Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ghost Recon 2: Geister im Krisenherd Korea - Leser-Test von alpha_omega

    Ghost Recon 2: Geister im Krisenherd Korea - Leser-Test von alpha_omega Im Gefecht ist der beste Freund des Soldaten, ein großer, stämmiger Baum. Diesen alten Leitspruch sollte jeder, der das Spiel Ghost Recon 2 in seine Konsole legt sehr ernst nehmen. Ok, eine halbwegs massive Mauer oder ein paar alte Lagerkisten erfüllen denselben Zweck, wie eine gute deutsche Eiche. Was ich damit sagen will ist, dass es sich bei der Fortsetzung von Tom Clancy's Meisterwerk, um einen wahrhaft extrem realistischen 3rd Person Shooter handelt, bei den vor allen Neueinsteiger und Zivildienstleistenden ihre Probleme bekommen könnten, wenn sie sich nicht an diese militärische Grundvorrausetzungen halten.

    Zur Story. Wir befinden uns im Jahr 2007, dazu sollte man erwähnen, dass das Spiel bereits drei Jahre früher, im Jahre 2004 erschien. Als ein US Schiff unter mysteriösen Umständen im Japanischen Meer versinkt und ein Einmarsch der nordkoreanischen Truppen in Richtung demilitarisierte Zone beginnt, lehnt die, ansonsten doch immer so vom Krieg begeisterte US-Regierung, jedes aktive Einschreiten, in Bezug auf den Konflikt in Korea, offiziell ab. Offiziell gibt es auch keine Spezialeinheit namens Ghosts, die über die technisch fortgeschrittenste Ausrüstung verfügt und immer speziell dann zum Einsatz kommt, wenn es lichterloh brennt, man aber das Feuer auf möglichst unspektakulärste Weise und ohne großes Aufsehen löschen will.

    Im Spiel steuern wir Captain Scott Mitchel, der zusammen mit insgesamt acht Mitgliedern der Ghosts hinter den feindlichen Linien abgesetzt wurde. Es handelt sich zwar in gewisser Weise um einen Taktikshooter, allerdings besitzen wir nicht die Möglichkeit, wie in anderen Taktikshootern zwischen den einzelnen Mitgliedern zu wählen, sondern ihnen nur durch Befehlsgewalt den Weg durch die Hölle zu ebnen. Deswegen stört es auch nicht so sehr, wenn der ein oder andere Kamerad auf tragische Weise ums Leben kommt.

    Im Hauptmenü wählt man, um ein Spiel zu beginnen, zwischen Kampagne und Schnellmission. Bei Schnellmissionen können wir bereits frei gespielte Missionen, als Einsamer Wolf, wie gewohnt mit drei weiteren Teammitgliedern oder als Feuergefecht bestreiten, bei dem es darum geht, eine möglichst hohe Trefferrate zu erlangen um Punkte zu sammeln. Allerdings muss man, wie bereits erwähnt, jede einzelne Mission vorher erst in der Kampagne frei schalten um Schnellmissionen zu spielen. Desweiteren stehen einem noch ein Trainingsmodus, sowie ein ausgereifter Multiplayermodus zur Verfügung.
    Die einzelnen Missionen erweißen sich als relativ kurz. Man bekommt kurz und knapp seine Missionsziele vor Beginn mitgeteilt, welche man dann auf möglichst unspektakuläre Weise und ohne großes Aufsehen erfüllen muss.

    Die Steuerung gestaltet sich als sehr ausgereift und sollte nur den Neueinsteigern ein wenig Probleme bereiten. Diese können allerdings, im oben angesprochenen Trainingsprogramm, relativ schnell behoben werden, in dem man die einzelnen Schritte, Stück für Stück durch geht. Die beiden Analogsticks sind für das Laufen bzw für die Kameraführung zuständig. So wie wir es aus zahlreichen anderen Spielen bereits kennen. Mit der Richtungstaste unten, gehen wir in die Hocke, bzw in die liegende Position. Was meiner Meinung nach ein kleines Manko der Steuerung darstellt, da man so nicht die Möglichkeit besitzt, während des Laufens sofort bei Feindbeschuss sich auf den Boden zu schmeißen, da man den linken Daumen vom linken Analogstick nehmen muss und so erst mal ein paar zehntel Sekunden dem Feind offen ausgeliefert ist. Zeit die über Tod oder Überleben entscheiden kann. Mit der R-Taste nach oben stehen wir wieder auf, wobei ich manchmal den Eindruck hab, das Mitch bestimmt schon einige Knie oder Bandscheibenoperationen hinter sich hatte, solange wie das Aufstehen manchmal dauert. Ein tolles Feature ist das Spähen, das man durch drücken der linken oder rechten Richtungstaste, speziell in Situationen nutzen sollte, in denen man sich hinter einer Deckung befindet und dem Feind somit aus sicherer Position eliminieren kann. Mit der Pfeil Taste geben wir unseren ständig treu hinterherlaufenden Kameraden befehle, in dem man die Taste gedrückt hält und je einen Befehl über die Richtungstasten an die Kollegen weitergibt. So kann man in unübersichtlichem Terrain den Scharfschützen das Gebiet vor einen, aufklären lassen, oder durch einen Vorstoß den Feind "über den Haufen rennen". Auch der Einsatz von Handgranaten kann per Befehl erfolgen, man bekommt dann die Bestätigung "Lunte brennt" als Kennwort für eine geworfene Granate. Mit der Kreistaste stöbern wir in unserem Waffeninventar herum, der zumeist mit einer Handfeuerwaffe, einer schweren Waffenart wie zb Panzerfaust, Handgranaten und der Hauptwaffe, einem Sturmgewehr besteht. Es kann in vielen Missionen vor Beginn dabei gewählt werden, wie man seinen Inventar gestalten möchte, ob wir es lieber vorziehen anstatt der Panzerfaust, lieber etwas Extra Munition mit zunehmen. Oder ob uns der Einsatz des M249 lieber ist, als der Gebrauch eines M16 SPR, das mit einem 6-fachen Laserzoom ausgestattet ist. Mit der X-Taste wechseln wir das Magazin durch kurzes Antippen, beim Festhalten der Taste wählen wir über die Richtungstasten ob wir Einzelfeuer, kurze Feuerstöße oder Dauerfeuer der jeweiligen Waffe wünschen. Mit R1 betätigen wir den Abzug der Waffe, bzw den Wurf der Granate.
    Die Viereck Taste schaltet unser Nachtsichtgerät ein, dass manchmal unumgänglich ist in Einsätzen in der Nacht. Hin und wieder hinterlässt uns der Feind seine Waffen, oder wir stoßen auf fest installierte Geschützstellungen die wir mit der Aktionstaste dann aufnehmen bwz besetzen können. Dies geschieht durch Druck auf L3. Durch R3 aktivieren wir den Schulterblick, bzw Zoom Modus beim Scharfschützengewehr durch zweimaliges Drücken.
    Mit L2 rufen wir unsere visuelle Karte auf, die uns dann den Standort der Missionsziele aufzeigen, die vorher von Aufklärungstrupps entdeckt wurden.

  • Tom Clancy's Ghost Recon 2
    Tom Clancy's Ghost Recon 2
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    18.11.2004
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005650
Tom Clancy's Ghost Recon 2
Ghost Recon 2: Geister im Krisenherd Korea - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Tom-Clancys-Ghost-Recon-2-Spiel-39189/Lesertests/Ghost-Recon-2-Geister-im-Krisenherd-Korea-Leser-Test-von-alpha-omega-1005650/
29.01.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/02/PZ0205GhostR204.jpg
lesertests