ganze Landstriche, so dass die Menschen in Angst und Schrecken leben müssen. Zudem scheinen einige die Gunst der Stunde erkannt zu haben und terrorisieren die Mitmenschen, wie zum Beispiel Ganser. Ihr, der ihr aus den Wurzeln des Baumes geboren seid, seid die letzte Hoffnung für die Welt und müsst den Frieden wiederherstellen. Eine nicht ganz einfache Aufgabe. Tatkräftig steht aber von Beginn an das fliegende und flatternde Pelzknäuel Mormo zur Seite und gibt seine neckischen und teils hilfreichen Kommentare ab.

    Der Alltag bei Ad Libitum

    Tales of the World Radiant Mythology Tales of the World Radiant Mythology Einmal die Stadt erreicht, wird man unweigerlich in die Geschehnisse rund um Ad Libitum eingeweiht, einer geheimen Organisation, welche die Menschen befreien und den herrschenden Ganser besiegen möchte. Da eine Verbindung zur Bedrohung durch den Zehrer besteht, schließt ihr euch just der Organisation an. Fortan könnt ihr euch mit den Mitgliedern unterhalten, diese auf Erkundungstouren mitnehmen und erhaltet in der Gilde stets neue Aufgaben. Kenner der Serie freuen sich auf ein großes Wiedersehen bekannter Gesichter aus vergangenen Teilen, welche der Mitgliedschaft von Ad Libitum zugestimmt haben. Lloyd Irving, Raine Sage, Kratos Aurion aus "Tales of Symphonia", Luke fon Fabre und Tear Grants aus "Tales of the Abyss" und zahlreiche weitere Charaktere erfreuen das Herz eines jeden Fan. Viele alltägliche Unterhaltungen beruhen auch auf vergangenen Geschichten. Wer mit der Materie vertraut ist, bekommt einige Anspielungen und Scherze mit, ansonsten bereichern diese Konversationen einfach das Leben in der Stadt.

    Tales of the World Radiant Mythology Tales of the World Radiant Mythology Spielerisch müsst ihr nun stets zur Gilde, euch dort eine Quest aussuchen, zum Initiator der Aufgabe gehen, Informationen einholen und anschließend die Mission zumeist in den äußeren Arealen erledigen. Es gilt eine bestimmte Anzahl an Feinde zu vernichten, Personen ausfindig zu machen oder eben bestimmte Materialen bzw. Kräuter einzusammeln. Ein sehr mühseliger Weg, welcher euch aber Respekt vor anderen Ad Libitum Mitgliedern verschafft und neue Quests hervor bringt. Dummerweise begleiten euch solch belanglose Aufgaben hauptsächlich durch das gesamte Spiel, denn sie machen in etwa 70-80% der über 300 vorhandenen Missionen aus. Relativ schnell hat man einfach keinen Bock mehr, den Dienstboten der Organisation zu spielen. Denn schließlich habt ihr ja einen stammfesten Helden kreiert und wollt auch Taten sprechen lassen, anstatt einen Bündel Kräuter nach dem anderen auf den Ladentisch zu legen oder die x-te Bestie umzubringen. Das tragische an der Sache ist auch, dass man stundenlang dieselben Dungeons für unzählige Quests aufsuchen muss, bis man endlich auch mal wieder eine andere Welt zu Gesicht bekommt. Da mangelt es einfach gewaltig an Abwechslung. Nur selten verirren sich einige Hauptmissionen in die Auswahl der Ad Libitum Aufgaben, welche dann auch die eher durchschnittliche Geschichte vorantreiben werden. Dann aber wird es meist recht unterhaltsam und nicht selten auch etwas komplizierter.

    Typisch hektische Kampfeinlagen

    Tales of the World Radiant Mythology Tales of the World Radiant Mythology Mit der Quest in der Tasche geht es nach einem Besuch bei diversen Händlern auch schon in die weite Welt hinaus, um in einen der Dungeons hinab zu steigen. Diese düsteren Welten bieten eine labyrinthartige Karte mit mehreren Ebenen, in denen sich neben dem Missionsziel vor allem zahlreiche feindlich gesinnte Kreaturen aufhalten. Diesen weicht man geschickt aus, wenn man in Eile ist, oder wagt die Konfrontation. In diesem Fall schaltet das Spiel - typisch für die Serie - in einen Kampfmodus um. Die Technik basiert auf dem "Flex Range Linear Motion Battle System", was prinzipiell bedeutet, dass man die volle Kontrolle über den eigenen Charakter erhält. Ihr könnt euch frei um die Gegner herum bewegen und mit einigen Tasten in Echtzeit Angriffe starten. Je nach Beruf stehen euch entsprechende Spezialattacken zur Verfügung, welche auf Kurztasten gelegt einfach im Kampf eingesetzt werden können. Gerade die Priester oder Magier zaubern ein wahres Effektfeuerwerk auf den Bildschirm, sobald sie mit ihren Fähigkeiten loslegen. Hagel, Blitz und Donner versorgen die Feinde mit Angst und Schrecken und schon bald sollte auch der letzte Basilisk die Flucht ergreifen.

    Tales of the World Radiant Mythology Tales of the World Radiant Mythology Alleine hat man es aber durchaus nicht gerade leicht, da trotz schnellem Levelaufstieg, ansteigender Erfahrung und zahlreicher neuer Künste viele Gegner in Horden auftreten und euch Feuer unterm Hintern machen. Da kommen euch freiwillige Begleiter der Ad Libitum Organisation wahrlich gelegen, welche einen Teil der Drecksarbeit abnehmen. Im späteren Verlauf des Spiels habt ihr sogar explizit im Inn die Möglichkeit, weitere Ad Libitum Mitglieder für eine Mission anzuheuern - dies aber nur, wenn ihr euch genügend Respekt vor den alteingesessenen Recken verschafft habt. Mit bis zu drei weiteren Mitstreitern metzelt man sich deutlich schneller durch das Geschehen, auch wenn es dann - ebenfalls wieder sehr typisch für die "Tales of" Serie - sehr hektisch und unübersichtlich werden kann. Praktischerweise bestehen diverse Möglichkeiten, die Truppe entsprechend auf den Kampf vorzubereiten. Zahlreiche Optionen ermöglichen das Erstellen mannigfacher Strategien, so dass der Priester sich zum Beispiel um Verletzte kümmert, die Krieger stets angreifen und der Magier aus dem Hintergrund agiert. Darüber hinaus bietet das Kampfsystem kombinierte Angriffe, die das Repertoire deutlich steigern. Spätestens ab dem Zeitpunkt, wo man seine eigene Truppe zusammenstellen kann, wagt man sich tiefer in die düsteren Dungeons hinein, als einem lieb ist und der Spielspaß erfährt einen entsprechend auch nötigen Schub.

  • Tales of the World Radiant Mythology
    Tales of the World Radiant Mythology
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Namco Bandai
    Release
    07.09.2007

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Release: Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Ghostlight , Atlus
    Cover Packshot von Black Rock Shooter: The Game Release: Black Rock Shooter: The Game Image Epoch
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991430
Tales of the World Radiant Mythology
Tales of the World Radiant Mythology im Gamezone-Test
Selbst kreierter Held, freie 3D Dungeons und ausgeklügeltes Kampfsystem. Ob das reicht?
http://www.gamezone.de/Tales-of-the-World-Radiant-Mythology-Spiel-36502/Tests/Tales-of-the-World-Radiant-Mythology-im-Gamezone-Test-991430/
17.09.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/09/TotW_RM_01.jpg
tests