Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu - Na, wo sind wir denn hier gelandet? - Leser-Test von Kanyoka

    Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu - Na, wo sind wir denn hier gelandet? - Leser-Test von Kanyoka Ich bin schon einmal von einem Spiel der Reihe "Terrorist Takedown" enttäuscht worden. Trotz dessen habe ich mich entschieden, dem Spiel "Terrorist Takedown: Conflikt in Mogadishu" eine Chance zu geben, in der Hoffnung, es würde ein nicht ganz so traumatisches Erlebnis werden. Das mich das Spiel nicht sonderlich überzeugt hat, ist - wie man anhand der Schnellbewertung erkennen kann - kein Geheimnis. Warum das so ist, kommt nun..

    Wie gewohnt schlüpft man in die Rolle eines Soldaten der US-Army. Zusätzlich ist man Mitglied der Eliteeinheit Army Ranger, die die Operation Task Force Ranger durchführt. Ziel ist es, die Stadt Mogadischu von Rebellen, Aufständischen und Terroristen zu befreien, Geiseln zu retten, und Versorgungstrupps der UN vor Angriffen zu beschützen. Operiert wird sowohl bei Tag als auch Nacht; "in Mogadischu gibt es niemals eine Pause!" wie es in der Herstellerbeschreibung heißt. Das ist die "Geschichte", die sich hinter dem Spiel verbirgt. Also schlüpfe ich in die Rolle eines der Elitesoldaten..

    Jede Mission beginnt im Lager der U.S. Army, in dem - neben mir selbst - vier bis fünf Soldaten ihr Schieß- und Körpertraining absolvieren, sich bewaffnen und anschließend aufbrechen. So auch ich. Zuerst muss ich mich an einen kleinen Tisch begeben, auf dem zwei Maschinengewehre sind - eine von ihnen darf ich einstecken und verwenden. Wenn ich Lust habe, kann ich noch ein paar Schießübungen machen, die allerdings noch langweiliger sind als das Spiel selbst. Die Übungen bestehen darin, auf Pappschachteln zu schießen. Danach steige ich entweder auf einen Hubschrauber oder einen Hummer (Jeep), der mich und meine drei Kameraden zum Schauplatz bringen soll. Je nach dem, welches Transportfahrzeug taktisch am geschicktesten ist, bin ich entweder Schütze am großkalibrigen Maschinengewehr des Hubschraubers oder des Jeeps und muss darauf achten, dass die Aufständischen keine Chance bekommen, Schüsse auf unser Fahrzeug abzugeben oder uns gar mit Raketen zu treffen. Sowohl aus der Luft als auch vom Boden aus muss ich meinen Trup verteidigen (sie selbst tun gar nichts, außer dämlich daherreden), in dem ich die Rebellen, die zahllos auf Hügeln und Schiffen stehen, erschieße. Treffe ich ein Auto von ihnen, explodiert das. Lustigerweise werden die Gegner, die zwei bis drei Meter von dem explodierenden Fahrzeug stehen, nicht verletzt. Haben wir das Glück und unser Fahrer verfährt sich, bleibt dieser einfach stehen und belustigt sich - wohlgemerkt werden wir nach wie vor stark unter Beschuss genommen - über die aktuelle Lage: "Na, wo sind wir denn hier gelandet?" Auch in solchen Momenten denken die übrigen Kameraden nicht daran, auszusteigen und mich bei der Verteidigung zu unterstützen. Sind wir dann wieder auf dem richtigen Weg gelandet (entweder, weil der Fahrer das Hindernis überfahren hat oder den Weg per Funk bekam), dauert es nur noch wenige Minuten, bis wir bei einem Dorf sind, durch das wir uns durchkämpfen müssen.

    Bei dem Dorf angelangt, steigen wir erstmal ab. Ich - schon jetzt aufgrund der Ignoranz und Dummheit meiner Kollegen mit den Nerven am Ende - muss mich mit einem Blauhelm unterhalten. Die UN-Truppe kann durch das besagte Dorf nicht durch, ohne erschossen zu werden. Folgend müssen wir, die harten Jungs der U.S. Army, erst rein und alles schön sauber machen. Vorher habe ich - als Gruppenleiter - die Aufgabe, den Ranghöheren per Funk über die nächste Handlung zu informieren (dies geschieht in einer Sequenz automatisch). Der erste definitive Bug ist mir bei dieser Sequenz aufgefallen: Die Stimme von mir (im Spiel), hört sich plötzlich so an, als würde ich mit mir selbst funken (also etwas elektronischer; wie ein eingehender Funkspruch). Nachdem mir der Mann am anderen Ende des Funks sein OK gegeben hat, gehen wir rein.

  • Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu
    Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu
    Publisher
    dtp
    Developer
    Groove Games (CDN)
    Release
    25.10.2005

    Aktuelles zu Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006346
Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu
Terrorist Takedown: Conflict in Mogadishu - Na, wo sind wir denn hier gelandet? - Leser-Test von Kanyoka
http://www.gamezone.de/Terrorist-Takedown-Conflict-in-Mogadishu-Spiel-36958/Lesertests/Terrorist-Takedown-Conflict-in-Mogadishu-Na-wo-sind-wir-denn-hier-gelandet-Leser-Test-von-Kanyoka-1006346/
14.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/12/PCA0106_Terrorist_Takedown_2.jpg
lesertests