Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

The Cave (X360)

Release:
1. Quartal 2013
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
Sega

The Cave in der Vorschau: Ron Gilberts Adventure in einer sprechenden Höhle angespielt

13.12.2012 14:40 Uhr
|
Neu
|
Wenn ein Name für Adventures steht, dann ist es Ron Gilbert. Der Mann, der mit seiner SCUMM-Engine das Genre fast im Alleingang revolutionierte und die Klassiker Maniac Mansion, Zak McKracken und Monkey Island hervorgebracht hat, arbeitet zurzeit an einem neuen Adventure: The Cave. Wir haben es zusammen mit dem Adventure-Großmeister im Koop anspielen können.

Ron Gilbert, Erfinder von Maniac Mansion und Monkey Island, präsentierte uns sein neues Adventure: In The Cave muss man mit drei durchgedrehten Charakteren aus einer Höhle entkommen. Ron Gilbert, Erfinder von Maniac Mansion und Monkey Island, präsentierte uns sein neues Adventure: In The Cave muss man mit drei durchgedrehten Charakteren aus einer Höhle entkommen. [Quelle: Sandro Odak/Gamezone] Ron Gilbert ist auf großer Europa-Tournee: In München stellte er uns kürzlich sein neues Adventure "The Cave" vor, im unterirdischen Keller eines Szenelokals. Fast wie in einer Höhle – wie passend!

Gilbert erzählt uns in dieser Höhle, dass viele bei der Ankündigung von Cave gedacht haben, es handle sich dabei um ein Jump'n'Run. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. "Man rennt und hüpft zwar auch rum, aber das ist meiner Meinung nach kein wichtiges Spielelement. Wir haben nur festgestellt, dass man in Adventures viel rumläuft, solche Latschpassagen wollten wir einfach nur angenehmer machen." Im Kern ist The Cave aber ein klassisches Adventure und es finden sich darin sogar Elemente, die man aus Gilbert-Klassikern kennt.

17:07
The Cave: Designerlegende Ron Gilbert zeigt sein Adventure


Ron Gilberts 'The Cave' in der Vorschau (4) Ron Gilberts "The Cave" in der Vorschau (4) [Quelle: Sega] Wie in Maniac Mansion hat man die Wahl zwischen verschiedenen Charakteren. Sieben sind es an der Zahl und sie ergänzen sich in ihren Skillsets perfekt. Der Clou: Am Spielanfang wählt man drei der sieben aus, beim zweiten Durchgang kann man dann durchmischen und erlebt dadurch vollkommen unterschiedliche Abenteuer. Die Protagonisten sind klar gezeichnete Charakter-Typen. Da gibt es den Hillbilly, einen amerikanischen "Hinterwäldler" mit Karohemd und Latzhose, die verrückte Wissenschaftlerin, mysteriöse Zwillinge oder einen mittelalterlichen Ritter. Jeder von ihnen hat besondere Fähigkeiten. Der Ritter beispielsweise kann Feuer widerstehen, immerhin trägt er eine Rüstung. Dadurch werden für ihn Teile eines Levels begehbar, die anderen Charakteren verschlossen bleiben. Dafür kann er halt schlecht tauchen, der Hillbilly aber umso besser. Durch solche aktiven wie passiven Fähigkeiten, erfüllt jeder eine Aufgabe.

Auf etwas wie ein Inventar wollte Gilbert aber verzichten. "Mir ging es total auf die Nerven, wie man in solchen Spielern immer Zeug aufhebt, ins Inventar packt und dann einmal und nie wieder benötigt." Objekte, mit denen man interagiert, gibt es in "The Cave" zwar, die Charaktere tragen sie aber in ihren Händen rum. Wenn man sie nicht mehr braucht, muss man sie fallen lassen. Das Fehlen eines Inventars ändert aber nichts an der Rätsel-Komplexität. So sollen wir beispielsweise an einer Jahrmarktbude den Betreiber austricksen. Er muss das Gewicht unserer Figur erraten, trickst aber. Also suchen wir uns beim Gewichtheber eine Hantel, lassen sie vom Jahrmarkt-Zauberer unsichtbar machen und steigen erneut auf die Waage – damit das aber klappt, muss man die Aufgabe verstehen, Hantel und Magier finden und dann aufs Timing achten. Hätte Gilbert nicht mit uns gespielt… Das Rätsel hätte vermutlich deutlich länger gedauert…

Kooperativ in der sprechenden Höhle

Ron Gilberts 'The Cave' in der Vorschau (5) Ron Gilberts "The Cave" in der Vorschau (5) [Quelle: Sega] Die namensgebende Höhle, durch die man sich rätseln muss, ist übrigens eine ganz besondere: Sie spricht mit dem Spieler und übernimmt auch alle Sprechrollen für die Charaktere. Ein Dialogsystem gibt es nicht. Die Hintergrundgeschichte eines jeden Charakters wird durch Wandmalereien erzählt, wie es sie in die Höhle verschlagen hat, erfährt man im Lauf der Geschichte. Zu Beginn kann man noch alle sieben Charaktere auf einmal spielen, doch ab einem gewissen Punkt, muss man sich auf drei festlegen. Sie werden dann in der Höhle "eingeschlossen" und müssen einen Ausgang finden.

Der Humor von Cave hat uns bislang schon ganz gut gefallen. Da gibt es einen Jahrmarkt in der Höhle, mit einer "unglaublichen zweibeinigen Frau" und dem "Gewichtheber mit ganz normaler Kraft" und eine mittelalterliche Burg. Jedes der Settings hat von der Aufmachung her einen der Charaktere im Fokus. Auf dem Jahrmarkt, den wir anspielen durften, geht es beispielsweise um den Hillbilly und seine große Liebe, die Burg ist natürlich ein Areal für den Ritter. Wie viele es insgesamt gibt, können wir aber jetzt noch nicht sagen.

Ron Gilberts 'The Cave' in der Vorschau (10) Ron Gilberts "The Cave" in der Vorschau (10) [Quelle: Sega] The Cave lässt sich übrigens kooperativ mit bis zu drei Spielern spielen. Dabei übernimmt jeder die Rolle eines Charakters. Spielt man alleine, muss man zwischen den Protagonisten hin- und herschalten. An einigen Stellen werden zurückgelassene Figuren nachgebeamt, um nicht verloren zu gehen, aber allgemein störte uns schon, dass man gewisse Wege immer wieder laufen muss. Außerdem ist auf dem Fernseher immer nur eine Spielfigur zu sehen. Selbst wenn sich ein zweiter Spieler mit seiner Figur bewegt, sieht man nicht wohin. Man muss also auch im Koop-Modus zwischen den Figuren rumschalten – natürlich doof, wenn man dadurch mal minutenlang nichts zu tun hat.

The Cave erscheint Anfang 2013 für PC, Playstation 3, Xbox 360 und Wii U als Downloadtitel.

   
Sandro Odak
Noch immer ein Meister seines Fachs
The Cave gefällt uns wegen seiner schrulligen Charaktere, dem allgegenwärtigen Humor und seinen knackigen Rätseln. Es ist ein richtiges Adventure und nicht, wie viele vermuteten, ein Jump’n’Run, so viel steht fest. Und dass man drei von sieben Charakteren für sein Spiel aussuchen muss und beim zweiten und sogar dritten Anlauf dann ein komplett anderes Spiel erlebt, begeistert uns. Nur vom Koop sind wir noch nicht überzeugt. Auf dem Screen sieht man immer nur eine Figur, einen Splitscreen gibt es nicht. Wie man damit alle drei Spieler gleichzeitig auf Trab halten will, haben wir noch nicht ganz verstanden.
   
Redakteur
Moderation
13.12.2012 14:40 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
13.12.2012 16:34 Uhr
Der Titel könnte wirklich was werden. - Ist definitiv mal vorgemerkt!

Verwandte Artikel

Neu
 - 
The Cave, das neue Adventure von Ron Gilbert, wird am 3. Oktober 2013 auch für iOS erscheinen. The Cave für iPad, iPhone und iPod touch bietet den gleichen Umfang wie die Konsolen- und PC-Fassungen und wurde laut SEGA um eine intuitive Touch-Steuerung erweitert. Der Preis wird bei 4,49 Euro liegen. mehr... [1 Kommentar]
Neu
 - 
The Cave, das neue Adventure von Ron Gilbert, ist in dieser Woche für Xbox 360, PlayStation 3, PC und Wii U als Download erschienen, weswegen uns SEGA nun auch den Launch-Trailer zeigt. mehr... [1 Kommentar]
Neu
 - 
Ron Gilbert ist wieder da: Der Vater des Adventure-Genres bringt am 23. Januar 2013 nach über zehn Jahren mit Nebenrollen in der Branche sein erstes großes Spiel raus. Wir haben das skurrile Multi-Character-Adventure The Cave gespielt und verraten euch im Test, was hinter der Fassade steckt. mehr... [7 Kommentare]
Neu
 - 
Mháire und Nico versuchen sich im Koop-Modus von The Cave und ergründen die rätselhafte Höhle mit dem Ritter, der Abenteurerin und der Zeitreisenden. Dabei geht aber nicht alles glatt: Ein kleiner Bug erschwert bereits die Charakterwahl - dennoch schaffen die beiden es letztlich, die Höhle zu betreten. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Über 20 Jahre nach Monkey Island präsentiert uns Ron Gilbert wieder ein schräges Comic-Adventures - dieses Mal jedoch mit Jump'n'Run-Steuerung. Wird Gilbert das Genre damit erneut revolutionieren? Oder ist The Cave nur eine nette Knobelei für zwischendurch? mehr... [0 Kommentare]