Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tomb Raider: Underworld im Gamezone-Test

    Ein ordentliches Action-Adventure mit hübscher Grafik, stimmigen Sound und gut umgesetzter Steuerung.

    Mittlerweile dürfte es so manch einem Videospieler relativ schwer fallen alle erschienenen Tomb Raider-Teile aufzuzählen. Kein Wunder, denn seit dem ersten Teil, der 1996 auf den Markt kam erschienen bisher inklusive der Director's Cut-Versionen insgesamt 15 verschiedene Tomb Raider-Ableger für die unterschiedlichsten Konsolen und Handhelds. Die Serie selbst gehört zu den erfolgreichsten Videospielserien überhaupt und auch zwei Kinofilme, diverse Comics und Romane zur Serie sind bisher erschienen. Mit Tomb Raider Underworld erschien nun vor kurzem der neueste Teil der Serie für den PC sowie für die gängigsten Konsolen und in unseren bisherigen Reviews konnten die Xbox 360-, Playstation 3- und die PC-Version gute Wertungen einheimsen. Mal sehen, wie sich die einzige Handheld-Version des Spiels für den Nintendo DS in unserem Test schlägt.

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Bei der Story selbst erwartet euch die gleiche Kost wie bei den Konsolen-Versionen von Tomb Raider Underworld. Die Geschichte beginnt in Lara Crofts altbekannter Villa, welche lichterloh brennt und als ob das nicht schlimm genug wäre befindet sich unsere attraktive Protagonistin noch mitten in den Flammen. Nach dem ungewöhnlichen Level dreht sich die Zeit zurück und wir spielen in der Vergangenheit weiter und erfahren, was zuvor geschehen war. Die Story an sich ist auch durchaus spannend und kann auch ganz gut zum Weiterspielen motivieren. Dank der verschiedenen Schauplätze kommt also so schnell keine Langeweile auf.

    Die etwas abgespeckte Handheld-Version

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Die Level sind etwas kürzer geraten, als es in den Konsolen-Versionen der Fall war, was natürlich auch an den begrenzten Möglichkeiten der 2,5D-Grafik des Spiels liegt. Da ihr euch schließlich nur durch im Grunde zweidimensionale Level bewegt, wurden die verschiedenen Schauplätze entsprechend angepasst und dabei blieb leider auch ein wenig Umfang auf der Strecke. Während ihr bei den Konsolen für einen Level einige Zeit benötigt spielt ihr auf dem Handheld die Kapitel äußerst schnell durch und wer sich beeilt spielt den Titel problemlos an einem Abend durch. Hier wäre es wünschenswert gewesen, wenn die Entwickler zum Ausgleich die Handheld-Version etwas umfangreicher gestaltet hätten.

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Am Gameplay hat sich dafür im Endeffekt aber wenig geändert. Ihr steuert Lara durch die Level, meistert etliche Sprungpassagen und macht hin- und wieder auch von den Waffen Gebrauch. Beim Schießen sollte man aber immer das automatische Zielsystem verwenden, da Lara beim normalen Abfeuern eine Waffe nur stur in einer Höhe in eine der beiden Richtungen zielt, was natürlich bei den meisten Gegnern weniger sinnvoll ist. Dafür funktioniert das automatische Zielsystem sehr gut und damit sollte man im Kampf gegen Gegner keine Probleme haben. Aber auch ohne Waffen kann Lara den Feinden zusetzen und die Nahkampffähigkeiten der Schönheit sollte man nicht unterschätzen. Oftmals ist bei menschlichen Gegnern der Nahkampf die bessere Methode, da diese bei schnellen Nahkampfattacken kaum eine Chance zur Gegenwehr haben.

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Gelegentlich wurden auch die Möglichkeiten des Handhelds von den Entwicklern genutzt und so müsst ihr von Zeit zu Zeit auch den Touchscreen oder das Mikrofon verwenden. Mal müsst ihr beispielsweise den Stylus als virtuellen Meisel benutzen, brennende Holzbretter auf dem Touchscreen wegziehen oder ins Mikrofon pusten um eine Staubschicht zu entfernen. Diese kleinen Minispiele, wenn man es mal so bezeichnen möchte, lockern das Spielgeschehen enorm auf und hätten auch ruhig häufiger im Spiel Verwendung finden können. Zusätzlich gibt es noch Schatztruhen, welche mit einem kleinen Puzzle gesichert sind. Diese Puzzles müsst ihr mit dem Stylus lösen und machen richtig Laune. Bei diesen geht es darum, eine bestimmte Fläche mit verschiedenen Körpern zu belegen, sodass alle Objekte auf dieser Fläche ohne Freiraum abgelegt sind. Anfangs sind diese Rätsel noch ziemlich einfach, aber nach und nach werden auch diese deutlich schwieriger und im späteren Verlauf des Spiels muss man schon richtig Nachdenken, um diese Puzzle erfolgreich zu meistern.

    Auch das Rumble Pak wird unterstützt

    Obwohl das Rumble Pak von Nintendo nun schon einige Zeit auf dem Markt ist hält sich die Zahl der kompatiblen DS-Spiele doch arg in Grenzen. Mit Tomb Raider Underworld wird nun erfreulicherweise die Zahl der Spiele, die mit Hilfe des Rumble Packs Vibrationen bieten, erhöht. Wer also ein Rumble Pak besitzt kann diese jederzeit in den Optionen aktivieren und bekommt auch unterwegs eine Rumble-Funktion geboten.

    Die Technik

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Grafisch bietet uns Tomb Raider Underworld eine Mischung aus 2D und 3D, was man am ehesten mit dem gerne hierfür verwendeten Begriff 2,5D beschreiben kann. Die Optik selbst ist ganz nett und vor allem die hübschen Animationen von Lara Croft können gefallen. Leider ist das Spiel generell häufig ziemlich düster und dunkel, so dass es schwer fallen kann alles auf dem Bildschirm zu erkennen. Vor allem bei ungünstigen Lichtverhältnissen wird die dunkle Grafik zu einem echten Nachteil. Dafür können die hübschen Videosequenzen umso mehr begeistern und sehen für DS-Verhältnisse einfach klasse aus.

    Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Beim Sound kann der Titel ebenfalls überzeugen. Sehr lobenswert ist dabei die Tatsache, dass euch eine komplett deutsche Sprachausgabe erwartet. Die Qualität der Sprachausgabe lässt zwar ein wenig zu wünschen übrig und die Stimmen klingen arg kratzig, aber es ist dennoch lobenswert, dass es überhaupt eine komplett deutsche Synchronisation gibt. Normalerweise muss man schließlich schon froh sein, wenn man wenigstens eine kleine englische Sprachausgaben bei einem DS-Spiel geboten bekommt. Ein wenig sonderbar ist allerdings, dass die wenigen deutschen Sprachsamples, die es während dem Spiel außerhalb der Sequenzen zu hören gibt eine überraschend gute Qualität haben und weitaus besser sind als die Sprachausgabe während der Videos.

  • Tomb Raider: Underworld
    Tomb Raider: Underworld
    Publisher
    Eidos
    Release
    21.11.2008

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    Cover Packshot von Crossing Souls Release: Crossing Souls Devolver Digital
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 01/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992045
Tomb Raider: Underworld
Tomb Raider: Underworld im Gamezone-Test
Ein ordentliches Action-Adventure mit hübscher Grafik, stimmigen Sound und gut umgesetzter Steuerung.
http://www.gamezone.de/Tomb-Raider-Underworld-Spiel-39179/Tests/Tomb-Raider-Underworld-im-Gamezone-Test-992045/
09.12.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/12/image0042_0_.jpg
tests