Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tokyo Road Race im Gamezone-Test

    Mit Rokyo Road Race präsentiert uns midas interactive ein Rennspiel der einfacheren Sorte, welches bereits vor gut zwei Jahren in Japan veröffentlicht wurde und überhaupt nichts mit den bei uns bekannten Tokyo Extreme Racer oder Tokyo Highway Challenge zu tun hat, die noch für die Dreamcast erschienen sind. Einfach deswegen, weil nichts an diesem Spiel auch nur im Ansatz konkurrenzfähig ist, ganz im Gegenteil wirkt es wie ein frisch ausgegrabenes Fossil welches man noch schnell entstaubt hat um es erneut auf die ahnungslosen Käufer loszulassen. Denn das gebotene Gameplay ist im wahrsten Sinne des Wortes genauso flach wie die gebotene Grafik und der lapidare Soundtrack, welcher unsere Ohren mit japanischem Pop der schrillsten Sorte voll dröhnt und uns dazu Motorengeräusche bietet die so richtig schön unecht klingen.

    Doch widmen wir uns erst dem allgemeinem Gameplay, welches uns genau genommen nur einen einzigen Spielmodi bietet, nämlich den Arcade-Mode. Dieser teilt sich aber in zwei Prüfungen auf, dem normalen Rennen und der Time-Attack, wobei man gegen seinen eigenen Geist antritt. Zu Beginn können wir nur aus vier verschiedenen Strecken wählen, haben aber schon einen recht großen Fuhrpark, aus dem wir ein Gefährt für unsere Prüfung wählen. Diese sind allesamt mit der original Lizenz versehen, sehen also wirklich so aus wie ihre echten Vorbilder. Wie man dem Titel aber schon entnehmen kann, werden uns ausschließlich japanische Fabrikate geboten. Mit diesen können wir uns nun ins Vergnügen stürzen und in den einzelnen Klassen die Siege einfahren um die weiteren Strecken freizuschalten.

    Als besonderes Schmankerl, oder sollen wir lieber sagen als Erbschaft aus vergangenen Zeiten, besitzt Tokyo Road Race einen iLink-Support, auch wenn die aktuellen PS2-Konsolen diesen Anschluss überhaupt nicht mehr besitzen, ist es mit ihm möglich zwei Konsolen miteinander zu verbinden um gegen seinen Mitspieler antreten zu können. Wo man besagtes iLink-Kabel noch zu kaufen bekommt verrät uns Midas natürlich nicht in Zeiten des Netzwerk-Adapters.

    Die gebotene Grafik lässt sich mit zwei Worten mehr als trefflich beschreiben, nämlich "hoffnungslos veraltet". Die komplette Welt wirkt nicht nur polygonarm, sondern mit ihren zur Mauer zusammengeklebten Baumreihen und dem viel zu unscharfen und grobpixeligem Hintergrund fast wie ein Überbleibsel aus vergangenen PSOne-Tagen. Selbstverständlich besitzen die Autos kein Schadenssystem und auch sonst existieren keinerlei Objekte in der Umwelt die zerstörbar oder auch nur zu verschieben sind. Es gibt keine Bremsspuren auf der Strasse, keine Kratzer in der Leitplanke oder am Auto und auch am Himmel bewegt sich nicht ein Pixel.

    Ebenso minimal gibt sich die Soundkulisse, die uns neben dem aufdringlichem J-Pop vor allem mehr als unecht klingende Motoren bietet und ab und zu etwas Quietschen der Reifen sowie die dumpfen Kollisionsgeräusche wenn wir an der Leitplanke Entlangschliddern. Viel mehr gibt es nicht zu hören.

    Die Steuerung fiel, welch Überraschung, ebenso minimalistisch aus und bietet uns grade die Grundfunktionen die man zum Bewegen eines Autos benötigt, mehr aber auch nicht. So kann man keinen Blick nach Hinten werfen und eine Handbremse existiert ebenfalls nicht. Gerade mal zwei Knöpfe benötigt Tokyo Road Race zum Gasgeben und Bremsen, sowie den linken Analogstick um damit zu Lenken. Daneben gibt es nur noch die R1-Taste, mit der wir aus drei verschiedenen Kameraperspektiven wählen können, nämlich der Verfolger- der Innen- und der Motorhaubenkamera.

    Tokyo Road Race (PS2)

    Singleplayer
    3,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Sound
    4/10
    Steuerung
    3/10
    Gameplay
    3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Unterstützt iLink-Kabel für zwei Spieler
    original Lizenzen der japanischen Autos
    Veraltete Grafik
    übler Sound
    weder eine richtige Simulation noch ein vernünftiger Arcade-Racer
    keinerlei Fahrgefühl
    null Abwechslung
  • Tokyo Road Race
    Tokyo Road Race
    Publisher
    Midas
    Developer
    Taito
    Release
    07.07.2004
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989948
Tokyo Road Race
Tokyo Road Race im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Tokyo-Road-Race-Spiel-39127/Tests/Tokyo-Road-Race-im-Gamezone-Test-989948/
12.07.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/07/tokiotitel.jpg
tests