Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Tank! Tank! Tank! - Tank! Tank! Tank! im Gamezone-Test: Eine monotone Ballerorgie, die mehr Potenzial hätte

    Ballern ohne Ende und es ordentlich krachen lassen, bis dass der Arzt kommt. Tank! Tank! Tank! verspricht pausenlose Action, mit Wolkenkratzer, die in sich zusammenfallen und riesigen Monstern, deren Blechfell in Fetzen gerissen wird. Willkommen in der Portierung eines Arcade-Hallen Spektakels, welches zum Start der Wii U aber so gar nicht zu überzeugen weiß. Warum die Ballerkost nicht begeistert, lest ihr im Test.

    Die Aufgabe ist so simpel wie einleuchtend: Die Welt wird von Blechmonstern überrannt und ihr schwingt euch mit einem weiteren Kollegen, falls nicht vorhanden, übernimmt die CPU die Aufgabe, in jeweils einen Panzer und feuert, was das Kanonenrohr so hergibt. Ohne Rücksicht auf Verluste gehen ganze Stadtteile, Canyons und Ferienorte zu Bruch, Hauptsache die Killerinsekten, Spinnen, dreiköpfige Drachen und sonstige Roboter werden in ihre Einzelteile zerlegt. Klingt wie ein gutes Trash-Spiel mit ordentlichem Fun-Faktor, ist es aber leider nicht. Denn technisch liefert Tank! Tank! Tank! altbackene Kost und erinnert an längst vergangene Tage weit vor Wii und Wii U. Das Grundgerüst bestand aufgrund der Spielhallenvorlage ja schon, warum dann nicht für den HD-Screen etwas schickere Texturen auf die Häuser kleben und die Explosionen sowohl optisch als auch akustisch etwas satter herüber bringen. Die kleinen Rauchschwaden und matschigen Leuchteffekte kann man wohl kam ein kriegerisches Szenario nennen, das ist einfach nur noch lachhaft! Wir haben das Original leider nicht selber gesehen, doch Videos der Arcade-Version sehen deutlich flotter und spannender aus, auch wenn hier ebenfalls nicht viel Wert auf Präsentation gegeben wurde.

    Kampagne aus einem anderen Jahrhundert

    Tank! Tank! Tank! (3) Tank! Tank! Tank! (3) Quelle: Namco Bandai Die Kampagne schreckt mit Standbildern und Textboxen ab – Retro gerne, aber nicht so! Geradezu freudig nehmen wir zur Kenntnis, dass unsere Kommandeure immerhin mit den Augen zwinkern können, während sie fadenscheinige Aufträge vom Manuskript herunter beten. Aber mal ganz ehrlich, die Hinweise, Tipps und Erläuterungen könnt ihr getrost den Hasen geben, denn kaum im Kriegsgebiet wird einfach das Kanonenrohr durchgeladen und ohne wenn und aber herumgeballert. Angriffen werden die Blechmonster mit der A, B, X, Y, L, R, ZL, und ZR Taste. Nein, allzu kompliziert wird es nicht und man muss auch nichts einstudieren. Denn jegliche Taste wirft mit denselben Argumenten um sich. Einfach das etwas widerspenstige Gefährt mit dem linken oder rechten Stick zum Feind bzw. an den Gegnerhorden ausrichten und frontal darauf los ballern indem irgend eine Taste bestmöglich pausenlos gehämmert wird. Treffen ist eh kein Problem, dank der ziemlich sinnfreien automatischen Zielhilfe.


    Neben den Standardmissionen, in denen eine Mindestanzahl beständig auftauchender Viecher innerhalb eines Zeitlimits zu Kleinholz verarbeitet werden, vermögen immerhin die Bosskämpfe einen Funken Hoffnung aufkeimen zu lassen. Diese zeigen hin und wieder unterschiedliche Angriffsmuster und sind meist nur mit den Spezialwaffen (Power-Ups) zu besiegen. Aber, letztendlich greift auch hier die simple 'Hau drauf' Methode ohne viel Taktik und Strategie. Wie grenzenlos monoton die über 30 Missionen ausfallen, scheint keinem Entwickler wirklich aufgefallen zu sein. Anders ist nicht zu erklären, warum wir uns nach der Anfangsphase immer und immer wieder durch alte Missionen quälen müssen. Neue werden nur mit einer bestimmten Anzahl an Goldmedaillen freigeschaltet. Dafür gilt es bereits absolvierte Aufgaben mit anderen Panzern erneut zu spielen. OK, kann man ein paar Mal machen. Wenn ich dann aber über zehn mal den Schmarren nochmals durchkauen muss, geht das gewaltig auf die Nerven.

    Tank! Tank! Tank! (2) Tank! Tank! Tank! (2) Quelle: Namco Bandai Das alles lässt man schlussendlich über sich ergehen um dann in den neuen Gebieten festzustellen, dass sowohl die Areale als auch Feinde durch den Recyclinghof gingen. Die Spinnen sind statt blau nun grün und spucken ein wenig mehr herum. Am eigentlichen Gameplay ändert sich höchstens, dass die Feinde mehr Blei aushalten. Da die Panzer mit jeder Nutzung aber Bonuspunkte sammeln und diese hinterher der Verbesserung ihrer Attribute dienen, ist es einerlei wie stark die Viecher werden. Deren Intelligenz passt eh in den Kopf einer Mücke, kennt einzig allein den sturen Suizidtrieb, uns zu vernichten. Kurzum, billiges Kanonenfutter – hier ist Anspruch und Strategie völlig fehl am Platz.

    Mehr Spieler zugleich mehr Spaß?

    Tank! Tank! Tank! (1) Tank! Tank! Tank! (1) Quelle: Namco Bandai Geteiltes Leid, wenn man einen Partner für die Kampagne findet. Zu zweit macht die sinnlose Ballerorgie zumindest einen Tick mehr Spaß. Findet man tatsächlich noch zwei weitere Opfer, so lockt ein zusätzlicher Mehrspielermodus. Entweder macht man gemeinsam Jagd auf die Blechmonster, oder bekriegt sich gegenseitig im Deathmatch entweder als Solisten oder im Team Rot gegen Blau. Einzig allein 'Der König bin ich' sticht hier aus dem Einheitsbrei heraus. Ein Spieler übernimmt die Rolle eines riesigen Blechgozillas auf dem Wii U Gamepad und – man höre und staune – darf mittels unterschiedlicher Attacken die kleinen Panzerchen zu Briefmarken verarbeiten, während alle anderen sich auf dem TV-Screen abmühen, das riesige Monster zu Fall zu bringen. Doch auch dieser Spaß verpufft nach nur wenigen Runden und geht in der Monotonie des Action-Spektakels unter.


    Tank! Tank! Tank! (WiiU)

    Multiplayer
    3,2 /10
    Singleplayer
    2,8/10
    Grafik
    1/10
    Sound
    2/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    simples, einsteigerfreundliches Gameplay
    witzige Avatare dank Wii U Gamepad Kamera
    unterschiedliche Panzer
    vorsintflutliche Technik
    extrem monotoner Spielverlauf
    Gegner und Areale wiederholen sich nach kurzer Zeit
    Zwang ältere Missionen extrem oft absolvieren zu müssen
    uninspirierter Mehrspielermodus

  • Tank! Tank! Tank!

    Tank! Tank! Tank!

    Plattform
    WiiU
    Publisher
    Namco Bandai
    Release
    30.11.2012
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rodea: The Sky Soldier Release:

    Rodea: The Sky Soldier

    Cover Packshot von Sonic Boom Release:

    Sonic Boom

    Sega
    Cover Packshot von Bayonetta 2 Release:

    Bayonetta 2

    Sega , Platinum Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

    • Aktuelle WiiU Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2015 PC Games Hardware 06/2015 PC Games MMore 05/2015 play³ 06/2015 Games Aktuell 06/2015 buffed 06/2015 XBG Games 12/2014 N-Zone 02/2015
    PC Games 06/2015 PCGH Magazin 06/2015 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES 4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE PC GAMES HARDWARE BUFFED
article
1038453
Tank! Tank! Tank!
Tank! Tank! Tank! im Gamezone-Test: Eine monotone Ballerorgie, die mehr Potenzial hätte
Ballern ohne Ende und es ordentlich krachen lassen, bis dass der Arzt kommt. Tank! Tank! Tank! verspricht pausenlose Action, mit Wolkenkratzer, die in sich zusammenfallen und riesigen Monstern, deren Blechfell in Fetzen gerissen wird. Willkommen in der Portierung eines Arcade-Hallen Spektakels, welches zum Start der Wii U aber so gar nicht zu überzeugen weiß. Warum die Ballerkost nicht begeistert, lest ihr im Test.
http://www.gamezone.de/Tank-Tank-Tank-WiiU-250502/Tests/Tank-Tank-Tank-im-Gamezone-Test-1038453/
03.12.2012
http://www.gamezone.de/screenshots/thumb/2012/12/TankTankTank__1_.jpg
shooter,nintendo
tests