Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Chaos Engine: Großartige Mutantenjagd - Leser-Test von alpha_omega

    The Chaos Engine: Großartige Mutantenjagd - Leser-Test von alpha_omega Was passiert eigentlich, wenn man ein Shoot'em up Game mit leichten Rollenspielelementen kombiniert? Diese Frage beantworteten die Bitmap Brothers im Jahre 1993, als sie mit dem Iso-Shooter "The Chaos Engine" einen erstaunlich guten Amigatitel entwickelten. Bereits zuvor hatte das britische Unternehmen mit solch Amigaklassikern wie "Speedball" oder auch dem Action Adventure "Gods" für helle Begeisterungsstürme gesorgt und soviel sei vorweg genommen, auch die Chaos Maschine sollte den glorreichen Feldzug der Briten fortsetzen, wenn nicht sogar neue Maßstäbe setzen. Aufgrund des Erfolges sollten weitere Portierung wie zum Beispiel auf das SNES oder dem Mega Drive folgen. Für die Vermarktung von The Chaos Engine auf dem Amiga sollte erneut Publisher Renegade verantwortlich sein, also eben jener Konzern, der auch die Veröffentlichung von Speedball, Gods, oder dem ebenfalls aus dem Hause Bitmap Brothers stammenden Hit Cadaver, sich verantwortlich zeichnete. Warum es sich bei dem multiscrollenden Shoot'em up The Chaos Engine um eine wahre Amigaperle handelt, die selbst den Team 17 Titel Alien Breed ein wenig erblassen ließ, erfahrt ihr in folgendem Artikel.

    Die Storyplot von The Chaos Engine erzählt die Geschichte von einem verrückten Wissenschafter, der eine höllische Maschine entwickelt hat, welche einen Riss im Raum-Zeitkontinuum verursacht und die Menschheit in eine von Mutanten regierte Dimension verfrachtet. Ob es sich nun bei diesem englischen Tüfteldoktor um einen Verwandten von Doktor Emmett Brown handelt, also eben jenem "Dok" der zusammen mit seinem Partner Marty Mc Fly in den "Zurück in die Zukunft" Filmen vor ähnlichen Problemen stand, können wir nicht bestätigen. Fakt bleibt, dass wir eben jenes Teufelswerk, die Rede ist hierbei von der Maschine und nicht von dem armen Irren, zerstören müssen, um wieder klare Verhältnisse zu schaffen. Selbstverständlich will die riesengroße Mutantenarmee sowie deren neuer Gebieter eben jenes verhindern, und setzt uns von Beginn des Spieles an gnadenlos zu. Es stehen uns bei der Mutantenjagd insgesamt sechs verschiedene Charaktere zur Verfügung, die sich zum Beispiel aus einem Söldner oder auch einem adligen Gentleman ergeben und von denen wir uns jeweils zwei zu Beginn des Spieles aussuchen dürfen. Jeder dieser Charaktere besticht durch seine individuellen Fähigkeiten, sowie einer besonderen Waffengattung, von denen er eine primäre und eine sekundäre trägt. So ballern wir entweder mit einem Raketenwerfer oder auch mit einer aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg stammenden Pistole um uns. Als Zusatzwaffen erhalten wir unter anderem Dynamitstangen oder auch Monotovcocktails. Wohl auch aufgrund dieser äußerst durchschlagenden Waffen indizierte die Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Schriften das Spiel im Jahre 1995.

    Das Spielgeschehen erfolgt stets aus einer isometrischen Sicht, bei der wir nicht nur stur auf einer Ebene herumlaufen werden, sondern auch durch Treppen auf Berge, Steine oder auch auf höheren Etagen laufen können. Hauptziel ist es übrigens, in jedem Level, welche uns durch Wälder, Sümpfe oder auch dunkle Keller führen werden, möglichst unbeschadet den Ausgang zu finden, welcher vorher durch mehrere Stromaggregate aktiviert bzw. geöffnet werden muss. Zusätzlich finden wir immer wieder silberne und goldene Schlüssel, mit denen sich neue Wege, darunter auch versteckte Bereiche, in denen wir Zusatzwaffen und Power Ups finden werden. Nach jedem zweiten erfolgreich absolvierten Level, gilt es dann mit dem eingesammelten Geld, welches wir von den gekillten Mutanten erhalten, seinen Charakter bzw. dessen individuelle Fähigkeiten zu ugraden. So können wir nicht nur unsere Energieleiste beachtlich auffrischen, sondern auch die Kondition und Schnelligkeit unseres Charakters. Zusätzlich gibt es in den einzelnen Runden einige Waffenupgrades, die unsere Ballermänner noch effektiver machen.

  • The Chaos Engine
    The Chaos Engine
    Publisher
    Renegade Software
    Developer
    Bitmap Brothers (UK)
    Release
    1993
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelles zu The Chaos Engine

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007776
The Chaos Engine
The Chaos Engine: Großartige Mutantenjagd - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/The-Chaos-Engine-Classic-37269/Lesertests/The-Chaos-Engine-Grossartige-Mutantenjagd-Leser-Test-von-alpha-omega-1007776/
19.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/11/ChaosEngine__4_.jpg
lesertests