Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Matrix: Path of Neo - Die niemals enden wollende Bullet-Time-Orgie - Leser-Test von Goreminister

    The Matrix: Path of Neo - Die niemals enden wollende Bullet-Time-Orgie - Leser-Test von Goreminister Nachdem die Entwickler von Shiny im Jahre 2003 mit dem Spiel Enter the Matrix einen eher mäßigen Beitrag zum Thema abgeliefert haben, nahmen sie Ende 2005 nochmals Anlauf und versuchten erneut die Hürde zu nehmen und ein würdiges Spiel zum Matrix-Universum abzuliefern. Dabei verzichtete man dieses mal auf die eher am Rande vorkommenden Figuren wie Niobe oder Ghost und rückte den eigentlichen Hauptcharakter Neo ins Rampenlicht, wie der Titel des Spiels unschwer erkennen lässt. Ob sie aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben, oder ob man als User doch lieber erneut die blaue Pille schluckt, anstelle sich diesem Spiel hinzugeben, erfahrt ihr in den nächsten Abschnitten... Shiny Entertainment, Matrix, Take 2, Klappe und...Action!

    Wie bereits erwähnt, wurde keine grundlegend neue Story für das Spiel erdacht, sondern man hält sich, mal mehr mal weniger, an die drei Filmvorlagen, wobei man in die Rolle von Neo schlüpft, den man auch das komplette Spiel hindurch in der 3rd Person Perspektive durch die künstliche Welt bewegt. Dabei wurden unter anderem einige wichtigste Filmstellen in spielbare Sequenzen umgewandelt, angefangen bei der Flucht vor den Agenten als "normaler" Mensch, bis hin zum alles entscheidenden Endkampf mit Neos Nemesis Mr. Smith, wobei man allerdings anmerken muss, das der Hauptteil des Spiels aus Szenen aus den ersten beiden Teilen besteht und lediglich das letzte Level aus dem dritten Teil mit dem Namen Revolution entnommen wurde. Dieses gestaltet sich im Spiel doch etwas anders als noch im Film. Dazu stoppt das Spiel gegen Ende an einer bestimmten Stelle und die geistigen Schöpfer der Serie in Form der "virtuellen" Wachowski Brüder erzählen uns etwas zum, für das Spiel, abgewandelten Ende. Hier wurde definitiv sehr viel Selbstironie bewiesen und somit bekommt der geneigte Spieler ein Ende serviert, das so trashig wie lustig daher kommt. Dem ein oder anderen könnte dies unter Umständen missfallen, aber Spieler mit Humor bekommen ein wirklich furioses und actionreiches Ende zu Gesicht, das so gar nicht mit dem Märtyrerdasein Neos aus den Filmen übereinstimmt. Mehr sei an dieser Stelle natürlich nicht verraten, da die Überraschung nicht gänzlich genommen werden soll.
    Und auch von diesem abstrusen Finale abgesehen verschlägt es Retter Neo an die diversesten Schauplätze, so das man nicht nur darauf bedacht ist ausschließlich Szenen aus den Filmen nachzuspielen. Da wären die Kampfsimulationen im alten Japan, ein Labyrinth im Stile eines Escher Gemäldes oder aber das Befreien einiger Menschen, die das Potential haben, den Widerstand gegen die Maschinen zu stärken. Dieser Umstand bringt sicherlich etwas frischen Wind in die ganze Angelegenheit und sorgt für die nötige Abwechslung.

    Nachdem wir mit mehreren Clips aus dem Film, die das Spiel im Übrigen durchweg begleiten, und einigen Ingame-Sequenzen auf den Stand der Dinge gebracht wurden, stürzen wir uns auch in das Geschehen, wobei wir erst einmal in die Rolle des "irdischen" Neo schlüpfen, bevor dieser durch Morpheus vor die Wahl gestellt wird, ob er die Rote oder Blaue Pille schlucken möchte. Anschließend folgt ein wirklich sehr langes Tutorial, welches euch die diversen Bewegungen beibringt und euch mit dem essentiellen Bullet-Time-Modus des Spiels vertraut macht.
    Dieser begleitet euch logischer Weise durch das komplette Spiel, wobei der Schwierigkeitsgrad in der normalen Stufe durchaus zu schaffen, aber stellenweise extrem unausgewogen ist.
    Ein Beispiel: Verglichen mit einem der Zwischengegner im Haus des Merowingers ist der finale Schlusskampf beinahe lächerlich einfach und auch einige Levels im späteren Verlauf des Spiels sind deutlich leichter absolviert, als welche die wir eher zu Anfang bestehen müssen.

  • The Matrix: Path of Neo
    The Matrix: Path of Neo
    Developer
    Shiny Entertainment
    Release
    15.11.2005
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006340
The Matrix: Path of Neo
The Matrix: Path of Neo - Die niemals enden wollende Bullet-Time-Orgie - Leser-Test von Goreminister
http://www.gamezone.de/The-Matrix-Path-of-Neo-Spiel-37960/Lesertests/The-Matrix-Path-of-Neo-Die-niemals-enden-wollende-Bullet-Time-Orgie-Leser-Test-von-Goreminister-1006340/
13.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/TV2005111017131300_120613114530.jpg
lesertests