Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Darkness: The first time I died... - Leser-Test von smikz

    The Darkness: The first time I died... - Leser-Test von smikz Der 21. Geburtstag ist für viele, insbesondere für Amerikaner, etwas Besonderes. Dort gilt man ab diesem Alter in einigen Bundesstaaten als Volljährig, so auch in New York, dem Schauplatz von The Darkness. Endlich legal saufen, endlich als Erwachsener angesehen werden, ja das ist doch was. Jackie Estacado fällt da ein wenig aus der Reihe, vielleicht ist ihm an diesem Tag auch nicht besonders zum Feiern zumute. Er hat andere Probleme...

    Death is no option...
    Jackie war ohnehin schon immer ein wenig anders. Nachdem seine Eltern gestorben waren, kam er als Kind in ein Waisenhaus und wurde im jugendlichen Alter von einem Mafia-Paten namens Pauli adoptiert, Jackie würde sagen: rekrutiert. Als Auftragskiller war er meist für die Eintreibung von Drogengeldern zuständig, doch beim letzten Deal ist ordentlich was schief gegangen. "Onkel" Pauli ist stinksauer und gibt Jacke die Schuld, der sich selbst jedoch gar nicht erklären kann, was da eigentlich passiert ist. Viel Zeit zum Nachdenken hat er nicht, da er sowohl von der Polizei als auch von Mafia-Schergen verfolgt wird und sich per Schießeisen aus der Misere befreien muss. Zu allem Überfluss nimmt er plötzlich eine Stimme wahr, die sich in seinem Kopf eingenistet hat. Schnell wird klar, dass er von einer finsteren Macht heimgesucht wird, die sich im Verlaufe der Geschichte sowohl sein größter Feind als auch seine beste Unterstützung im Kampf gegen die Anderen herausstellt. Doch woher hat er diese Macht und wie kann er sich aus der Misere ziehen, in die er da geritten ist?

    The Darkness ist ein dunkles Horror-fist-person-Spektakel, das vor allem durch eine ergreifende Story aus der Reihe fällt. Die Geschichte ist voll gepackt mit Tragödien, Action, Wendungen und Dramaturgie, wie man es bisher in kaum einen Shooter zu sehen bekommen hat. Erzählt wird der Handlungsstrang durch Jackie selber, der in den Ladepausen zwischen den einzelnen Levels in einer Videosequenz immer wieder etwas zu erzählen hat, und durch unzählige Dialoge mit anderen Personen aus der Spielwelt. Der Spieler wird dabei immer tiefer in eine mysteriöse Geschichte gezogen, aus der sich Jackie nur zu gerne befreien möchte. Als er keinen anderen Ausweg mehr sieht, nimmt er sich das Leben, in der Hoffnung endlich von allem Übel befreit zu sein.

    Docht weit gefehlt, junger Kerl, denn das war nur dein erster Tod. Anstatt im Himmel seine unendliche Existenz auszukosten, findet er sich in einer dunklen Welt wieder, die von Krieg gezeichneten Landschaften und Charakteren nur so strotzt und von den (nennen wir sie mal) Einheimischen als Otherworld bezeichnet wird. In dieser Welt ist den zerstörten Seelen keine Ruhe gegönnt, Jahrhunderte lang müssen sie das ewige Elend ertragen, lebendig gekreuzigt und ohne Aussicht auf Erlösung. In dieser Welt muss Jackie die Antwort auf seine Fragen finden und hoffen, dass noch nicht alles zu spät ist.

    Das eigentliche Spielprinzip ist altbacken und Fans von Ego-Shooter werden gleich auf ihre Kosten kommen. Mit diversen Waffen ballert man sich die durch Levels und macht dabei zahlreichen Gegnern den Garaus. Dabei hebt sich The Darkness durch die oben angesprochene, gleichnamige Macht von der Konkurrenz ab, die sich als tentakelartiges Monster präsentiert. Befindet sich der Spieler im Schatten, kann er diese heraufbeschwören und sich deren Fähigkeiten zu nutzen machen. Diese äußern sich in verschiedenen Formen, etwa als Schlangenähnliches Wesen, das sich heimlich an die Gegner heranschleicht oder als Tentakel, die Lichtquellen und Gegner vernichtet. Genährt wird die Finsternis durch Seelen, die man auf Knopfdruck von erledigten Gegnern erhält. Je nach Anzahl wird das Wesen stärker und bietet dem Spieler später auch andere Möglichkeiten, die in Massen ausströmenden Feinde über den Jordan zu schicken. So bekommt man im späteren Spielverlauf die so genannten Waffen der Finsternis zur Verfügung gestellt, die sich durch hohe Feuerkraft auszeichnen, zum Ende hin hat man zudem die Möglichkeit, schwarze Löcher zu produzieren, in welche gleich mehrere Zielpersonen hineingezogen werden können. Dabei sollte man beachten, dass man sich stets aus dem Licht fernhält, da sich The Darkness dort nicht entfalten kann. So muss man stets die einen umgebenden Lichtquellen per Schießeisen oder Monstertentakel ausknipsen, erst dann kann das Unding ihre ganze Kraft ausspielen. Des Weiteren hat man an bestimmten, aber zahlreichen Punkten die Möglichkeit, so genannte Darklinge heraufzubeschwören. Das sind kleine Widerlinge, schauen ein wenig aus wie die aus dem Kino bekannten Gremlins, und unterstützen den Spieler im Verlaufe der Geschichte durch diverse Aktionen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Arten dieser Wesen, den Berserker, den Schützen, den Lichtkiller und den Kamikazedarkling. Diese sind je nach Situation sehr hilfreich und können dem Spieler so das ein oder andere Mal aus der Patsche helfen. Bei geringem Gegneraufkommen ist der Berserker die erste Wahl, da sich dieser auf den ankommenden Feind stürzt und auf seine Weise bearbeitet, hat man es mit zahlreichen Gegnern auf einmal zu tun, sind eher Schütze und Kamikaze empfehlenswert. Ersterer ballert mit einer Minigun alles über den Haufen, was sich ihm in den Weg stellt (ja, auch den Spieler selbst), der letztgenannte ist stark suizidgefährdet und nimmt dabei durch eine heftige Explosion gern den ein oder anderen Schergen mit ins Jenseits. Der Lichtkiller hingegen hebt sich von den anderen ein wenig ab, da er, wie es der Name schon sagt, durch elektromagnetische Strahlen Lichtquellen, aber auch Gegner malträtiert. Der Zwerg ist ziemlich hilfreich, vor allem da man sich nicht mehr selbst um die ganzen Glühbirnen kümmern muss.

  • The Darkness
    The Darkness
    Publisher
    2K Games
    Developer
    Starbreeze Studios
    Release
    27.07.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007687
The Darkness
The Darkness: The first time I died... - Leser-Test von smikz
http://www.gamezone.de/The-Darkness-Spiel-37351/Lesertests/The-Darkness-The-first-time-I-died-Leser-Test-von-smikz-1007687/
19.08.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/07/The_Darkness_Multiplayer_Screens_1.jpg
lesertests