Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Legend of Zelda: Twilight Princess - Links düsterer Auftritt als neue Referenz - Leser-Test von Yggdrasill16

    The Legend of Zelda: Twilight Princess -  Links düsterer Auftritt als neue Referenz - Leser-Test von Yggdrasill16 Wie lange haben wir auf dieses Spiel gewartet? Ende 2005 wurde es kurzfristig "mal eben so" auf das vierte Quartal 2006 verschoben. Als kleine Entschädigung portierte Nintendo das Spiel auf die Wii. Am 8.Dezember letzten Jahres führte Link schließlich seine Legende fort. Und das Warten hat sich wirklich gelohnt.

    Story:
    Bei diesem Abenteuer startet Link in Ordon, ein kleines Farmerdörfchen, wo er auf der Weide als Vieheintreiber arbeitet. Zur Seite steht ihm hierbei sein Pferd Epona, eine treue Gefährtin wie einst in dem Nintendo 64 Superseller Occarina of Time.
    Link ist in dem Dörfchen sehr beliebt. Er erledigt Botengänge für andere Bewohner und ist für die Kinder das große Schwertkämpferidol.
    Alles scheint also in Bester Ordnung... Aber von wegen!
    Eines Tages werden die Kinder entführt und Link bei dem Versuch sie zu retten K.O.
    geschlagen. Und damit nicht genug; als er wieder wach wird, entdeckt er eine merkwürdige schwarze Wand. Neugierig wie er ist geht er darauf zu und wird kurzer Hand in einen Wolf verwandelt, verschleppt und gefangen genommen . Von einem Merkwürdigen Wesen namens Midna wird er gerettet und kann aus seinem dunklen Verließ entkommen. Bald darauf trifft er auf Prinzessin Zelda, die ihm erzählt dass Hyrule von einer dunklen Macht bedroht wird, dem König Zanto der das Königreich in die Finsternis stürzt.

    Zurück in der Welt des Lichtes, erfährt Link von seiner wahren Bestimmung. Die Lichtgeister Hyruleserklären ihn zum Auserwählten unterrichten ihm nochmals die missliche Lage des Landes und bitten ihn, das Land zu retten.
    Doch das wahre Böse in diesem Spiel zieht die Fäden hinter Zanto und ist ein alter bekannter...

    Gameplay:
    Hier muss man eigentlich kaum noch etwas sagen. Zelda-Kenner werden sofort vpm alten Flair gepackt und finden sich schnell zurecht. Es gibt wie immer zahllose Tempel und Verließe gespickt mit Schätzen wie Rubinen Herzteieln oder neuen Gegenständen. Hier gibt es einige Neuerungen: Link schwingt erstmals neben den bekannten Tools wie Enterhaken, Bogen und Bomben auch einen mächtigen Morgenstern oder gleitet super suverän an Wänden entlang per Gleiter, der stellenweise auch als Zahnrad zum Öffnen von Türen dienlich ist. Clever!
    Die interessanteste Neuerung ist die Fähigkeit von Link, sich in einen Wolf zu verwandeln. Am Afang ist das etwas träge, weil es nur dazu dient Lichttau für die Geister zu sammeln. Später ändert sich das glücklicherweise: Ihr könnt euch jederzeit in einen Wolf verwandeln und müsst die tierische mit der menschlichen Gestallt kombinieren um bestimmte Rätsel zu knacken und die Tempel zu meistern. Auch das Kämpfsystem wurde ausgebaut. Neben den typischen schlägen könnt ihr 7 geheime Schwerttechniken lernen, die sich alle perfekt in die flüssigen Kämpfe einfügen.

    Steuerung:
    Die Wiimote Steuerung ist sehr gelungen. Mit Schwingen der Fernbedienung kämpft ihr mit dem Schwert, das Zielen mit dem Bogen erfolgt durch "zeigen" auf den Bildschirm. Die Wirbelattake führt ihr mit dem Nunchuck aus. Einfach drehen und schon gehts im wahrsten Sinne des Wortes rund.^^ Das alles bringt Leben ins Kampfsystem und ist äußerst spaßig.

    Grafik:
    Wenn man jetzt sagt, dass die Garfik der Schwachpunkt des Spiels ist, klingt es so als sei die Garfik schlecht. Das ist absolut nicht der Fall, im Gegenteil:Lichteffekte, Animationen und Gegner und Figurenmodelle sehen wirklich gut aus, sind aber leider 1:1 mit der Gamecube-Variante. Eine kleine Aufwertung wäre an dieser Stelle durchaus wünschenswert gewesen. Die Grafik ist trotzdem äußerst stimmig und seit "The Wind Waker" wissen wir das die Garfik bei einem Zeldaspiel wirklich zweitrangig ist.

    Fazit: Links neustes Abenteuer hat einen neuen Weg beschritten. Ich persönlich mag die dunkle Atmosphäre, die das Spiel erwachsener macht , was meiner Meinung nach der Serie wirklich gut tut.

    Negative Aspekte:
    keine grafische Wii Optimierung, Link als Wolf ist am Anfang etwas träge

    Positive Aspekte:
    Zelda Flair , viele Tempel, tolle Bosskämpfe, neue Gegenstände wie zum Beispiel den Gleiter und der Morgenstern sehr gute Wii Steuerung, Epona ist zurück

    Infos zur Spielzeit:
    Yggdrasill16 hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006612
The Legend of Zelda: Twilight Princess
The Legend of Zelda: Twilight Princess - Links düsterer Auftritt als neue Referenz - Leser-Test von Yggdrasill16
http://www.gamezone.de/The-Legend-of-Zelda-Twilight-Princess-Spiel-16389/Lesertests/The-Legend-of-Zelda-Twilight-Princess-Links-duesterer-Auftritt-als-neue-Referenz-Leser-Test-von-Yggdrasill16-1006612/
25.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/NZone_11_06_The_Legend_of_Zelda_Twilight_Princess_10.jpg
lesertests