Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

This is Football 2005 (PS2)

Release:
28.09.2004
Genre:
Sportspiel
Publisher:
Sony Computer Entertainment
Übersicht News(1) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

This is Football 2005 im Gamezone-Test

11.10.2004 12:36 Uhr
|
Neu
|
Mit TIF 2005 feiert Sonys innovative Technologie namens Eye Toy Cameo Premiere. Mittendrin statt nur dabei!

Der ewige Dritte

Alljährlich buhlen die neuesten Kicker-Ableger aus dem Hause EA, Konami und auch Sony um die Gunst der Spieler, bisher überzeugte dabei die Fifa Reihe eher durch Technik und Präsentation, während Konami sich mit einem realistischen Gameplay den Thron sichern konnte. Sony schickt nun ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung der verspäteten 2004er Version ihres TIF - This is Football - eine aktuelle 2005er Fassung ins Rennen. Wieder einmal muss sich Sonys Ableger den Vergleich mit der Konkurrenz gefallen lassen, leider wird aber auch die neueste Version die Konkurrenz nicht abhängen können, auch wenn einige neue Ideen für Furore sorgen werden.

Mittendrin statt nur dabei

This is Football 2005 This is Football 2005 [Quelle: Siehe Bildergalerie] Ein jeder Konsolen-Fußballer hat sicherlich schon mal davon geträumt, ein Starspieler zu sein, welcher sein Team zum verdienten Saisonsieg oder Pokal führt. In TIF 2005 kann dieser Traum dank der EyeToy Kamera in Erfüllung gehen - einer der größten Innovationen im Genre. Über das Hauptmenü des Spieles lässt sich das kleine zusätzliche Tool "EyeToy Cameo" aufrufen, mit dessen Technologie sich der Spieler in das Game transferieren kann. Vorraussetzung ist natürlich die EyeToy Kamera, welche über den USB Port angeschlossen sein muss. Ist EyeToy Cameo gestartet, ist in einigen wenigen Schritten schnell ein 3D Abbild des eigenen Ich erstellt - ganz einfach und intuitiv. Nachdem die passenden Bilder - einmal frontal und einmal seitlich - ausgesucht sind, müssen danach bestimmte Gesichtsmerkmale wie Auge, Mundwinkel, Nasenspitze und Kinn markiert werden. Anschließend verwendet das Tool die zwei Bilder mit den eingegebenen Daten und konvertiert dieses in wenigen Minuten zu einer 3D Maske, welche dem reellen Original wirklich gelungen nachempfunden ist. Auch die Animationen wie zwinkern, lächeln und viele weitere Emotionen kommen ziemlich gut rüber.

Über den üblichen Editor, in dem alle vorhandenen über 900 Mannschaften und über 19.000 Spieler von Hand nachbearbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht werden können, gibt es nun die Option, die über EyeToy Cameo erstellte 3D Maske auf das Modell eines Athleten zu legen. Anschließend kann sich der Spieler darüber freuen, sein Ebenbild unter dem Beifall der Fans ins Stadion einlaufen zu sehen. Die neue Cameo-Technik funktioniert hervorragend und bringt eine völlig neue Möglichkeit ins Spiel. Wir hoffen schon jetzt, dass diese Technik bei Sportspielen anderer Hersteller ebenfalls integriert wird.

Offline kaum Neues zu berichten

This is Football 2005 This is Football 2005 [Quelle: Siehe Bildergalerie] An Spielmodi wird traditionelle und altbewährte Kost geboten. Neben den obligatorischen Freundschaftsspielen stehen zusätzlich fünf, zum Teil recht umfangreiche Wettbewerbe zur Verfügung. Das Herzstück neben den Pokal-, Liga- und dem Herausforderungsmodus bilden sicherlich wieder die umfangreichen Karriere- und der Saison-Modi. Insgesamt 23 verschiedene internationale Saisons stehen dem Spieler zur Verfügung. Jahr für Jahr begleitet man das Team der Wahl und versucht Meister zu werden. Je nach Wunsch kann auch der Transfermarkt in diesem Modus eingeschalten werden. Ohne diesen könnte der Karrieremodus dagegen fast schon nicht existieren. Hier wird dem Spieler die Aufgabe übertragen, ein Schulteam in die höchste Liga zu bringen. Die Übernahme birgt aber einige Hürden, so stehen z.B. nur Hobbykicker mit schlechten Attributen zur Verfügung. Dafür wird aber zu Beginn auch erst in der untersten Schulliga inklusive einer spärlichen Atmosphäre und auch Schul-Sportplätzen gespielt. Neben dem Können auf dem Rasen ist aber auch der richtige Riecher bezüglich der Finanzen und dem Transfermarkt gefragt, denn nach und nach sollten auch neue und vor allem bessere Athleten dem Team beitreten. Besondere Erwähnung gebührt wieder dem Herausforderungsmodus: Hier gilt es besonders starke Teams zu besiegen. Der Spieler wird anschließend beurteilt, wie gut er sich gegen die exzellenten Gegner schlagen konnte. Das Ergebnis spiegelt sein Können wieder und mittels eines Codes kann das Können auch online auf der Webseite von TIF 2005 in einer Highscoretabelle eingetragen werden.

Online ist auch das passende Stichwort, denn während alle Offlinemodi übernommen wurden, gibt es wenigstens im Bereich Onlinegaming etwas Neues zu berichten. Neben den obligatorischen Herausforderungen mit Ranglisten, wie man sie aus der 2004er Version schon kennt, gesellt sich nun ein neuer Wettbewerbsmodus hinzu. In den Spiel-Lobbys können sich die derzeit zur Verfügung stehenden Wettbewerbe angeschaut werden, das System erlaubt es aber auch das Starten eigener Wettbewerbe. Richtige Turniere bis hin zu kompletten Ligen und Saisons können hier nachgespielt werden, was ein wirklich umfangreicher Modus im weltweiten Netz und vor allem für PS2 Spieler darstellt. Im Test zeigte sich das Spiel insgesamt auch ausgereifter als die letzte Version, die einzelnen Begegnungen im Onlinebereich scheinen flüssiger zu laufen. Ruckeleinlagen gehören nun mehr oder weniger der Vergangenheit an, welche noch in der Vorgängerversion den Gesamteindruck des Onlinemodus etwas trübten.

Was spielt sich so nach dem Anpfiff ab

This is Football 2005 This is Football 2005 [Quelle: Siehe Bildergalerie] Insgesamt wird dem Spieler aber bis auf die Erweiterungen im Onlinemodus nichts wirklich Neues geboten, alle Modi sind soweit mehr oder weniger aus dem Vorgänger übernommen worden. Auf dem ersten Blick scheint dies auch auf dem Rasen so zu sein. Kenner der TIF Reihe werden sich sofort heimisch fühlen und gekonnt den Ball ins Lattenkreuz ballern. Die Steuerung würde komplett übernommen. Mit der Übernahme der Tastenbelegung dürfte aber auch klar sein, dass auch Anfänger sich schnell zurechtfinden werden. Nach wenigen Spielminuten lässt sich die Kugel gekonnt mit flachen und hohen Pässen über den Platz dirigieren und zum Abschluss auf das Tor schießen. Dennoch liegen einige Veränderungen im Detail. So wirkt der komplette Spielablauf etwas schneller, Spielzüge lassen sich kurz und knapp ausführen. Dies steht aber etwas in Konflikt mit der Steuerung, denn diese reagiert teilweise ein wenig träge und schwammig. Pässe sollten eigentlich recht Punktgenau ausgeführt werden, doch ab und an wollen die strategischen Schachzüge nicht in die Tat umgesetzt werden. In einem solchen Fall helfen nicht einmal die angezeigten kleinen Pfeile, welche den Spieler darauf hinweisen, wo sich ein Mitspieler befindet. Alternativ bringt aber auch ein Blick auf den Radar den nötigen Überblick im Spiel.

Die recht einfache Steuerung ermöglich einen leichten Einstieg in das Fußballgeschäft, bietet aber auch genügend Spielraum für Profis. Schöne Spielzüge lassen sich durchaus ausführen, auch wenn zum Beispiel die Konkurrenz von Konami ein wesentlich tiefgründigeres und umfangreicheres Gameplay bieten kann. Vor allem dank der verbesserten Ballphysik lassen sich geniale Torszenen erspielen. Die Kugel prallt auch öfters mal am Pfosten ab und gekonnte Nachschüsse versenken letztendlich das runde Leder unaufhaltsam im Netz. Immerhin kann sich die KI der vom CPU gesteuerten Gegner sehen lassen. Während sie auf Amateur noch gelangweilt im Spielfeld herumstehen, üben sie auf höheren Schwierigkeitsgraden durchaus einen Drück auf den Spieler aus. Kombinationsfußball ist gefragt sowie eine gute Angriffsstrategie mit gezielten Pässen. Etwas nerviger sind da schon die eigenen Mitspieler, welche nur selten in den freien Raum aufbrechen und vor allem in der Defensive ein mehr als unverständliches Stellungsspiel aufweisen. Schaltet man die L1-Taste noch mit dazu, welche die Teamkameraden auf den Ballführenden Gegner hetzten lässt, zückt der Schiri auch mal schnell eine Karte. Generell hat der schwarze Peter ein recht scharfes Auge, selbst ohne eine Grätsche und nur mit leichten Einsteigern kommt es recht schnell zum Foul, zumindest wenn man den Gegner von hinten aus attackiert.

Einlauf in ein armseliges Stadion

This is Football 2005 This is Football 2005 [Quelle: Siehe Bildergalerie] Schaut man nun auf die Optik, wird vor allem erst mal die technische Seite von EyeToy Cameo sicherlich interessant sein. Gerade dieses Feature ist wirklich gelungen umgesetzt worden und das 3D Model wirkt recht realitätsnah. Auch die einzelnen Emotionen der Gesichtsmimik, welche man sich beim Erstellen anschauen kann, kamen recht gut rüber. Auf dem Spielfeld selber wirkt das eigene Gesicht doch etwas komisch, wenn auch technisch in Ordnung. Das gilt auch für die anderen Athleten: Die Trikots weisen diverse Falten und Schatten auf. Von Schuh bis zum Hemd hat man sich sichtlich mehr Mühe gegeben und auch die Gesichter der Spieler sind recht nett. Aber an die Referenz aus dem Hause EA kommt TIF einfach nicht ran. Einige bekannte Spieler können durchaus auf dem ersten Blick erkannt werden, doch oftmals bleibt der Wiedererkennungswert leider aus. Die Animationen auf dem Spielfeld sind durchaus in Ordnung, wirken in sich aber etwas hölzern und gehen nicht immer fließend ineinander über. Auf bekannte Moves einiger Superstars muss man aber dennoch nicht verzichten.

Insgesamt wirkt die Grafik nur im Detail gegenüber dem Vorgänger besser. Die Menüs wurden im Grunde beibehalten, wobei immerhin mittlerweile ein schickes Foto den Hintergrund ziert. Die Schrift ist bei den vielen Statistiken und Anzeigen leider weiterhin recht klein geraten und ein wenig unleserlich. Auf dem Spielfeld haben wir es mit einer recht armseligen Stadionlandschaft zu tun. Die Fanränge wurden zwar gut gefüllt, bei genauer Betrachtung der 2D Abbildungen, fallen leider aber auch immer die gleichen Gesichter auf. Anscheinend ist für den Fußball das Klonen erlaubt, wobei man sogleich auch deren Jubelschreie und Animationen mit übernommen hat. Die Konkurrenz zeigt, was möglich ist, TIF dagegen gibt sich mit einer schlichten und soliden, wenn auch nicht unbedingt hässlichen, Grafik ab. Da wundert man sich letztendlich schon darüber, warum man vor jedem Spiel mindestens eine Minute Ladezeit in Kauf nehmen muss!

This is Football 2005 This is Football 2005 [Quelle: Siehe Bildergalerie] Auch die Atmosphäre will nicht so recht in Schwung kommen. Dazu tragen die Kommentatoren, aber auch das virtuelle Publikum bei. Dieses ertönt mehr oder minder einfach in einem recht monotonen Rauschen, das je nach Situation lauter oder leiser wird. Fangesänge und Jubelschreie vermisst man leider kläglich. Es kommt einfach keine Stimmung auf und selbst bei der Übertragung eines Regionalligaspieles im TV bekommt man diesbezüglich mehr geboten. Ein paar Gesänge, etwas mehr Stimmung und vielleicht auch ein emotional starker Stadionsprecher täten dem Spiel durchaus gut. Aber auch die Kommentatoren, ein leidiges Thema im Bereich der Sportspiele, würde man am liebsten austauschen. Nach einigen wenigen Spielen werden diese doch recht langweilig, da sie sich wiederholen. Zudem sind die Kommentare oftmals zwar passend, aber nicht spritzig genug. Etwas mehr Enthusiasmus wäre hier angebracht gewesen. Somit plätschert das eigentlich recht gelungene Gameplay aufgrund fehlender Atmosphäre etwas vor sich hin.

   
Alexander Winkel
This is Football wird auch dieses Mal nicht unbedingt seinem Namen gerecht. Allerdings wird hier ein interessantes Gameplay geboten, welches vor allem schnell und einfach realisiert wurde. Einsteiger kommen mit TIF 2005 sicherlich schnell zurecht, aber auch Profis können ihren Spaß daran haben. Wer nicht unbedingt auf eine Hardcore-Fußball-Simulation steht, sollte mal Probespielen. Sofern man nicht die Vorgängerversion des Spieles besitzt, bekommt man auch eine gute Auswahl an Modi geboten. Offline als auch über das Internet gibt es genug zu tun und mit dem Wettbewerbsmodus für Onlinespiele haben sich die Entwickler ohnehin selbst übertroffen. Dies ist neben der neuartigen Eye Toy-Cameo-Technologie der größte Kaufgrund für Besitzer des Vorgängers. EyeToy Cameo ist ein sehr innovativer Aspekt dieses Titels und wird hoffentlich in Zukunft bei weiteren Spielen unterstützt. Sowohl in der Optik als auch in der Akustik enttäuscht das Spiel wieder einmal und kann gegenüber dem Vorgänger nur marginale Verbesserungen aufweisen.
   
This is Football 2005 (PS2)
Singleplayer-Wertung

7,3 /10
Leserwertung
(7 Votes):
8,3
Multiplayer
Grafik
Sound
Steuerung
Gameplay
-
7/10
6/10
7/10
8/10
Ein unterhaltsames, schnelles und dennoch einfaches Gameplay
Selten ein Fußballspiel in der Realität gesehen, bei dem weniger Atmosphäre wie in TIF 2005 vorhanden war
EyeToy Cameo beinhaltet zudem eine äußerst innovative Idee, um das eigene Ich in das Spiel zu integrieren
Sowohl das Publikum als auch die Kommentatoren sind einfach zu lasch und bringen keine Stimmung auf
Zudem kann der Onlinemodus dieses Mal sowohl vom Umfang als auch technisch überzeugen
Zudem siedelt sich die Grafik in einem zwar durchaus soliden Niveau an, reißt aber keine Bäume aus
Erfahrener Benutzer
Moderation
11.10.2004 12:36 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar