Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tomb Raider: Anniversary im Gamezone-Test

    Nur selten gelingt einem Studio so ein bravuröses Remake wie Crystal Dynamics hier mit Tomb Raider Anniversary.

    Nein, keine Angst, ich erzähle euch zur Einführung dieses Reviews nicht, wie lange es die liebe Lara schon gibt, welche der vielen Tomb Raider Teile so richtig erfolgreich waren und welche Enttäuschung "The Angel of Darkness" darstellte, ich erzähle euch nur was euch das Remake des aller ersten Tomb Raider zu bieten hat. Denn als treue Lara-Fans kennt ihr natürlich ihre Geschichte, die so manchen Höhenflug bot aber auch so manche Niederlage. Doch Geschichte ist Geschichte, und genau die will Eidos mit "Tomb Raider: Anniversary" wieder aufleben lassen. Doch warum wir den Titel, obwohl er doch nur ein Remake des Originalspiels darstellt, den Neueinsteigern ebenso empfehlen können wie den alten Veteranen, das verraten wir euch in diesem Review.

    Die neue, alte Lara

    Dem Scion auf der Spur Dem Scion auf der Spur Zugegeben, auch ich stehe Remakes eher skeptisch gegenüber, besonders wenn es sich schon um so betagte Titel handelt wie das zehn Jahre alte Tomb Raider. Und trotzdem habe ich mich still und heimlich darauf gefreut wieder ganz alleine mit Lara durch die muffigen Höhlen zu hangeln, immer darauf bedacht nicht abzurutschen und immer auf der Suche nach dem nächsten Dings, welches man braucht um Irgendwas in Gang zu setzen oder eine Türe zu öffnen. Kein Headset stört die beklemmende Stille, kein PDA weist uns den Weg und nur unsere beiden automatischen Freunde stehen Lara zur Schokoladenseite. Das war es was die ursprünglichen Tomb Raider-Spiele ausmachte, und genau das ist es was uns Tomb Raider: Anniversary wieder bietet.

    Laras Streckübungen Laras Streckübungen Natürlich habt ihr schon längst gehört, dass es sich bei Anniversary eben nicht um eine exakte Portierung des Ur-Tomb Raider handelt, sondern dass Crystal Dynamics nur die ursprünglichen Level verwendete um sie komplett umzukrempeln und an Laras neue Fähigkeiten anzupassen. Denn selbst wenn ihr mit dem damaligen Lösungsbuch vor dem Fernseher sitzt, es wird euch nicht besonders viel helfen. Vielleicht um festzustellen wo in etwa ihr euch im Spiel befindet, die Rätselstellungen aber sowie die diversen Hüpfeinlagen haben sich radikal geändert. Genau deswegen macht es auch als Kenner der alten Spiele so viel Spaß erneut nach dem Scion zu suchen, wieder die vier Schlüssel von Atlas, Damocles, Hephästeus und Poseidon aufzuspüren und schlussendlich in Atlantis einzutreffen.

    Die Schokoladenseite Die Schokoladenseite Denn die neue Mechanik erlaubt ein viel frustfreieres Spiel als es damals noch möglich war, wo uns die liebe Lara an jeder Kante abgestürzt ist oder uns die Kamera einfach nicht den versteckten Höhleneingang zeigen wollte. Wie in "Legends" hält sie sich nun automatisch an Kanten und Vorsprüngen fest, beherrscht den Zeitlupenangriff und verfügt nicht zuletzt über den praktischen Magnethaken, mit dem sie neuerdings sogar kurze Strecken an Wänden Entlanglaufen kann. Ebenfalls neu, wenn auch nicht so spektakulär, ist Laras Fähigkeit Pfosten und Stangen nicht nur hinauf- und hinabklettern zu können, sie kann sogar auf ihnen balancieren. Besonders lustig wird das, wenn wir von Stange zu Stange hoppeln, während unsere Heldin nervös wackelnd versucht das Gleichgewicht zu halten.

    Keine springt wie Lara Keine springt wie Lara Damit sollte klar sein, dass man die ursprünglichen Level nicht so lassen konnte wie sie waren. Genau das aber dürfte der Clou an Anniversary sein, dass es, obwohl es ein Remake ist, die alten Hasen ebenso begeistern wird können wie neue Spieler, die vielleicht noch nie ein Tomb Raider spielten. Doch seit gewarnt, Lara macht es euch nicht leicht und der ohnehin schon hohe Rätselgrad des Originals hat mit der aktuellsten Auflage sogar noch zugenommen. Es gibt Bereiche im Spiel in denen man auf der Suche nach der Lösung Stunden verbringen kann, ohne jemals etwas anderes zu hören als Laras Geräusche und die stimmungsvollen Sounds im Hintergrund.

    Technisches

    Kein Headset und kein PDA stören die Stille Kein Headset und kein PDA stören die Stille Wie schon erwähnt, lässt sich Lara so gut steuern wie selten zuvor. Zwar gibt es aufgabenbedingt genügend Stellen an denen wir die virtuelle Frau abstürzen lassen können, sie verliert aber nicht mehr den Boden unter den Füssen nur weil wir uns umschauen oder näher an eine Kante herantreten wollen. Schlimmstenfalls rutscht sie ab und hält sich sofort an der Kante fest, so dass wir mit einem Tastendruck wieder obenauf sind. Ebenfalls keine Probleme gibt es mit der Kamera, die sich nur ganz selten etwas zu nah an Lara heranpirscht, was man ihr als Intimfreund aber nicht böse nimmt. Denn so hat man Gelegenheit die einzige Frau auf dieser Welt ohne Orangenhaut ganz genau zu betrachten. Und wie herrlich sie wieder aussieht, die Gute. Mit etwas mehr Oberweite als in Legends versehen und mit einem noch jugendlicherem Teint, kommt sie noch frischer daher als noch im ersten von Crystal Dynamics programmierten Tomb Raider. Besonders über ihre vielschichtigen Animationen können sich Lara-Fans ganz besonders freuen, wenn sie beispielsweise auf einer Stufe stehend physikalisch korrekt das eine Bein anwinkelt, beim hinabrutschen mit den Armen in der Luft wedelt oder sie ihre Schuhe zubindet wenn wir sie einfach stehen lassen. Selbstverständlich wird sie auch richtig nass wenn wir sie tauchen oder unter einem Wasserfall durchlaufen lassen. Wieder im Trockenen sieht man wie sich der Glanz langsam verliert während die Tröpfchen abwärts fließen. Schade, dass sie im direkten Vergleich mit Legends etwas an Mimik eingebüsst hat.

    Optisch hat der Titel erwartungsgemäß recht zugelegt, besonders die Texturqualität und der Detailgrad heben Anniversary deutlich vom ursprünglichen Tomb Raider ab, was nach zehn Jahren auch kein Wunder ist. Trotzdem jedoch kommt Anniversary nicht ganz an die grafische Güte eines Legend heran, verstecken aber muss es sich keinesfalls. Crystal Dynamics ist es schlicht gelungen den Scharm der alten Höhlen zu erhalten und dem Spiel trotzdem einen modernen Look zu verpassen, was sicher nicht leicht war.

    Die neue Lara in alten Gemäuern Die neue Lara in alten Gemäuern Soundtechnisch bekommen wir den typischen Tomb Raider Ambient-Sound um die Ohren, geschmückt mit stimmungsvoll eingestreuten orchestralen Klängen und manchen Schockeffekt, meist wenn sich irgendwelches Getier um die Ecke traut. Dominiert aber wird das Ganze von Laras "Hopps" und "Hepps" und ab und zu einem "Ouch" wenn wir nicht rechtzeitig stehen geblieben sind. Dabei fällt auf wie schön der Surround-Sound ausgefallen ist, denn mit entsprechender Anlage kann man exakt hören aus welcher Richtung ein Geräusch kommt. Und wenn der große T-Rex seine Stimmbänder vibrieren lässt, kann sich auch der Nachbar mit uns freuen.

    Viele Extras

    Auch kleine Dinos haben scharfe Zähne Auch kleine Dinos haben scharfe Zähne Schon während wir spielen werden diverse Goodies in Form von Charakterbeschreibungen, Objekten und neuen Kostümen für unsere Lara freigeschaltet. So will uns das Spiel dazu bringen möglichst jede Ecke der Level zu durchsuchen, um auch das letzte Artefakt und das versteckteste Medi-Pack einzusammeln, wofür wir dann virtuell belohnt werden. Ebenfalls wieder geboten wird uns das Zeitspiel, bei dem es darum geht bereits geschaffte Level erneut - und diesmal besonders schnell - durchzuspielen. Dafür gibt's dann ganz besonders wertvolle Belohnungen. Da die einzelnen Kapitel aber wesentlich zeitaufwendigere Level bietet als Tomb Raider: Legend, fallen auch die Zeitspiele deutlich länger aus und stellen eine angenehme Herausforderung für die wahren Fans dar.

    Tomb Raider: Anniversary (PC)

    Singleplayer
    8,7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Laras neues Bewegungsrepertoire
    sehr gut umgesetzte Steuerung
    die herrlich überarbeiteten Originallevel
    die anspruchsvollen Mechanikrätsel
    kein Headset und kein PDA stören die klaustrophobische Stille
    Etwas angestaubtes Kampfsystem
    für Neueinsteiger knackiger Schwierigkeitsgrad
  • Tomb Raider: Anniversary
    Tomb Raider: Anniversary
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Crystal Dynamics
    Release
    08.03.2010

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991303
Tomb Raider: Anniversary
Tomb Raider: Anniversary im Gamezone-Test
Nur selten gelingt einem Studio so ein bravuröses Remake wie Crystal Dynamics hier mit Tomb Raider Anniversary.
http://www.gamezone.de/Tomb-Raider-Anniversary-Spiel-39164/Tests/Tomb-Raider-Anniversary-im-Gamezone-Test-991303/
22.05.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/04/TRGZ_01.jpg
tests