Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Totally Spies! 3: Secret Agents im Gamezone-Test

    Sam, Clover und Alex geben sich alle Mühe diesem DS-Titel mit ihrem Namen wenigstens etwas Glanz zu verleihen.

    Kaum ein Kinofilm kommt heutzutage in ein Lichtspielhaus ohne das passende Spiel dazu. Doch nicht nur die großen Cinema-Produktionen werden inzwischen versoftet, sondern immer öfter auch Fernsehserien - vor allem Zeichentrickserien liegen hier ganz hoch im Kurs. Von Spongebob über Kim Possible bis hin zu dem Streitduo Tom & Jerry kann man alle möglichen Trickfilmhelden durch virtuelle Spielwelten steuern. Auch das Damentrio aus der TV-Serie "Totally Spies!" bekam bereits einige Auftritte auf diversen Spielsystemen spendiert. Ganz aktuell ist mit "Totally Spies! 3: Secret Agents" ein weiteres Spielabenteuer mit den feschen Mädels für den NDS erschienen. Und wie unterhaltsam die neueste Mission der Spioninnen ausgefallen ist, erfahrt ihr in unserem Test.

    Im Auftrag von WOOHP unterwegs

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Die gleichnamige Serie handelt von den drei Beverly Hills Mädels Sam, Clover und Alex, deren ganz normales High School Leben ordentlich durcheinandergewirbelt wird, als sie unwissentlich eine globale Krise stoppen und so internationale Spione für eine Organisation namens WHOOP (The World Organisation Of Human Protection / Weltorganisation zum Schutz der Menschheit) werden, die Verbrecher und Kriminelle jagt und ihnen das Handwerk legt. Im Auftrag von WHOOP darf von nun an das Damentrio mit Hilfe von ausgefallenem Technologiezeug, wie z.B. einem tornadoerzeugendem Fön, immer wieder die Menschheit vor Fieslingen retten. Diese Vorgeschichte bzw. Hintergrundwissen bekommt man im Spiel zwar nicht präsentiert, aber zumindest gibt es eine Zusammenfassung im Handbuch zu lesen, so dass auch Nichtkenner der Serie keinerlei Verständnisprobleme haben, wieso, weshalb und warum die Mädels als Spione unterwegs sind.

    Genau wie in der Serie ist das schlagkräftige Trio auch im Spiel "Totally Spies! 3: Secret Agents" im Auftrag von WHOOP unterwegs, um Kriminellen das Handwerk zu legen. Dabei bekommt der Spieler fünf verschiedene Episoden präsentiert, in welchen man zum Beispiel aufklären darf, was es mit den ausgeraubten Boutiquen auf sich hat oder wieso eine Armee von Clowns strategische Positionen in ganz Europa angreift. Dabei bekommt man die kurze Story mit so kleinen Texteinblendungen präsentiert, die wirklich alles andere als angenehm zu lesen ist.

    Drei Charaktere, unterschiedliche Gadgets & Outfits

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Bestreiten darf man die fünf Missionen wahlweise mit Sam, Clover und Alex. Ihr habt somit die Wahl, mit welchem der drei Teenager ihr auf Verbrecherjagd gehen wollt. Dabei stehen jedem der drei Figuren neben ihren Spionageoutfits auch Tarnkostüme zur Verfügung. Bei dem letzteren handelt es, wie es bei modebewussten, stilsicheren jungen Beverly Hills Girls nicht anders sein kann, um Kleider von Top-Designern, die sich die Mädels überziehen müssen, wenn sie einen Bereich unbemerkt passieren wollen. Zwar können die Wachen trotz des schicken Kleidungsstücks auf die Spioninnen aufmerksam werden, aber mit einem Tipp auf den Tarnoutfitsymbol auf dem Touchscreen könnt ihr hier Abhilfe schaffen. Dann nämlich stellen sich die Mädels in unterschiedlichen Posen dar, um so die Aufmerksamkeit des Gegners zu zerstreuen.

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Gelegentlich kommt es auch vor, dass ihr gewisse Abschnitte mit einem bestimmten Charakter absolvieren müsst, da alle drei Mädels vor dem Einsatz mit unterschiedlichen Gegenständen ausgerüstet werden. Ist zum Beispiel ein Doppelsprung gefragt, dann gilt es in die Rolle von Alex zu schlüpfen, denn nur sie hat die nützlichen "Jet-Stiefel", mit dem ihr richtig hoch springen könnt. Hat man dagegen ein Schloss oder Tür vor sich, die sprachgesteuert sind, dann ist die Spionin Sam gefragt, denn nur sie ist im Besitz der "X-Powder". Mit diesem Gerät könnt ihr nämlich den Code, d.h. die Zifferfolge, der entsprechenden Tür anzeigen lassen, die ihr dann anschließend ins Mikro reinsprechen müsst, um das Schloss zu öffnen. Dabei funktioniert die Spracherkennung erfreulicherweise sehr gut. Auch der Wechsel zwischen den Charakteren sowie der Einsatz der Gadgets geht einfach von der Hand, da sich all diese Aktionen ganz einfach über den Touchscreen ausführen lassen.

    Das Kampf-Assistenz-System

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Die jungen Spioninnen dürfen natürlich nicht nur verschiedene Outfits anziehen und technische Spielerein einsetzen, sondern gelegentlich auch kämpfen. Vermöbeln darf man die Gegner aber nicht einfach per Tastendruck, sondern mit Hilfe des Touchscreens. Das Spiel wartet nämlich mit einem sogenannten "Kampf-Assistenz-System" auf, das in Erscheinung tritt, wenn man auf einen Widersacher stößt. Zwar können die Mädels in ihrem Spionageoutfit auch zuschlagen, aber sobald man dem Gegner einen Schlag verpasst hat, wechselt die Darstellung auf dem Touchscreen und man bekommt das Abbild des Widersachers angezeigt. Von da an kann eure Spielfigur nur Treffer landen, wenn ihr die richtige Aktion rechtzeitig auf dem Touchscreen ausführt. Hierfür gilt es die farbigen und nummerierten Kreise, die auf dem Touchscreen erscheinen, in der vorgegebenen Zeit mit der richtigen Bewegung und in der richtigen Reihenfolge zu treffen. Die Farbe des Kreise ist dabei ausschlaggebend, welche Aktion ihr in diesem Fall ausführen müsst. Ist die Farbe Blau, dann gilt es den Kreis mit dem Stylus lediglich einmal anzutippen, ist die Farbe aber Rosa, dann muss man einen Strich durch den Kreis ziehen. Leuchtet euch gar die Farbe Orange entgegen, dann müsst ihr das Ziel so schnell und oft wie möglich mit dem Touchpen treffen. Und zu guter Letzt gibt es noch die Farbe Gelb, die anzeigt, dass man so schnell und oft wie möglich mit dem Stylus über den Kreis fahren muss.

    Treffen muss man die Kreise, von denen schon mal 15 hintereinander folgen können, dabei richtig flott, denn nur wenige Sekunden hat man Zeit, um die richtige Aktion auszuführen. Dank diesem System mit vier verschiedenen Aktionsmöglichkeiten und einer knapp bemessenen Zeit gestaltet sich das Kämpfen in diesem Spiel recht ungewohnt und wirkt eher umständlich als hilfreich oder gar richtig unterhaltsam. Mit dieser Technik haben sich die Entwickler ganz offensichtlich bemüht, den DS-Touchscreen mehr ins Spielgeschehen einzubauen, aber der Freudefunken mag hier nicht so recht auf den Spieler überspringen.

    Simple Spielkost

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Das Kampfsystem mag sicherlich Geschmackssache sein, aber an der Kritik an dem viel zu simplen und kurzgehaltenen Gameplay gibt es nichts zu rütteln. Wenn ein Unterabschnitt eines Levels nur lediglich darin besteht, drei Gegner zu vermöbeln und eine einfache, kurze Sprungpassage hinzulegen, wobei das Ganze nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, dann kann man wirklich von einem lahmen Spielprinzip reden, das keinen Zocker - egal welchen Alters - heutzutage hinter dem Ofen hervorlocken kann. Die Mädels sind zwar mit zwei Outfits und unterschiedlichen Gegenständen ausgerüstet, doch diese Dinge tragen nicht dazu bei, dem Spiel mehr Pfiff zu geben. Wann und wie diese Sachen immer eingesetzt werden müssen, ist im Spiel nämlich nicht nur vorgegeben, sondern man macht auch viel zu selten Gebrauch von diesen Objekten - was natürlich auch damit zu tun hat, dass die Missionen sehr kurz ausgefallen sind.

    Totally Spies! 3: Secret Agents Totally Spies! 3: Secret Agents Nicht nur vom Spielprinzip und Umfang her macht dieser Titel eine schwache Figur, sondern vor allem auch optisch. Mit seiner einfachen und detailarmen 2D Grafik wirkt "Totally Spies! 3: Secret Agents" mehr wie ein mittelmäßiges GBA-Spiel. Besser ist da schon die musikalische Untermalung, die mit flotten Stücken ordentlich geraten ist und zum Spielgeschehen passt. Eher moderat ist die Steuerung ausgefallen, die gelegentlich bei den Kampf-Aktionen auf dem Touchscreen nicht immer optimal funktioniert. Löblich erwähnt werden muss aber der Einbau des DS-Mikrofons, der beim Knacken von Schlössern zum Einsatz kommt und keinerlei Probleme bereitet.

    Totally Spies! 3: Secret Agents (NDS)

    Singleplayer
    4,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    3/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    5/10
    Gameplay
    4/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Knacken von Schlössern mit Hilfe des DS-Mikrofons
    passende Musik
    Abwechslungsarmes und langweiliges Gameplay
    viel zu kurze und einfache Missionen
    mittelmäßige GBA-Grafik
    extrem kleine Schrift bei Texten
  • Totally Spies! 3: Secret Agents
    Totally Spies! 3: Secret Agents
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    QUAT Entertainment
    Release
    4. Quartal 2007

    Aktuelles zu Totally Spies! 3: Secret Agents

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991443
Totally Spies! 3: Secret Agents
Totally Spies! 3: Secret Agents im Gamezone-Test
Sam, Clover und Alex geben sich alle Mühe diesem DS-Titel mit ihrem Namen wenigstens etwas Glanz zu verleihen.
http://www.gamezone.de/Totally-Spies-3-Secret-Agents-Spiel-39519/Tests/Totally-Spies-3-Secret-Agents-im-Gamezone-Test-991443/
01.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/M1_Disguise05.jpg
tests