Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The King of Fighters Collection: The Orochi Saga im Gamezone-Test

    Ignition Entertainment und SNK Playmore lassen die King of Fighters-Serie wieder aufleben.

    NeoGeo Fans aufgepasst! Ignition Entertainment und SNK Playmore lassen die King of Fighters-Serie auf der PlayStation 2 wieder aufleben. In Form einer Spiele-Sammlung bekommen Fans alle fünf Teile der Serie in einem Paket in originalgetreuer Form vorgesetzt. Spielen sich die Klassiker heute noch so gut wie damals? Wir haben es für euch herausgefunden.

    Die Kollektion

    The King of Fighters Collection: The Orochi Saga The King of Fighters Collection: The Orochi Saga Wenn ihr mit dem Kauf der "The King of Fighters-Collection" liebäugelt bekommt ihr insgesamt fünf komplette Spiele spendiert. Beginnend mit "The King of Fighters '94", der Orochi Trilogie (Teil '95 bis '97) sowie "The King of Fighters '98 - Dream Match Never Ends". Darüber hinaus habt ihr im Verlauf der Spiele die Möglichkeit weitere Zusatzinhalte freizuspielen. Für genug Umfang ist also auf jeden Fall gesorgt. Geschichtlich waren Beat 'em Ups jedoch schon immer sehr flach, eine besonders ausufernde Story dürft ihr also nicht erwarten. Während es im ersten Teil um einen Kämpfer geht der sich nach würdigen Kontrahenten sehnt, seid ihr in der Orochi-Trilogie auf der Suche nach dem mächtigen Kämpfer "Orochi" dessen Kräfte auch die anderen Turnier-Teilnehmer ergattern wollen. "The King of Fighters '98" hingegen bildet den Abschluss und wird auch "Dream Match" genannt da hier ausschließlich die besten der gesamten KOF-Geschichte am großen Turnier teilnehmen. Die Aufmachung des ganzen Pakets kommt zudem recht ordentlich daher. Ihr habt ein umfassendes Menü aus dem ihr jederzeit zwischen den verschiedenen Teilen der Serie wählen könnt. Die Arcade-Klassiker selbst bieten euch dann die Wahl zwischen Arcade- und Training-Mode. Neulinge können sich so also erst einmal in die Spiele einfinden.

    Das Kampfsystem

    The King of Fighters Collection: The Orochi Saga The King of Fighters Collection: The Orochi Saga Bevor es losgeht wählt ihr im Charakter-Menü euer Team aus, welches aus drei Personen besteht. Die Konstellationen sind dabei meist festgelegt welche Personen ein Team bilden. Danach legt ihr noch die Reihenfolge der Figuren fest und schon gehts los. Wenn ihr jetzt denkt das Prügler aus der damaligen Zeit nicht mit der Komplexität eines "Tekken" oder "Virtua Fighter" mithalten können habt ihr euch ordentlich verschätzt. Denn auch die Spiele der Orochi-Saga warten mit einem tiefgründigen Gameplay auf. Die Tastenbelegung selbst ist sehr intuitiv ausgefallen und sollte euch nach einiger Zeit in Fleisch und Blut übergehen. Es gibt je zwei Tasten für Schläge und für Tritte. Diese teilen sich nochmals auf leichte und schwere Angriffe auf. Über die Schultertasten könnt ihr eure Energie für einen besonders starken Angriff aufladen bzw. gegnerischen Manövern ausweichen. Die Charaktere selbst steuert ihr über das klassische Steuerkreuz. Solltet ihr eher vom Schlag der Button-Smasher sein empfiehlt sich zu Beginn der Trainings-Modus denn eure Gegner geizen nicht damit euch mit brachialen Attacken auf die Matte zu schicken. Die Kämpfe selbst finden im traditionellen 2D-Stil statt. Wollt ihr zur Abwechslung einmal nicht gegen KI-gesteuerte Figuren antreten schließt einfach einen zweiten Controller an und spielt gegen einen zweiten Mitspieler.

    Schattenseiten?

    Technisch können die "The King of Fighters"-Spiele natürlich nicht mit anderen Beat 'em Ups auf der PlayStation 2 mithalten. Altbackene Grafik und Technik bei der die Entwickler heute nur noch müde lächeln können. Die verstaubte Optik gepaart mit dem simplen Gameplay. Die Charaktere verfügen über blickende Schatten, die gesamte Optik ist pixelig bis zum geht nicht mehr und auch die Animationen sind starr und hölzern. Eben ganz NeoGeo. Auch die Akustik des Spiels versetzt keine Berge mehr. Die Ladezeiten bei den Spielen halten sich jedoch in Grenzen, so das keine größeren Wartezeiten fällig werden bevor ihr ein Match starten könnt. Doch gerade auch diese altbackene Technik versprüht einen gewissen Charme, sieht man daran doch, wie rapide sich die Standards in der Videospiel-Industrie entwickelt haben.

    The King of Fighters Collection: The Orochi Saga (PS2)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    2/10
    Sound
    3/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gesamte King of Fighters-Riege
    tolle Atmosphäre
    großer Umfang
    Lange Ladezeiten
    (natürlich) altbackene Optik
  • The King of Fighters Collection: The Orochi Saga
    The King of Fighters Collection: The Orochi Saga
    Publisher
    SNK
    Developer
    SNK
    Release
    28.11.2008

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Band Hero Release: Band Hero Budcat Creations
    Cover Packshot von Guitar Hero 5 Release: Guitar Hero 5
    Cover Packshot von Guitar Hero: Metallica Release: Guitar Hero: Metallica
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992080
The King of Fighters Collection: The Orochi Saga
The King of Fighters Collection: The Orochi Saga im Gamezone-Test
Ignition Entertainment und SNK Playmore lassen die King of Fighters-Serie wieder aufleben.
http://www.gamezone.de/The-King-Of-Fighters-Collection-The-Orochi-Saga-Spiel-37776/Tests/The-King-of-Fighters-Collection-The-Orochi-Saga-im-Gamezone-Test-992080/
05.01.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/01/kingoffightersorochi3242.jpg
tests