Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Tokyo Xtreme Racer im Gamezone-Test

    Tokyo Xtreme Racer im Gamezone-Test Tokyo Xtreme Racer: Zero ist eine beinahe 1:1 Umsetzung des schon seit längerem für Dreamcast erhältlichen Tokyo Highway Challenge 2. Wie von Entwickler Genki angekündigt, wurde die PS2-Version aber in einigen Punkten verbessert...

    Gameplay:
    Das Spielprinzip von Tokyo Xtreme Racer: Zero blieb jedoch (Gott sein Dank) gleich: Im Quest-Mode, fahrt ihr mit eurem Wagen frei über die ausgedehnten Autobahnen Tokio's. Gewisse Fahrzeuge, die auch auf der Strassenkarte eingezeichnet werden, könnt ihr dabei zu einem Rennen herausfordern. Dazu müsst ihr nur eng an den gewünschten Gegner auffahren und ihn mit Lichthupe ein wenig reizen; schon nimmt dieser eure Herausforderung an! Kurz darauf werden am oberen Bildschirmrand zwei Energieleisten eingeblendet. Führt ihr das Rennen, so nimmt die Energie eures Kontrahenten kontinuierlich ab. Befindet ihr euch auf dem zweiten Platz, so schrumpft euer Balken nach und nach. Zudem lassen auch Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern oder Leitplanken eure Lebensleiste schrumpfen. Ist die Energie des Gegners vor eurer aufgebraucht, so gewinnt ihr das Rennen, sackt das Preisgeld ein und der Wagen des Gegners steht ab sofort zum Kauf bereit. Mit dem gewonnen Geld könnt ihr euren Wagen einem Tuning unterziehen oder gleich ein besseres Auto kaufen. Besonders die vielfältigen Tuning Möglichkeiten machen TXRZ für Autofans attraktiv. Reifen, Felgen, Heck- und Frontspoiler, Motoren, Scheinwerfer, Motorhauben, Federung, Getriebe, Kühlergitter, und, und, und. Beinahe jedes Teil eures Wagens kann ersetzt oder verbessert werden. Bei einem Neukauf habt ihr die Qual der Wahl zwischen über 60 verschiedenen Wagen! (Viele werden aber erst im Laufe des Spiels durch das Besiegen von Gegnern freigeschaltet) Schade nur, dass Genki keine Lizenzen für die entsprechenden Autos hatte. So müsst ihr euch eben mit (editierbaren) Fantasienamen zufriedenstellen. Die Autofreaks unter euch werden die meisten Wagen aber bestimmt wiedererkennen, denn immerhin stehen (inoffiziell) auch solche Klassiker wie der Subaru Impreza, der Mitsubishi Lancer, der Honda NSX oder der Mitsubishi FTO zur Auswahl. Gerade das Sammeln und Tunen der Autos machen einen Grossteil des Spasses von TXRZ aus. Habt ihr erst einmal angefangen, so könnt ihr kaum mehr aufhören. Der Pokémon-Effekt schlägt voll zu! Wer eher auf ein schnelles Rennen zwischendurch ohne grosses Tuning Lust hat, für den stehen noch die Modi Quick Race, Free Run und Time Attack zur Verfügung. Der Free Run Mode eignet sich perfekt um die verschiedenen Streckenzweige besser kennenzulernen und sich mit der Steuerung vertraut zu machen.

    Graphics:
    Grafisch hinterlässt Tokyo Xtreme Racer: Zero einen etwas zwiespältigen Eindruck. Einerseits wirken die Fahrzeuge sehr detailliert, weisen ein hohe Anzahl an Polygonen auf und sehen mit ihrem auf hochglanzpolierten Lack wirklich hervorragend aus. Andererseits ist das Streckendesign leider eher karg ausgefallen. Auch auf das leichte Flimmern in der Grafik und die doch etwas gar eintönigen Texturen hätte ich bestimmt verzichten können! Immerhin wurde die Sichtweite im direkten Vergleich zur Dreamcast-Version doch noch etwas vergrössert und einige Effekte wie das Verwischen der Scheinwerferlichter können gefallen. Bauten wie Hochhäuser oder aufwendige Brückenkonstruktionen sind leider nach wie vor eher selten. Die seitliche Sichtweite wurde von den Programmierern geschickt durch hohe, eintönige Schallschutzbauten begrenzt. Die Geschwindigkeit der Grafik ist dafür fast schon unangenehm hoch! Fahrt ihr in der Cockpit-Perspektive, so fühlen sich 180 km/h auch wie 180 Sachen an. Leider ist dies bei den Aussenperspektiven nicht ganz der Fall: Hier wirkt das Game irgendwie lahm und schleppend. Schade! Für das richtige Fahrgefühl raten wir deshalb dringend zur Ego-Perspektive. Erwähnenswert wären auch die schön gestalteten und übersichtlichen Menüs. Eine klare Verbesserung gegenüber der DC-Version.

    Sound:
    Die Motorengeräusche sind als gelungen zu bezeichnen, auch wenn sie nicht ganz an die Qualität eines GTs kommen. Die Hintergrundmusik passt leider nicht immer optimal zu dem schnellen und spannenden Geschehen auf dem Bildschirm und wirkt des Öfteren irgendwie fade.

    Endfazit:
    Besonders der Quest-Mode hat ganz klar einiges zu bieten und sorgt für anhaltenden Spielspass. Racing Fans, welche über die bescheidene Streckengrafik und das Fehlen der Lizenzen hinwegsehen können, sollten Tokyo Xtreme Racer: Zero unbedingt einmal näher anschauen.

    Tokyo Xtreme Racer (PS2)

    Singleplayer
    7,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Tokyo Xtreme Racer
    Tokyo Xtreme Racer
    Developer
    Crave Entertainment
    Release
    27.03.2001

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
988001
Tokyo Xtreme Racer
Tokyo Xtreme Racer im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Tokyo-Xtreme-Racer-Spiel-39128/Tests/Tokyo-Xtreme-Racer-im-Gamezone-Test-988001/
26.04.2001
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/7714TXR1_5_.jpg
tests