Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • UEFA Euro 2004 Portugal im Gamezone-Test

    Nur ein lauwarmer Aufguss von FIFA 2004 oder etwa doch ein völlig neuer Fussball-Titel im EA-Sports Lineup?

    Viele werden sich beim Spielen des indirekten Vorgänger "FIFA 2004" schon öfters gefragt oder besser gewundert haben, warum es nicht möglich ist, Turniere in Form einer Europameisterschaft bzw. WM mit allen möglichen Nationalteams auszutragen. Ganz einfach, EA hat sich entschlossen diesen Modus in Form eines neuen vollwertigen Spieles unter dem Namen "UEFA EURO 2004" auf den Markt zu bringen. Die Vermutung liegt da natürlich nahe, dass dasselbe Game mit nur geringen Änderungen (mal abgesehen von den enthaltenen Mannschaften/Turnieren) zum vollen Preis (zur vollen Freude des Umsatzes) in die Regale gestellt wird. Soviel kann ich schon vorwegnehmen, ganz falsch liegt man damit sicher nicht.

    Das Gameplay

    Kenner von "FIFA 2004" werden sofort merken, hier hat sich nicht wirklich viel geändert. Laut den kanadischen Entwicklern wurde nochmals an der so genannten "Off the ball"-Kontrolle gefeilt, was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass sich das System dadurch verbessert hätte. Immer noch werden via Schultertasten drei anspielbereite Mannschaftskollegen angezeigt, welche mit dem rechten Analogstick in die richtige Position gebracht und dann mit Hilfe der gewünschten "Pass"-Taste bedient werden. Also alles wie gehabt. Doch irgendwie konnte ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass das Ganze nun ein wenig zäher und vor allem mit sehr geringer Erfolgsquote von Statten geht (im Gegensatz zur Vorgängerversion, wo diese Aktion eigentlich immer erfolgreich war). Während die Freistoß- (durch Anzeige wird Effet und Stärke ausgewählt) und Eckenausführung (im Menü wird die Variante ausgesucht) ohne auch nur eine Verbesserung/Änderung aus "FIFA 2004" übernommen wurden (immer noch kann es durch die wechselnden Kameraeinstellungen passieren, dass man statt aufs Tor, Richtung Mittelkreis zielt), kann man doch zwei auffälligere Neuerungen im Schuß-, Paß- bzw. Bewegungsrepertoire vermelden. Der "Heber" soll nun dem Spieler die Möglichkeit geben, einen Torwart nach "weltklasse-spieler-art" alt aussehen zu lassen und den Konter erfolgreich mit einem Treffer abzuschließen. Leider geben einem die Gegner selten bis nie die Gelegenheit mal alleine auf das Gehäuse zu marschieren, weshalb man diese Variante wohl nur in Gedanken wirklich häufig sehen bzw. ausführen wird.
    Außerdem werden in "UEFA EURO 2004" zehn vollkommen neu gestaltete Animationen angeboten (z.B. das "Tunneln" eines Gegenspielers), welche über den rechten Analogstick ausgeführt werden können. Hierbei ist entscheidend welchen Spieler man gerade steuert (nur so genannte Starspieler können solche Aktionen auch wirklich erfolgreich beenden) und ob das Timing richtig gewählt wurde. Gerade letzteres gestaltet sich als besonders schwierig, da die meisten Gegenspieler ziemlich geschickt agieren. Und genau dies bringt uns zu einem ganz wichtigen Thema: War die KI schon beim indirekten Vorgänger durchaus fordernd, so scheinen die Entwickler beim aktuellsten Ableger der "FIFA"-Reihe doch tatsächlich die Schwierigkeit noch ein wenig mehr nach oben geschraubt zu haben, sodass man selbst in der unteren und mittleren Stufe nicht einfach mit zweistelligen Ergebnissen vom Platz geht. Leider wurde dies größtenteils durch die teilweise übermenschlich reagierenden Torhüter erzwungen, was bei etwas schwächeren Gegnern wie Liechtenstein oder Andorra doch ziemlich unrealistisch anmutet. Die Taktikeinstellungen, was Menü und "In-Game"-Optionen betrifft, wurden absolut identisch vom Vorgänger übernommen. Zwar kommt diese durch das nochmals verringerte Spieltempo jetzt mehr zum tragen, aber eine ziemlich aggressive Verteidigung (ballführender Spieler wird eigentlich sofort angegriffen, egal wo er sich gerade auf dem Spielfeld befindet) und "1 zu 1 - Situationen", welche fast ausschließlich vom Gegner gewonnen werden, zwingen einen doch des Öfteren dazu auf das eher unrealistische "kick and rush" zurückzugreifen.

    Eine marginale Änderung scheint es auch beim Entscheidungsablauf der Schiedsrichter gegeben zu haben. Nicht nur, dass die Protagonisten jetzt einigen originalen Vorbildern gleichen (Pierre Luigi Collina sei hier genannt), nein sie scheinen auch nicht mehr jede "Rempelei" mit einem Freistoß zu ahnden. Trotzdem fehlt hier meines Erachtens noch die menschliche Komponente (Fehlentscheidungen, etwa bei der Abseitsregel sind bisher nicht vorhanden), um sie vom bloßen Beiwerk einer Spielumsetzung dieser Sportart zum wie beim realen Fußball entscheidenden Faktor zu machen.
    Zusammenfassend kann man sagen, dass sich das Gameplay seit der vor einem halben Jahr erschienen "FIFA"-Version kaum geändert hat und man bei flüchtigem Hinsehen fast meinen könnte, es handelt sich um dasselbe Spiel. Nur Kenner werden wirklich die speziellen Anpassungen (Verbesserungen will ich in diesem Zusammenhang nicht sagen) bemerken und auch anwenden können.

    Eins soll hier noch Erwähnung finden. Ein großes Manko bei "UEFA EURO 2004" scheint die Datenspeicherung zu sein. Während bei Spielen wie "NHL 2004" oder "Madden NFL 2004" nach Betätigen des Buttons "OK" höchstens 5 Sekunden bis zum korrekten Ablegen der Daten auf die Memorycard vergehen, kann dies beim aktuellsten Fußballspiel von EA-Sports durchaus 5 - 10x so lange (unterbrochen nur durch diverse Mitteilungspopups) dauern. Selbiges trifft auch in die andere Richtung, also beim Laden von Daten zu. Ziemlich nervig, wenn man "nur mal schnell" spielen will.

    Der Umfang

    Den Umfang, eigentlich immer eine der Paradedisziplinen (bedingt durch eine wahre Kaufwut von Rechten und Lizenzen) von Electronic Arts, kann man bei "UEFA EURO 2004" nur als dürftig bezeichnen. Hier merkt man, was dieses Spiel wirklich darstellt: ein schnell produziertes Merchandising-Produkt der EM in Portugal.
    Geboten werden die Originalnationalmannschaften von 51 der 52 UEFA-Mitglieder - mehr nicht. Jedem Team sind 40 Stamm-, Austausch- und Reservespieler zugeordnet, die alle dank Lizenz mit den korrekten Namen ausgestattet sind (Ausnahme: Unsere Nachbarn aus Holland/Niederlande - scheinbar ging EA dafür das Geld aus). Vergleicht man dies nun mit den Zahlen aus der "FIFA 2004"-Version, wo allein schon über 300 Vereins- und Nationalmannschaften enthalten sind, wird man wohl ziemlich schnell ebenfalls der Meinung sein, dass es sich hierbei doch nicht wirklich um ein vollwertiges Produkt handeln kann.

    Zumindest in punkto Spielmodi hat sich das kanadische Entwicklerstudio nicht lumpen lassen und folgende Spielvarianten integriert: UEFA EURO 2004 (das Herzstück des Spieles, bestehend aus Freundschaftsspielen, Qualifikation samt Relegation und der eigentlichen EM), freie Turniere (was bei "FIFA 2004" vollkommen fehlte ist hier wieder eingebaut: frei editierbare Turniere), Situationsgenerator (ziemlich sinnloser Modus, der nicht wirklich gefallen kann), Fantasiemodus (ein Spiel mit Mannschaften bestehend aus Spielern unterschiedlicher Nationen ist hier möglich; ähnlich wie Situationsgenerator ziemlich sinnlos) und Elfmeterschießen (soll wohl das entfallene Training ersetzen).
    Trotz dieses durchaus akzeptablen Spielvarianten-Umfangs macht sich ziemlich schnell das Fehlen eines Karrieremodus bemerkbar, denn der zwar fordernde, aber auch kurzweilige "Weg zum EM-Pokal" kann bei weitem nicht diese Langzeitmotivation erzeugen, welche etwa das so genannte "Dynasty" bei "NHL 2004" bietet. Mit der Folge, dass nach dem Gewinn des Cups ziemlich schnell gähnende Langeweile entsteht.
    Den Entwicklern kann man auf jeden Fall zu Gute halten, dass sie teilweise mit extremer Liebe zum Detail gearbeitet haben. So gibt es jetzt einen Motivationszeiger (für jeden Spieler), der abhängig von Spieleinsätzen (für die National-, sowie die virtuelle Vereinsmannschaft), Auswechslungen, geschossenen Toren, gelben bzw. roten Karten, Siegen und Niederlagen steigt oder eben sinkt. Je höher der Wert, desto besser kann der Spieler seine Fähigkeiten einbringen und sogar übertreffen.

    Kenner des indirekten Vorgängers werden sich schon fragen, wo den der Online-Modus und das von EA letztes Jahr noch so gepriesene Bio-System (Spielerfolge haben auch Einfluss auf andere EA-Sports-Spiele) geblieben sind. Beide Punkte sind dem Rotstift zum Opfer gefallen und wurden teilweise recht kurzfristig entfernt. Besonders der Wegfall des Internet-Gaming wird die User-Gemeinde enttäuschen, da sich sicher einige schon auf Matches mit Mitstreitern aus der ganzen Welt gefreut haben. Wer nun jedoch ein Spielchen gegen menschliche Gegner bevorzugt, hat auch bei "UEFA EURO 2004" über den Multiplayer-Modus (bis zu vier Spielern) diese Möglichkeit, leider halt vollkommen "offline".

    Die Optik

    Deutlich verbessert hat sich im aktuellen Game die Menügestaltung. Konnte man diese bei "FIFA 2004" noch als trostlos (und absolut benutzerunfreundlich) bezeichnen, so ist sie bei der offiziellen Umsetzung zur EM 2004 ansehnlich und vor allem total schlüssig/übersichtlich. Besonders zu erwähnen sei in diesem Zusammenhang, dass man beim Start eines Spieles wirklich über alle wichtigen Masken geleitet wird, so dass man sicher sein kann nicht doch irgendwas vergessen zu haben (eventuelle Auswechslungen usw.), bevor man sich "auf'n Platz" befindet.
    Ganz anders sieht es jetzt in punkto Spieler- und Umgebungsdarstellung aus. Zwar sind die Animationen (Gesichter mancher Spieler gleichen wirklich verblüffend den realen Vorbildern; neue Bewegungsabläufe, wie etwa der Fallrückzieher sehen sehr flüssig aus) auch in dieser Version wieder absolut sehenswert und auch die teilweise aus der Vorgängerversion übernommenen Zwischensequenzen können trotz heftiger Aussetzer der Grafik-Engine begeistern, doch leider trifft dies weniger auf die Darstellung der Spieler oder besser ihrer Trikots zu. Letztere wurden bei weitem nicht mehr so realistisch wie noch in "FIFA 2004" gezeichnet, sondern haben irgendwie einen plastischen, teilweise sogar sehr künstlichen Charakter. Dafür konnten (vielleicht für den gerade geschilderten Preis) die in der Version des indirekten Vorgängers noch stark auftretenden Clipping-Fehler fast vollständig beseitigt werden.
    Besondere Probleme scheint die Engine bei der Licht- und Schattendarstellungen zu haben. Zum einen sind diese nicht unbedingt realitätsnah erzeugt und zum anderen werden teilweise Lichteffekte dargestellt, die einem schon fast zwingen sich eine Sonnenbrille aufzusetzen, da man sonst nicht mehr erkennen kann, wo der Ball ist. Ebenso negativ fallen die Rasen-Texturen auf, denen man es ziemlich deutlich ansieht, dass sie von einer CPU generiert werden.
    Während die ziemlich kleine Zahl an aktuellen und originalen Stadien der Europameisterschaft auf das genaueste modelliert wurden, schaffte das Publikum, welches zwar jetzt mehr Bewegung zeigt ("Flaggenschwenker" sucht man immer noch mit der Lupe), leider auch dieses mal nicht den Sprung in die dritte Dimension.

    Noch im Vorfeld wurden groß die neuen Wettereffekte (welche ja schon unverständlicherweise in "FIFA 2004" vollständig fehlten) angepriesen. Leider scheint es so, dass es die Entwickler wieder nicht fähig oder gewillt waren, einen Regenschauer oder ein Schneegestöber zu programmieren, anders kann ich es mir nicht erklären, weshalb die Ankündigung kurz vor dem Release aus den offiziellen Seiten verschwand und im Spiel natürlich dann auch nicht zu finden ist. Besonders unverständlich erscheint diese Vorgehensweise, wenn man bedenkt das Produkte aus selben Haus mehr als deutlich zeigen, wie es richtig geht ("Madden NFL 2004")

    Der Sound

    Ein zweischneidiges Schwert ist der im Spiel enthaltene Sound: Immer noch reagieren die Fans nicht wirklich abhängig vom Spielgeschehen auf den Platz, sondern Pfeifen und Schreien ohne bestimmten Anlass, jedoch sind die Gesänge auf die jeweiligen Nationalmannschaften abgestimmt, so dass man bei einem Spiel der deutschen Mannschaft auch in den Genuss des Fangesanges "Es gibt nur einen Rudi Völler" kommt, was durchaus einen gewissen Flair verbreitet.
    Neben den 51 Nationalhymnen, welche vor Spielbeginn richtig gut zur Stimmung beitragen, wurden natürlich auch bei "UEFA EURO 2004" wieder einige Songs mehr oder weniger bekannter Musikgruppen als Menüuntermalung eingebaut. Die Anzahl wurde jedoch im Vergleich zum Vorgänger deutlich nach unten geschraubt, was jedoch der Abwechslung nicht geschadet hat (Rock, Hip-Hop, Techno). Wie schon bei der letztjährigen Version, hat man auch beim aktuellen Ableger der "FIFA"-Reihe wieder die Möglichkeit besonders lästige Titel via Option zum verstummen zu bringen. Ein mittlerweile resignierendes Kopfschütteln kann hingegen wieder nur der Kommentar der Ereignisse im Stadion hervorlocken. Nachdem uns jetzt über Jahre Tom Bartels und Florian König (beide vom Sender RTL) mit ihren Banalitäten langweilten, kommen wir nun in den zweifelhaften Genuss der beiden ARD-Sportmoderatoren Steffen Simon und Monika Lierhaus. Nicht nur, dass sie jetzt noch unpassender bestimmte Szenen erklären, nein, den beiden wurden auch noch einige Sätze aus der "FIFA 2004"-Version in den Mund gelegt. Mir wird es wohl immer ein Rätsel bleiben, weshalb in dieses Feature überhaupt noch Geld gesteckt wird. Es kommen kaum Innovation, von Verbesserungen will ich gar nicht reden und bedingt durch die miserable Qualität suchen die meisten User schon nach wenigen Minuten krampfhaft im Menü die Funktion zum Abstellen dieses "Gequakes". Könnte man sich also eigentlich gleich ganz sparen.

    UEFA Euro 2004 Portugal (XB)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    man fühlt die Stimmung und das Flair der "EURO 2004"
    Turniermodus
    tolle Menügestaltung
    geringer Umfang
    kaum Spieltiefe
    fast eine Kopie von "FIFA 2004"
    schlechte Datenverwaltung
    keine Wettereffekte
    kein Online-Modus
  • UEFA Euro 2004 Portugal
    UEFA Euro 2004 Portugal
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    07.05.2004

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989872
UEFA Euro 2004 Portugal
UEFA Euro 2004 Portugal im Gamezone-Test
Nur ein lauwarmer Aufguss von FIFA 2004 oder etwa doch ein völlig neuer Fussball-Titel im EA-Sports Lineup?
http://www.gamezone.de/UEFA-Euro-2004-Portugal-Spiel-40285/Tests/UEFA-Euro-2004-Portugal-im-Gamezone-Test-989872/
18.05.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/TV2004051812502300.jpg
tests