Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Trivial Pursuit im Gamezone-Test

    ... bietet schnelle Unterhaltung, die für den gemeinsamen Spieleabend an der Konsole hervorragend geeignet ist.

    Brettspiele auf den Computer oder die Konsole übertragen - diese Idee ist nicht neu. So gibt es seit geraumer Zeit einige Videogames, die den beliebten Mehrspielerspaß auch für Zocker aufbereiten, seien es etwa Monopoly, die Siedler von Catan oder Risiko. Mit Trivial Pursuit schickt Electronic Arts ein weiteres Spiel dieser Art in den Ring, wobei man dabei thematisch auch mit etablierten Quizspielen wie das Playstation-BUZZ! oder Microsofts Scene it! konkurriert. Ob es sich dennoch lohnt, einen Blick darauf zu werfen und das Originalspiel im Schrank verstauben zu lassen?

    Trivial Pursuit Reloaded

    Trivial Pursuit Trivial Pursuit Das Spielprinzip von Trivial Pursuit ist denkbar einfach: Viele Fragen beantworten und hoffen, dass man am Schluss als Sieger vom virtuellen Sitzplatz geht und den Kollegen somit vorhalten darf, dass man wohl der Schlauste im Zimmer ist. Dabei dreht sich alles um die so genannten Wissensspeicher, die jeder Spieler in leerer Form zu Beginn einer Partie zur Verfügung gestellt bekommt und so schnell es geht füllen muss. Dabei stehen unzählige Fragen aus den Kategorien Erdkunde, Wissenschaft & Technik, Sport & Vergnügen, Unterhaltung, Kunst & Literatur sowie Geschichte bereit, die man anhand deren Farben (grün, blau, gelb, rot, orange, lila) unterscheiden kann.

    Am Anfang eines jeden Zuges muss der Spieler würfeln und darf in der Folge Schritte in der Anzahl der Augen über das Spielbrett gehen, um auf eine gewünschte Position aka Kategorie zu landen. Das Brett ist in jeweils gleich vielen Kategorie-Feldern unterteilt, lediglich die Eckfelder heben sich in der Größe von den anderen ab. Ziel ist es nun, auf diesen Eckfeldern zu landen, sodass man bei korrekter Beantwortung der Frage eine Wissensecke für seinen Speicher erhält. Hat man eine Frage richtig beantwortet, darf man noch einmal ran, ansonsten ist der nächste Spieler an der Reihe. Der Spieler, der als Erster seinen Speicher gefüllt hat und noch einmal erfolgreich in der Mitte des Spielfeldes gelandet ist, gewinnt das Spiel.

    Trivial Pursuit Trivial Pursuit Die letzten Zeilen haben das klassische Trivial Pursuit beschrieben, das so auch im Spiel vorhanden ist, jedoch auf Grund der Langatmigkeit nicht im Vordergrund dieser Versoftung steht. So sind mit Party und Tempo zwei weitere Modi integriert worden, die sowohl für mehr Unterhaltung sorgen als auch wesentlich schneller von statten gehen. So glänzt Party mit einigen Zusatzfeatures, etwa das kontinuierliche Auffüllen des Wissensspeichers, sodass das Treffen eines Eckfeldes nicht mehr zwangsweise ausgeführt werden muss. Hat ein Spieler eine Wissensecke erhalten, fallen die Felder dieser Kategorie weg und sind auf dem normalen Wege für andere nicht mehr zu erreichen. Zudem kann man Wetten abschließen und raten, ob der Spieler, der eine Frage beantworten muss, die Antwort weiß oder auch nicht. Wettet man richtig, füllt man seinen Wissensspeicher um ein paar Punkte auf, andererseits kriegt man welche abgezogen. Ganz pfiffige können die Frage auch selbst beantworten, falls der Mitspieler dazu nicht in der Lage ist. Des Weiteren befinden sich auf dem Brett diverse Bonusfelder, die zusätzliche Aktionen hervorrufen: beispielsweise kann man einem anderen die bereits ergatterte Wissensecke wieder abluchsen oder eine Bombe aktivieren, die dafür sorgt, dass man Fragen schneller beantworten muss, da diese sonst explodiert und die mühsam erspielten Punkte mit sich nimmt. Sind letztendlich alle Wissensecken an die Spieler vergeben, kommt es zu einem finalen Kampf, wo es um die Wurst geht. Jede erhaltene Wissensecke zählt als Leben, die bei einem heiteren Fragespiel, bei dem jeder gleichzeitig antworten muss, tunlichst erhalten bleiben sollten. Antwortet man falsch, verliert man ein Leben, solange bis alle Spieler bis auf einen - selbstredend der Gewinner - keine mehr im Repertoire stehen haben.

    Im Tempo-Modus hingegen ist nur ein Spieler aktiv, der das Brett so schnell es geht mit so vielen Punkten wie möglich abräumen muss. Dabei zählen einfache Fragen 200 Punkte, eine im Eckfeld 500 Punkte und eine im Zentrum 1000 Punkte (nur die letzte Frage), beantwortet man diese jedoch falsch, kriegt man nichts und das Feld steht in der Folge auch nicht mehr zum Spielen bereit. Zudem gibt es so genannte Multiplikatoren, die für höhere Punktzahlen sorgen können und die man bei korrekter Antwort erhält, bei einer falschen muss man hingegen einen Multiplikator abgeben.

    Ich weiß es! Ich weiß es!

    Trivial Pursuit Trivial Pursuit Bei einem Spiel, wo es hauptsächlich um das korrekte Antworten diverser Fragen geht, ist die Anzahl und Qualität letzterer von entscheidender Bedeutung. An der Quantität scheint man jedenfalls nicht gespart zu haben, so kamen bei einer Spielzeit von knapp zehn Stunden lediglich eine Frage doppelt auf - sehr löblich. Auch sind die Fragen breit gefächert, sodass das gesamte Allgemeinwissen der Spieler auf die Probe gestellt wird. Erfreulich ist zudem, dass es unterschiedliche Arten von Fragen gibt und man sich nicht nur auf vier Textantworten beschränkt. So gibt es einfache Richtig oder Falsch - Fragen, Schieber-Fragen, wo man eine Antwort schätzen muss, Bilder-Fragen (eins von vier Bildern der Frage zuordnen) oder Karten-Fragen. Letztere unterscheiden sich noch einmal in Multiple-Choice-Fragen, bei welchen man einen von vier Punkten auf einer Landkarte wählen muss, und in Schätz-Fragen, wo man mit einer Stecknadel den gesuchten Ort treffen muss. Das führt zu einem abwechslungsreichen Spielerlebnis und ist durchaus erfrischend.

    Ärgerlich hingegen ist der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben, der nach Belieben zu Schwanken scheint, meist jedoch ganz unten angesiedelt ist. So wird man etwa bei einer Frage, welches dieser vier Bilder kein Tier zeigt, sicherlich das Fahrrad auswählen oder auch nicht auf Helmut Kohl oder Angela Merkel tippen, wenn nach dem französischen Staatspräsident gefragt wird. Solche und ähnliche, viel zu leichte Fragen, trüben deutlich den Spielspaß. Oft hat man zudem das Gefühl, dass die angebotene Frage nicht in der richtigen Kategorie einsortiert worden ist, vor allem bei Geschichte findet man sehr häufig Fragen, die eher in die Rubrik Sport oder Technik gehören. Sehr schwere Fragen hingegen findet man selten, sodass man die hauptsächliche Zielgruppe, die Electronic Arts wohl erreichen möchte, schnell festlegen kann.

    Trivial Pursuit Trivial Pursuit Aus diesem Grunde kann der Einzelspielermodus nicht lange motivieren, Mehrspielerpartien machen wegen des gesunden Ehrgeizes, den die meisten mitbringen, hingegen viel mehr Spaß - auch trotz des niedrigen Schwierigkeitsgrades. So können bis zu vier Spieler an Trivial Pursuit teilnehmen, wobei sich jeder ein eigenes Profil erstellen kann, in welchem diverse Statistiken festgehalten werden. Gespielt wird wahlweise mit einem Controller - was sich als nervig herausstellt, da dieser immer getauscht werden muss - oder jeder packt sich einen eigenen. Gesteuert wird mit dem linken Analogstick, ansonsten brauch man lediglich die vier Haupt-Eingabetasten zu nutzen, wodurch selbst unerfahrene Spieler schnell mit dem Game zurechtkommen. Letzteren wird das Spiel zudem erleichtert, indem neben den Antwortmöglichkeiten das Symbol der jeweiligen Taste abgebildet wird.

    In der eben erwähnten Statistik kann man die bereits absolvierten Partien zusammengefasst in Profilen Revue passieren lassen, da dort Übersichten wie die meisten Siege oder die beliebteste Kategorie aufgeführt werden. Ebenso können (sehr leichte) spielinterne Erfolge motivieren, die denen der Trophy- und Achievement-Funktionen der PS3- beziehungsweise 360-Fassung gleichen. Auch wird es in Zukunft sehr wahrscheinlich kostenpflichtige Kartenstapel zum Download geben, ein erster mit Filmfragen steht bereits zum Release in den jeweiligen Onlinestores kostenfrei zur Verfügung - in der Playstation 2-Variante ist dieser bereits integriert.

  • Trivial Pursuit
    Trivial Pursuit
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    12.03.2009

    Aktuelles zu Trivial Pursuit

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Just Dance 2017 Release: Just Dance 2017 Ubisoft
    Cover Packshot von Crazy Machines 3 Release: Crazy Machines 3 Daedalic Entertainment , Fakt Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von The Witness Release: The Witness Infocom , Infocom
    Cover Packshot von Scrap Mechanic Release: Scrap Mechanic
    Cover Packshot von Attractio Release: Attractio Bandai Namco
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992136
Trivial Pursuit
Trivial Pursuit im Gamezone-Test
... bietet schnelle Unterhaltung, die für den gemeinsamen Spieleabend an der Konsole hervorragend geeignet ist.
http://www.gamezone.de/Trivial-Pursuit-Spiel-39887/Tests/Trivial-Pursuit-im-Gamezone-Test-992136/
18.03.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/03/PS2-DE-map2.jpg
tests