Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tom Clancy's Ghost Recon 2 im Gamezone-Test

    Ghost Recon 2 für die Xbox ist ebenso gelungen wie die PS2-Fassung, bietet uns aber ganz andere Missionen.

    Auch auf der Xbox können wir wieder mit den Ghosts auf die Hatz gegen aufständige Regime gehen. Doch auch wenn der Titel der gleiche ist, handelt es sich bei Ghost Recon 2 für die Xbox um ein komplett anderes Spiel als das für die PS2. Obwohl das so natürlich auch nicht stimmt, denn beides Male handelt es sich um ein astreines Ghost Recon Spiel, mit gleicher Bedienung und auch den gleichen Akteuren, allerdings komplett anderen Missionen. Derweil bin ich mir selbst nicht ganz sicher, ob die 15 Missionen der Xbox-Version nun vor oder nach den Ereignissen der 14 Missionen der PS2-Fassung liegen. Der Beschreibung nach wohl nach den Ereignissen der PS2-Version, die im Jahre 2007 angesiedelt ist.

    Alte Bekannte und neue Herausforderungen

    Ein festes Geschütz Ein festes Geschütz Die erste Erfahrung die man mit Ghost Recon 2 für die Xbox macht, nachdem man die PS2-Version gespielt hat, ist der deutlich gehobene Schwierigkeitsgrad. Wo uns die PS2 noch einen Leichten anbietet, beginnt die Xbox mit Normal und Schwer. Und bereits der normale Schwierigkeitsgrad ist so anspruchsvoll wie der schwere auf der PS2. Da genügt es bereits im falschen Moment den Kopf aus der Deckung zu halten, schon kann man die Mission vom letzten Speicherpunkt aus neu beginnen. Extreme Vorsicht ist also angesagt, will man die Missionen in einem Stück überleben.

    Erfolg oder Misserfolg hängt stark von unserer Waffenwahl ab und wie wir mit unserem Team umgehen. Denn eine Verletzung unserer Kameraden sollten wir ebenso tunlichst vermeiden wie selbst ein Stück Blei einzufangen. Zwar können wir verletzte Kameraden verarzten, wenn dieser aber mitten unterm Feindfeuer liegt gestaltet sich so eine Rettungsaktion meist sehr schwer. Darum legen wir alles daran, dass es erst gar nicht soweit kommt. Das bedeutet für uns, dass wir uns jeden Meter der umkämpften Areale schwer erarbeiten müssen, nur aus der Deckung heraus agieren und unsere Teammitglieder möglichst gefahrlos durchs Feindgebiet lotsen.

    Dies geschieht Anhand des bekannten Befehlssystems, welches uns die Standardbefehle präsentiert während wir die Y-Taste gedrückt halten, woraufhin wir mit dem Digikreuz den gewünschten Befehl auswählen. Zusätzlich gibt es noch eine Reihe Situationsabhängiger Befehle, wie das schnelle Neuformieren oder einen Kameraden zu verarzten.

    Blick durchs Okular Blick durchs Okular Bereits zu Beginn können wir aus einem recht großen Repertoire an Waffen auswählen. Mit von der Party ist die bekannte M16 mit angeschraubtem M203 Granatwerfer ebenso wie das brandneue M29 Gewehr mit Zielmonitor, welches sich ideal eignet um um die Ecke zu schießen oder aus der Deckung heraus. Doch auch die Klassiker wie das M4 Karabiner oder das M14 DMR Scharfschützengewehr sind wieder mit von der Party. Klar, dass wir es auch wieder mit diversen Granaten und Sprengstoffen zu tun bekommen.

    Ghost an Einsatzleitung

    Auch wenn die Einzelspieler-Missionen alles andere als leicht zu bewältigen sind, ist man für jeden gefallenen Kameraden noch immer selbst verantwortlich. Denn so hart sich das Spiel an mancher Stelle gibt, es ist nie unfair oder stellt uns vor nicht lösbare Situationen. Es verzeiht uns nur keinen Fehler, gehen wir aber geschlossen und nicht zu hastig vor, lässt sich jede Situation im Sinne unseres Auftraggebers lösen. Um den Schwierigkeitsgrad nicht ins unermessliche zu steigern ist ein Speichern des Spielstandes jederzeit möglich und auch empfehlenswert. Besonders in neuen Situationen wird man so manches virtuelle Leben lassen bis man die Mission erfolgreich beendet.

    Brilliante Cutscenes Brilliante Cutscenes Die Missionen selbst bieten uns zwar nichts revolutionär Neues, sind aber sehr abwechslungsreich ausgefallen und spornen zum weiterspielen an. Auffällig im Vergleich mit den bisherigen Ghost Recon Spielen und AddOns, dass es nun sehr viele Kriegsseinsätze gibt in denen die Ghosts mit anderen Einheiten kooperieren müssen, wie den Britten beispielsweise. Vorbei ist es also mit den Schleichmissionen die wir nur auf uns selbst gestellt ausführten, stattdessen bewegen wir uns oft mitten im Sperrfeuer und kämpfen gegen ganze Armeen statt kleiner Kampftruppen. So spielen sich diese Einsätze wesentlich schneller und hektischer als bisher von Ghost Recon gewohnt, denn still zu sitzen bringt einem lediglich einen freundlichen Kopfschuss ein und bedeutet meist schon das Ende der Mission. Stattdessen hechten wir von Deckung zu Deckung, immer bedacht uns zu bewegen um den feindlichen Scharfschützen kein Ziel abzugeben. Das sorgt für einen recht intensiven Spieleindruck, denn die Ereignisse im Spiel scheinen einen regelrecht zu überrollen und immer vermeint man einen Schritt hinterherzuhinken, bis zur kompletten Elimination der nordkoreanischen Regierung.

    Die Lunte brennt!

    Das ganze Ghost-Team Das ganze Ghost-Team Bereits zu Beginn des Spiels wird uns die Leistungsfähigkeit der verwendeten Engine präsentiert, welche Übergangslos von den mehr als gelungenen Cutscenes zur InGame-Grafik überwechselt. Direkt aus der Vogelperspektive, welche die anfliegenden Bomber zeigt welche den anzugreifenden Flughafen bombardieren, zoomt die Kamera bis zu Mitchell hinab, welchen wir fortan direkt steuern. Zwar benutzen wir meist die 3rd-Person Sicht der Dinge, sehr praktisch ist aber der Schulterblick, der uns direkt über die Schulter von Mitchell blicken lässt. Je nach Waffe verfügen wir auch über diverse Zielfernrohre.

    Gut getarnt Gut getarnt Auch wenn es nach wie vor kein Blut oder gar Amputationen in Ghost Recon 2 gibt, sind doch die Animationen der Soldaten mehr als gelungen. Egal in welcher Position, immer sehen die Bewegungen sehr gelungen aus. Auch das Ragdoll-System arbeitet hervorragend und lässt die Gefallenen lebensecht purzeln. Einzig in der Hocke vermeint man mitunter, dass unsere Kollegen etwas über den Boden rutschen, was sich aber überhaupt nicht auf das Gameplay auswirkt.

    Sehr gelungen ist auch das Design der Level selbst, von den Gebäuden bis hin zur Landschaft, nie hat man das Gefühl es mit einer künstlichen Welt zu tun zu haben. Denn niemals begegnet man demselben Gebäude zweimal oder bewegt sich an Orten die Aussehen als hätten wir sie bereits gespielt.

    Ghost Recon 2 besitzt zwar eine Anpassung für 16:9 Fernseher, einen 60 Hertz-Mode aber hat man sich gespart. Den vermisst man aber auch kaum, denn der verwendete 50 Hertz PAL-Mode wurde einwandfrei umgesetzt, bietet uns ein volles Bild ebenso wie eine praktisch ruckelfreie Wiedergabe. Nur ganz selten sinkt die Framerate merklich, was aber immer nur eine Sache von Augenblicken ist.

    Wenn die MP singt

    Rettet den Piloten Rettet den Piloten Wie wir ja alle wissen, hat die Soundkulisse einen nicht zu verachtenden Anteil am Gesamteindruck eines Videospiels. Umso schöner festzustellen, dass man bei Ghost Recon alles richtig gemacht hat. Beginnend mit den unterschiedlichen Waffensounds und den Einschlaggeräuschen, über die ebenfalls sehr gelungene deutschen Sprachausgabe bis hin zu der mitreißenden Musik im typischen Ghost Recon Design, alles wurde herrlich umgesetzt und ergibt im gesamten eine mitunter ohrenbetäubende Kulisse, die uns wirklich glauben lässt uns mitten in einem Kriegsgebiet zu befinden.

    Flankiert links

    Wer bereits einen der Vorgänger gespielt hat kommt auf der Stelle mit der Steuerung zurecht, die sich nach wie vor an den bekannten Standards orientiert und uns wieder das ebenfalls bekannte Auswahlmenü für das Digikreuz bietet. Anhand dessen wechseln wir die Waffe, bestimmen den Feuermode und geben rudimentäre Befehle an unsere Teammitglieder. Feste Geschütze zu besetzen ist ebenso möglich wie feindliche Waffen einzusammeln. Auch unsere drei Stellungen, Stehen, Hocken und Liegen beherrscht das Ghost-Team wieder. Optional ist es auch möglich sein Team mit dem XBL-Headset per Sprache zu befehligen.

    Ghosts goes Xbox-Live

    Der Restlichtverstärker Der Restlichtverstärker Für den Spaß mit Freunden bietet uns Ghost Recon 2 ebenfalls alles was man erwarten kann. Bis zu 16 lokale Xboxen miteinander zu vernetzen ist ebenso möglich wie an einer Konsole mit maximal vier Spielern gleichzeitig per Splitscreen zu kämpfen. Wer im Besitz eines XBL-Accounts ist kann sich auch mit der ganzen Welt messen, wobei ihm eine fast schon unglaubliche Anzahl an Spielmodi zur Verfügung stehen. Denn wo uns die PS2-Version gerade mal drei Modi - welche allesamt teambasiert sind - bietet, trumpft die Xbox mit ganzen 17 verschiedenen Spielmöglichkeiten auf, welche in die drei Kategorien Solo, Koop und Team eingeteilt wurden. Dies erinnert etwas an das Online-System in Halo 2, welches uns bei einem Quickmatch ebenfalls nicht erlaubt genaue Angaben zu machen, wurde aber in der Praxis viel besser umgesetzt. Denn zum einen gibt es ein richtiges Optimatch, welches dem einzelnen Spieler erlaubt genau zu bestimmen welches Spiel er auf welcher Karte spielen möchte, und zum anderen bleibt die Lobby während das Spiel läuft bestehen. Man kann also jederzeit zu einem bereits gestartetem Spiel dazustoßen, muss dann nur in der Lobby warten bis die nächste Runde beginnt. Sogar ein Spektator-Mode existiert, es gibt also richtige Zuschauer im Spiel.

    Selbstverständlich unterstützt Ghost Recon 2 auch die neuen Clan-Features und entsprechende Punktetabellen, die im Spiel selbst eingesehen werden können. So stellen wir uns die neuen XBL-Features vor, leicht verständlich aber umso leistungsfähiger. Da könnte sich Bungie noch eine Scheibe abschneiden, oder einfach mal ausprobieren wie man XBL-Features intelligent umsetzt.

    Tom Clancy's Ghost Recon 2 (XB)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungenes Missionsdesign
    herrliche Soundkulisse
    viele Multiplayer-Spielvarianten
    ausgereifte Steuerung
    Wesentlich anspruchsvoller als GR2 auf der PS2
  • Tom Clancy's Ghost Recon 2
    Tom Clancy's Ghost Recon 2
    Release
    18.11.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990083
Tom Clancy's Ghost Recon 2
Tom Clancy's Ghost Recon 2 im Gamezone-Test
Ghost Recon 2 für die Xbox ist ebenso gelungen wie die PS2-Fassung, bietet uns aber ganz andere Missionen.
http://www.gamezone.de/Tom-Clancys-Ghost-Recon-2-Spiel-39189/Tests/Tom-Clancys-Ghost-Recon-2-im-Gamezone-Test-990083/
29.11.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/TV2004112613350100.jpg
tests