Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Turning Point: Fall of Liberty - Und noch ein WW2-Shooter. Diesmal für die Tonne... - Leser-Test von Ash Evil Dead

    Nicht schon wieder ein Shooter im 2. Weltkrieg - die ersten Gedanken, die mir bei der Ankündigung in den Kopf schossen. Doch die nächsten Zeilen eben jener Ankündigung machten den Titel dann doch etwas interessanter, wenn auch geschmacklos: der frühere englische Premierminister Churchill hat durch seinen frühen Tod eine nie wirklich große Rolle gespielt und so nimmt die Geschichte des 2. Weltkrieges einen ganz anderen Verlauf: Nazis überrennen Amerika und wir als Spieler sind mittendrin!

    In diesem Szenario schlüpfen wir in die Rolle eines Bauarbeiters, der genau wie seine Kollegen und dem Rest der amerikanischen Bevölkerung vom plötzlichen Einmarsch der Deutschen überrascht wird. Da fragt man sich natürlich direkt, wie die bösen Nazis unbemerkt den Atlantik überqueren konnten?! Die Ausgangssituation ist also schon eine einzige große Logiklücke, zu der sich im weiteren Spielverlauf unzählige dazugesellen werden. Luftschiffe verdunkeln den Himmel und Fallschirmjäger setzen sich auf amerikanischen Boden ab. Ohne Waffe versuchen wir uns erstmal von einem Stahlgerippe nach unten zu arbeiten. Der Beginn ist noch richtig nett inszeniert, überall Explosionen, Feuer, Schreie und die unheilbringenden Angreifer aus der Luft... Es soll aber einer der wenigen "Höhepunkte", wenn man es denn so nennen darf, bis zum Spielende bleiben.

    Allzu viel Erwähnenswertes gibt es nicht zu dem Titel zu sagen, weshalb ich mich hier auch auf eine möglichst kurze Review beschränken will: Die Grafik sollte mit dem Grundgerüst der Unreal Engine 3 eigentlich gut gewappnet sein - doch Pustekuchen, selbst das vergleichbar schwache Medal of Honor: Airborne mit der gleichen Engine sieht vergleichsweise viel besser aus. Öde Settings und Schauplätze, matschige Texturen, farblose Charaktermodelle, katastrophale Animationen und lieblose Waffenmodelle stellen ohne Zweifel einen absoluten Tiefpunkt der ansonsten prachtvollen Grafikengine-Historie dar, die doch schon solche Spiele wie Bioshock, Gears of War oder auch Rainbow Six Vegas in einem besonders prachtvollen Glanz erstrahlen ließ. Ganz schlimm ist das permanente Ruckeln der PC-Version, was besonders bei den lahmen Schusswechseln auffällt und störend wirkt, viele Einstellungsmöglichkeiten hat man hier sowieso nicht. Gerade mal die Auflösung und der Detailgrad Niedrig bis Hoch lassen sich einstellen.

    Grafik ist ja bekanntlich nicht alles - doch leider in diesem Fall nicht der einzige Schwachpunkt des Spiels: Das gesamte Gameplay ist so dermaßen 08/15 und abwechslungsarm, dass es schon wenig talentierte Map- und Modbastler besser hinkriegen könnten. 90 % der Spielzeit von ca. 5 Stunden wird lustlos geballert, 5 % beschäftigen sich mit dem dämlichen Sprengsatz-Minispiel, in dem es gilt 3 Drähte richtig zu verbinden. In den restlichen 5 % hangeln wir an vorgegebenen Stellen entlang um weiter zukommen, dann verschiebt sich die Egoperspektive kurz in die 3. Person. Gähn... Der radikale Preissturz kommt also nicht von ungefähr, mittlerweile zwinkert die PC-Version bereits für unter 10 € entgegen, die Konsolenversion mit unter 20 € - doch Vorsicht: Selbst dieser Preis ist zu teuer. Schade um das ambitionierte Projekt und den genialen Soundtrack, der sich selbst vor Genrekrachern wie beispielsweise Call of Duty nicht verstecken muss. Es war also vom Szenario, der Musik und dem eigentlichen Potenzial des Entwicklerstudios weitaus mehr drin als dieser völlig vermasselte Shooter in einem alternativen Szenario des 2. Weltkriegs, wie diese mit dem ordentlichen Legendary nachweislich bewiesen haben.

    Negative Aspekte:
    Logiklücken noch und nöcher, Grafikengine nicht ausgenutzt, einfallsloser Spielverlauf, sehr kurz

    Positive Aspekte:
    interessantes Szenario, gute Musik

    Infos zur Spielzeit:
    Ash Evil Dead hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Turning Point: Fall of Liberty

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ash Evil Dead
    4.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Steuerung
    6/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    4/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Turning Point: Fall of Liberty
    Turning Point: Fall of Liberty
    Publisher
    Codemasters
    Developer
    Spark Unlimited
    Release
    14.03.2008

    Aktuelles zu Turning Point: Fall of Liberty

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1009948
Turning Point: Fall of Liberty
Turning Point: Fall of Liberty - Und noch ein WW2-Shooter. Diesmal für die Tonne... - Leser-Test von Ash Evil Dead
http://www.gamezone.de/Turning-Point-Fall-of-Liberty-Spiel-40057/Lesertests/Turning-Point-Fall-of-Liberty-Und-noch-ein-WW2-Shooter-Diesmal-fuer-die-Tonne-Leser-Test-von-Ash-Evil-Dead-1009948/
20.06.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/04/motkurve_turning_point.jpg
lesertests