Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Witcher: Enhanced Edition im Gamezone-Test

    Der Hexer punktet auch in dieser Version mit erwachsener Atmosphäre und dichter Story.

    Nachdem The Witcher vor nunmehr fast genau einem Jahr erschien und damals zwar überzeugen konnte aber durch viele Bugs und Fehler negativ auffiel, veröffentlichten CD Project und Atari nun eine Enhanced Edition des Spieles, die neben einer fast aktuellen Version (1.3.5) noch zwei Zusatzmissionen, zwei Soundtrack CDs, eine Behind the Scenes DVD, ein ausführliches Lösungsbuch, ein Manual und die bebilderte Kurzgeschichte "The Witcher" von Andrzej Sapkowski beinhaltet und vom reinen Umfang her von Anfang an begeistert. Was sich geändert hat, das haben wir genau unter die Lupe genommen.

    Geralt, der Hexer

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Schon beim ersten Betrachten des Intros wird klar, dass es sich beim Hexer zwar durchaus um ein im Fantasy-Setting angesiedeltes RPG handelt, dieses aber nicht mit irgendwelchen niedlichen Elfen und Zwergen aufwartet die breit grinsend ihre Zuckerstangen schwingen, sondern wir stattdessen ein düsteres Setting voller Intrigen, Sex, Drogen und Gewalt geboten bekommen. Irgendwie scheint es in der Welt vom Witcher kein Schwarz und Weiß zu geben, immer bleibt ein gewisser Ermessenspielraum, was Gut und was Böse ist. Wir bemerken ziemlich schnell, dass jeder Charakter im Spiel offensichtlich seine eigenen Ziele verfolgt, und die müssen nicht immer gut sein. Nicht selten ist es auch so, dass wir mit einer bösen Tat etwas Gutes erreichen können, oder umgekehrt. Auf den Punkt gebracht liegt die Entscheidung oft beim Spieler, wie sehr er sich auf die böse oder gute Seite einlässt. Nicht selten wirkt sich unser Handeln auch erst viel später auf den Storystrang aus, bis wir dann zum Schluss eines der drei möglichen Enden erleben.

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Doch bevor es soweit ist können wir erst einmal viel Zeit in den herrlich und mit viel Liebe zum Detail gestalteten Spielwelten verbringen, deren realer Eindruck nur von den vielen, künstlichen Levelgrenzen beschnitten wird. Denn relativ oft stoßen wir an künstliche Grenzen die unseren Helden nicht weiterlaufen lassen. Da genügen schon Knie hohe Büsche, und all die Heldenpower verpufft im Nichts. Generell versucht einem das Spiel ständig in die richtige Richtung zu lenken, da ein freies Erkunden der Umgebung nicht möglich ist. Man könnte dem Spiel also durchaus die Schlauchlevel vorwerfen, die den weiteren Verlauf des Spiel bestimmen, man könnte sie aber auch positiv bewerten, denn sie sorgen dafür, dass der Spieler immer weiß wie und wo es weitergeht. Irgendwie LastGen wirkt es trotzdem, wenn wir mit Geralt an eine unsichtbare Mauer stoßen oder einen riesigen Umweg machen müssen, nur weil er nicht in der Lage ist einen 20 Zentimeter hohen Steg zu überqueren.

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Was The Witcher deutlich von ähnlichen RPGs abhebt, sind die Konsequenzen aus unseren Handlungen und Gesprächen. Ähnliches gab es zwar beispielsweise schon, aber The Witcher erst schafft es, uns eine Welt vorzugaukeln in der jeder NPC sein Eigenleben führt. Jedes Gespräch kann sich auf die zukünftigen Handlungen des NPCs auswirken, und so auch direkt unser Schicksal beeinflussen. Sehr lustig, und damit unterstreicht das Spiel seinen erwachsenen Anspruch, dass Geralt praktisch alle Frauen im Spiel verführen kann. Hat er dies geschafft und die zwei landeten im flauschigen Bettchen, erhält er eine "Sammelkarte" der Dame, quasi als Trophäe. Kommt zwar recht Macho-mäßig rüber, ist aber trotzdem unterhaltsam und nur ein weiter Grund, sich noch mehr in Story und Spiel zu vertiefen. Daneben können wir uns über viele und recht abwechslungsreich gehaltene Minigames freuen, wie das Wettsaufen oder das Pokerspiel. Aber auch die Nebenquests bieten uns ein breites Spektrum mehr oder minder bekannter Aufgaben. Doch auch hier greift das hervorragende Gameplay von "The Witcher". Denn greifen wir einem NPC helfend unter die Arme, wird dieser auch uns früher oder später helfen. Umgekehrt können wir auch unehrlich zu den NPCs sein und uns als jemand anderes ausgeben, so dass wir an Infos kommen die gar nicht für uns gedacht waren. Und so verstricken wir uns im Laufe der Geschichte selbst immer tiefer in die Geschichte des Hexers, bis wir nicht mehr sicher sein können auf welcher Seite wir nun stehen.

    Viel verändert wurde an der Geschichte nicht, so wurden weder neue Waffen, neue Monster oder ähnliches eingebracht. Lediglich zwei neue Missionsstränge bietet uns die Enhanced Edition, die zusammen glatte sechs Stunden Spielzeit aufbringen, aber auch schneller zu schaffen sind. Auch neu ist der optional installierbare D'jinni-Editor, mit dem, das nötige Feeling für die Materie vorrausgesetzt, eigene Abenteuer und Objekte kreieren kann.

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Kritisiert wurde 2007 vor allem, dass viele NPCs, ob Gegner oder Neutrale, sich oft bis aufs Haar gleichten. Dies hat man nun mit einem Randomizer geändert, dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, denn immer noch ähneln sich die Charaktere zumindest teilweise. Ebenfalls etwas seltsam wirkt, dass sich unser Held Geralt in den Häusern der Bürger einfach an allem bedienen kann, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Da kann die ganze Familie beim Abendessen sitzen, niemand macht den Mund auf wenn wir ihre Schränke ausräumen. Dafür kann das Kampfsystem selbst und die zugehörige Steuerung wieder richtig begeistern. Denn dieses ist im Grunde zwar recht einfach aufgebaut, punktet aber mit dem herrlichen Timing welches dem Spieler abverlangt wird. So kommt es statt möglichst schnell die Maustasten zu bearbeiten beim Witcher mehr auf das richtige Timing an. Wer das beherrscht, hat die Kämpfe praktisch schon gewonnen, wer hingegen keinen Schlag kontern kann, wird selbst am leichtesten NPC scheitern.

    Technische Neuerungen

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Technisch hat man sich im letzten Jahr bei CD Project wirklich angestrengt, so wurden doch über 200 neue Animationen hinzugefügt, die nicht nur den Bewegungsablauf des Hexers beeinflussen, sondern vor allem auch die NPCs in Dialogen natürlicher wirken lassen und ihnen zum Text halbwegs passende Gesten verpassen. Auch die Effekte hat man nochmals auf Hochglanz poliert und präsentiert hier ein wirklich schön anzusehendes Spiel. Regelrecht vollkommen erneuert hat man die Dialoge. Fast 5000 Zeilen wurden dabei neu geschrieben und vertont, was die Dichte des Spiels noch erweitert. Jedoch fehlt der Pepp im Gesprochenen, völlig unverständlich ist uns beispielsweise, wie Geralt und seine Truppe kalt und monoton feststellen kann, dass einer der Kameraden tot ist, ohne ein kleinstes Anzeichen von Regung oder Gefühl mit einzubringen. Auch sonst unterscheidet sich das Gesprochene oft von dem Geschriebenen und ist nur verkürzt vertont worden, dennoch weiß das Dialogsystem noch zu überzeugen.

    The Witcher: Enhanced Edition The Witcher: Enhanced Edition Grafisch hat man neben den Effekten nicht mehr viel gemacht, was auch gar nicht notwendig war. So sieht The Witcher auch in der Enhanced Edition noch immer schön aus und weiß optisch zu gefallen, während es am Gameplay noch immer harkt und die optische Offenheit des Spielfeldes in Wirklichkeit durch Zäune, unsichtbare Mauern und Sträucher arg eingegrenzt ist. Sehr wohl gearbeitet hat man an den unmenschlich langen Ladezeiten im Spiel, die zwar merklich verkürzt wurden aber dennoch auffallen. So ist es einfach nicht verständlich, wieso man fast eine Minute zu warten hat, bis das Spiel gespeichert und eine knapp 2m² große Hütte geladen hat. Und auch sonst kommt es immer noch zu seltenen Abstürzen des Programms, so beispielsweise bei wiederholtem Minimieren und Maximieren des Fensters oder bei dem obigen Laden. Jedoch hat sich an der Häufigkeit der Abstürze wirklich einiges getan, im Gegensatz zur 2007 veröffentlichten Version.

  • The Witcher: Enhanced Edition
    The Witcher: Enhanced Edition
    Publisher
    2K Games
    Developer
    CD Projekt
    Release
    28.05.2010

    Aktuelles zu The Witcher: Enhanced Edition

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991927
The Witcher: Enhanced Edition
The Witcher: Enhanced Edition im Gamezone-Test
Der Hexer punktet auch in dieser Version mit erwachsener Atmosphäre und dichter Story.
http://www.gamezone.de/The-Witcher-Enhanced-Edition-Spiel-38489/Tests/The-Witcher-Enhanced-Edition-im-Gamezone-Test-991927/
23.10.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/10/2183-1-the_witcher_pcscreenshots14330the_witcher_magic_screenshot.jpg
tests