Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tiger Woods PGA Tour 07 im Gamezone-Test

    20 Topspieler, eine große Anzahl an Plätzen und 10 unterschiedliche Spielvarianten sorgen mit der guten Grafik für eine Top-Wertung.

    EA Sports Titel und die Xbox360. Ob dies jemals eine auch für den Kunden erfreuliche Partnerschaft wird? Nach dem die "07"-Versionen zu "NHL", "NBA" und zuletzt auch "FIFA" allesamt eher eine schwache Figur abgaben, ist es nun an "Tiger Woods PGA Tour 07" die Kastanien aus dem Feuer zu holen und wenigstens einen positiven Akzent zu setzen. Die nach Angaben des Publishers erfolgreichste Golf-Videospiel-Franchise hat auch einiges gut zu machen, ist doch die PC-Version durch diverse Mängel glatt durchgefallen. Umfang hui, Technik aber eher pfui. Sollte dies etwa auch auf die Xbox360-Umsetzung zu treffen? Ist man als Sportfan und Besitzer der Next-Gen-Konsole vielleicht besser bedient vollkommen auf die EA-Produkte zu verzichten? Dies und noch einiges mehr, soll der folgende Test klären.

    Bei der Lizenz hat EA nicht gespart

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Ohne Zweifel, wenn "Tiger Woods PGA Tour 07" auch auf der Xbox360 mit etwas ganz besonders protzen kann, dann ist es der Umfang bzw. die eingekaufte Lizenz. 21 Profi-Golfer, darunter so illustere Namen wie natürlich Tiger Woods, John Daly oder der Inder Singh, sowie fast 10 originale Championship-Kurse der bekannten PGA Tour bzw. des Ablegers LPGA und noch einige frei erfundene Fantasy-Plätze sind die Eckdaten des Titels. Bei keinem anderen Golfspiel wird man so viel "Real Life" geboten bekommen - schon gar nicht im Next-Gen-Sektor. In Bezug auf den Umfang gibt es eigentlich überhaupt nichts zu meckern und so werdet ihr auch bei der Xbox360 so ziemlich alle Modi finden, die das Golfer-Herz begehrt.

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Einsteiger in die Serie können sich in einem äußerst umfangreichen "Tutorial" mit allen Besonderheiten der Steuerung bzw. der einzelnen Schlägerarten vertraut machen - alles natürlich anhand von Erklärungen und durchaus fordernden Übungen. Hat man dies mehr oder weniger erfolgreich hinter sich gelassen und fühlt sich bereit ins wirkliche Geschehen einzugreifen, dann warten auf einem nicht nur "todernste" Spielvarianten, sondern eben auch Witziges, wie etwa die klassischen Mini-Games a la "Capture the flag" oder "Putting contest". Für Fans des schnellen bzw. unkomplizierten Einstiegs sind "Play Now", "Arcarde" oder "Practice" gedacht, da man hier ohne großes Beiwerk und teilweise auch ohne Regeln ziemlich schnell auf einen entsprechenden Platz landen und sein Handicap verbessern kann. Doch nicht genug damit. Hinter dem Menüpunkt "Traditional Game Modes" versteckt sich ein Potporree aus einigen altbekannten Golfspielchen, wie etwa "Stroke Play", "Best Ball" oder "Bloodsome". Die Auswahl ist hierbei schon dermaßen groß, dass ihr euch damit allein über Wochen beschäftigen könnt.

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 "Könnt" deshalb, weil der tiefgängige Part innerhalb der Modi eigentlich an jemand anderes vergeben ist - nämlich an die Spielvariante "Begin my Career" (Karrieremodus). Mit einer der vorgegebenen Golfgrößen oder für etwas mutigere Gesellen unter euch auch mit einem selbsterstellten Spieler kann man hier an allen originalen "PGA Tour"-Turnieren teilnehmen. Die Anzahl (bis zu 50 Stück im Jahr), sowie das Ansehen dieser Turniere sind natürlich davon abhängig, welches Handicap dein Protagonist hat bzw. welches du dir bis dato erarbeitet hast. Solltet ihr hierbei noch Zeit und vor allem Lust haben, dann könnt ihr zwischen den ganzen Terminen zur Auflockerung noch an der sogenannten "Tiger Challenge" teilnehmen. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein "Einer-gegen-Einen"-Wettbewerb mit wechselnden Gegnern und Plätzen. Jedes Loch wird einzeln ausgespielt und wer die meisten gewonnen hat, bekommt den prall gefüllten Pott. Eine gute Möglichkeit sein Budget ein wenig aufzubessern.

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Kennern der Serie bereits aus der 2006-Version bekannt, ist der auch heuer wieder enthaltene "Online-Modus", wobei dieser analog zu den anderen Umsetzungen der EA-Sports-Reihe um das ESPN-Feature erweitert wurde, d.h. wenn gewünscht könnt ihr euch auch bei "Tiger Woods PGA Tour 07" - während des Spieles - ständig die neuesten Ergebnisse aus der Welt des Sportes anzeigen lassen. Eher als Gimmick, denn als sinnvoller Modus zu sehen, ist das Feature "Game Face". Dahinter verbirgt sich ein recht umfangreiches Tool, dass dir die Möglichkeit gibt, deinen Golfer nach deinen ganz speziellen Wünschen zu gestalten - vom Aussehen bis hin zu den Kleidungsstücken, den ganz besonderen Accessoires bzw. der Golfausrüstung.

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Aber da war doch noch was? Gab es nicht für "Tiger Woods PGA Tour 07" auf PC und PS2 einen neuen und vor allem tiefgängigen Modi. Stimmt, die sogenannte "Team Tour", bei welcher man nicht als Einzelkämpfer durch die "Golflandschaft" zog, sondern wie beim bekannten "Ryder Cup" als Mannschaft Siege erringen konnte. Auf der Xbox360 werdet ihr danach vergebens suchen, denn es gibt schlicht und ergreifend kein "Next-Gen-Team-Tour". Electronic Arts hat es also doch wieder nicht lassen können und auch den aktuellsten Ableger ihrer Golfreihe mit dem Rotstift behandelt. Aufgrund der aber sonst so durchdachten und umfangreichen Spielvarianten fällt diese Beschneidung zum Glück bei weitem nicht so negativ auf, wie bei den Sorgenkindern "NHL 07" (ohne DEL) oder gar "FIFA 07" (kaum Modi, kaum Mannschaften).

    Einfache Steuerung? EA zeigt wie es geht

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Wer bei der Bedienung eines Sportspieles eine einfache Variante sucht, der ist bei "Tiger Woods PGA Tour 07" genau richtig. Die Steuerung ist so eingängig bzw. intuitiv gestaltet, dass selbst Neuling nach wenigen Löchern den Dreh oder besser den Schlag heraushaben sollten. Sämtliche Aktionen können über wenige Handgriffe ausgeführt werden, wobei ein besonders hoher Stellenwert dem linken Analogstick zukommt. Dieser ist nämlich für die Stärke und den Drall des Balles verantwortlich. Über das Steuerkreuz kann man sich dann noch entsprechend richtig platzieren oder einfach per Button das Zielgebiet auswählen, wobei hierbei sogar Schläger und Schlagstärke ausgewählt bzw. angezeigt werden. Das alles läuft absolut reibungslos und ist an Einfachheit kaum zu überbieten. Trotzdem bietet diese Art der Steuerung immer noch so viel Freiheit, dass man sein individuelles Vorgehen selbst bestimmen kann. Auch werden Ungenauigkeiten beim Durchführen des Schlages, etwa über den Stick, durchaus entsprechend bestraft. Des öfteren werdet ihr also mal ein "Out of bounds" oder gar eine Wasserlandung hinbekommen. Durch die damit einhergehenden Strafen (Strafschläge), kann euer Score dann teilweise in ungeahnte Höhen jagen. Im Gegensatz zur PC-Version gehen bei der Xbox360-Umsetzung jedoch nicht nur die Schlagarten Driving und Chippen leicht von Hand, so dass selbst Neueinsteiger nach ein paar "Golfstunden" ohne größere Probleme den Ball auf das Grün befördern werden, nein auch das Putten auf letzterem wurde deutlich bedienungsfreundlicher und ist bei weitem nicht mehr so kompliziert bzw. mühsam gestaltet. Trotzdem gehört "der letzte Schlag", wie wohl im richtigen Golfleben auch, immer noch zu den großen Herausforderungen von "Tiger Woods PGA". D.h. nicht jeder Ball auf den Green, ist auch gleich im Loch versenkt. Insgesamt gesehen ist die Steuerung also sehr durchdacht und logisch konzipiert.

    Tiger Woods PGA Tour 07 Tiger Woods PGA Tour 07 Ebenso wichtig wie die Kontrolle über den Spieler selbst, ist das Verhalten des Balles - die sogenannte Ballphysik. Und auch hier gibt es kaum Grund zur Kritik. Der Ball verhält sich durchweg realistisch und Witterungsbedingungen wie Wind oder Regen haben direkten Einfluss auf die Flugkurve. Ebenfalls ist es deutlich schwerer einen Schlag aus dem Rough auszuführen, als wie wenn man auf dem kurzgeschnittenen Fairway liegt. Zusammenfassend kann die Steuerung und das gesamte Gameplay als leicht zugänglich, aber teilweise auch sehr fordern bezeichnet werden. Das Spielsystem ist selbst für Gelegenheitsspieler schnell verinnerlicht und die für die Motivation so wichtigen Erfolgen können schnell gefeiert werden. Kurz: Mit etwas Übung schafft man zwar in annehmbarer Zeit seinen ersten Birdie, doch um wirklich an der Weltspitze des virtuellen Golfsportes bestehen zu können, wird man schon mehr Zeit investieren müssen.

  • Tiger Woods PGA Tour 07
    Tiger Woods PGA Tour 07
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    22.03.2007

    Aktuelles zu Tiger Woods PGA Tour 07

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990982
Tiger Woods PGA Tour 07
Tiger Woods PGA Tour 07 im Gamezone-Test
20 Topspieler, eine große Anzahl an Plätzen und 10 unterschiedliche Spielvarianten sorgen mit der guten Grafik für eine Top-Wertung.
http://www.gamezone.de/Tiger-Woods-PGA-Tour-07-Spiel-38763/Tests/Tiger-Woods-PGA-Tour-07-im-Gamezone-Test-990982/
06.11.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/tw07_02.jpg
tests