Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Uncharted: Drakes Schicksal - "Nathan Drake die Erste..." - Leser-Test von PhilCassidy

    Die PlayStation 2 bot viele Gesichter an Charakteren aus Spielen; doch wer das Aushängeschild eines klassischen PlayStation 2 Spiels ist, das ist wohl von jedem Unterschiedlich aufzufassen. Die einen würden God of War mit Protagonist Kratos wählen, andere wiederrum würden sich darunter Insomniac's Ratchet & Clank Reihe oder Naughty Dog's Jak & Daxter Trilogie vorstellen. Letzterer Entwickler wollte mit der neuen Next Gen Konsole, der PlayStation 3, die Ära eines sympathischen, heldenhaften Mannes einleiten: Nathan Drake. In seinem ersten Abenteuer Drakes Schicksal, welches im Dezember 2007 erschien, begibt sich der Protagonist auf die Suche nach El Dorado. Wie Uncharted: Drakes Schicksal am Ende abschneidet, lest ihr im folgenden Review.

    Die Story handelt von Schatzsucher Nathan Drake, der auf einer Suche nach seinem Vorfahren Sir Francis Drake ist. Zusammen mit der Reporterin Elena Fisher findet er den vermuteten Sarg seines Vorfahren, wobei er jedoch nur auf ein Tagebuch im Inneren des Sarges stößt. Doch nutzlos ist das Tagebuch natürlich nicht, ganz im Gegenteil: In diesem Buch steht ein Hinweis auf die "goldene Stadt" El Dorado, dessen Spur die beiden Charaktere Nathan und Elena natürlich verfolgen wollen. Als das Boot, mit welchem sie den Sarg bargen, jedoch von modernen Piraten angegriffen wird, müssen die beiden erstmals um ihr Leben kämpfen bis ein alter Freund von Drake, Victor Sullivan, sie mit einem Wasserflugzeug rettet. Und ab da geht das Abenteuer dann auch richtig los!

    Um sich gegen die schießwütigen Feinde verteidigen zu können, kann Drake auf weite Strecken auf eine Vielzahl von Waffen nutzen. Im Repertoire sind normale Pistolen, Pumpguns und Maschinengewehre; aber auch Granaten gehören zum Inventar des Helden. Meist hat Drake eine normale Pistole bei sich, mit der er sich gegen so ziemlich jeden Gegner vernünftig behaupten kann. Aber natürlich sind Maschinengewehre die die Gegner fallen lassen können, wesentlich effektiver um sich gegen die Söldner etc. zu behaupten. Damit ein Gegner schnell zu Boden fällt, sollte man ihn am besten in den Kopf schießen - meist hat der Getroffene dann keine Chance sich zu wehren - aber auch Schüsse in andere Regionen des Körpers können effektiv sein, der Gegner fällt dann aber weniger schnell zu Boden und stellt dann auch keine Gefahr mehr da. Wenn gar nichts mehr geht, muss Drake sich mit seinen Fäusten wehren. Steht der Gegner in Reichweite so kann man ihn mit ein paar Schlägen ins Nimmerland schicken; der Gegner kann sich aber auch wehren, sodass man immer schauen muss, dass man auch ausweicht während man in einen Nahkampf verwickelt ist.

    Die Level, die Drake alle absolvieren muss, sind alle gradlinig gestaltet, sodass man eigentlich immer zum Ziel finden sollte. Mal muss Drake durch einen Tempel, durch den Dschungel oder durch verlassene Dörfer gehen und dabei um sein Leben kämpfen, da seine Gegner wirklich niemals zögern den Abzug zu betätigen. Dabei steht die Action in den Level immer im Vordergrund, wirkliche Rätsel gibt es nur sehr selten, die meisten Kletterpassagen ersetzen dies zumindest ein wenig. Wer seine Spielumgebung genau untersucht, der wird manchmal Schätze entdecken, die durch ein Blinken in der Umgebung kenntlich gemacht werden. Als Belohnung winken ab einer bestimmten Anzahl an Schätzen Trophäen bzw. Ingame Medaillen, mit denen sich Extras, wie Hintergründe oder Making Ofs freischalten lassen. Außerdem gibt es zu weil im Spiel ein paar Quicktime Events, in denen man zum richtigen Zeitpunkt die eingeblendete Tasten drücken muss. Ansonsten ist das Spiel eine Mischung aus Schießen, Klettern und Rätsel lösen, wobei die Schießereien klar überwiegen.

    Die Grafik des Spiels ist wirklich sehr gelungen. Die Charaktere wirken sehr lebensecht, was auch daran liegt, dass dahinter Schauspieler o.a. stecken, deren Gesichtszüge und Bewegungen der Computer erfasst. Unter Extras zeigt ein Making Of, wie so eine Filmsequenz entsteht, was durchaus interessant ist. Auch die Umgebungen überzeugen durch die gestochen scharfe Grafik und "Echtheit" sowie wenigen Rucklern und kurzen Ladezeiten; einziger Wehrmutstropfen sind vielleicht die Gegner, die sich alsbald alle mal ähneln.
    Der Sound ist ebenfalls Klasse. Die Hintergrund Musik unterstreicht das Geschehen passend und eindrucksvoll. Ebenso perfekt, sind die Synchronsprecher, die ihren Job hier wirklich gut gemacht haben - jeder Charakter hat seine passende Stimme.
    Die Steuerung ist bis auf weiteres sehr eingänglich. Das Zielen klappt problemlos und auch das Schießen ist einfach. Das werfen von Granaten und das Deckungssystem sind hier die Hauptkritikpunkte. Während Granaten per Sixaxis oder Schultertaste eher mäßig gut zu werfen sind und das Deckungssystem nicht immer funktioniert (z.b. geht Drake nicht dort in Deckung, wo er eigentlich in Deckung gehen soll; oder er geht dann in Deckung, wenn man eigentlich wegrollen will) klappt das Klettern hingegen wieder problemlos und einfach.

    FAZIT Uncharted: Drakes Schicksal gehört ohne Frage zu einem wirklich guten PlayStation 3 Spiel. Die Grafik macht einiges her - nur wenige/ seltene Texturnachlader - und auch der Sound passt super zum Spiel, allen voran die guten Synchronsprecher, die den Figuren Leben einhauchen und ihren Job richtig gut gemacht haben. Die Level sind optisch abwechslungsreich und treiben die spannende Story wirklich gut voran, eintönig sind nur die vielen Schießereien: Etwas mehr Rätsel oder ähnliches hätte sicherlich gut getan. Auch sind die Level recht gradlinig, Abzweigungen gibt es nur selten welche, und wenn es die gibt, dann führen die meist nur zu sammel baren Schätzen. Wer gut unterhalten werden will, der dürfte um dieses Actionspiel wirklich nicht herumkommen - Sehr Gut.

    Negative Aspekte:
    Schießereien überwiegen, nur selten Rätsel, Deckungssystem ist noch verbesserungswürdig, gradlinige Level, etwas kurz

    Positive Aspekte:
    spannende Story, gelungene Grafik, sympathische Charaktere, guter und passender Sound ink. guten Synchronsprechern, Action..., Trophäen

    Infos zur Spielzeit:
    PhilCassidy hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Uncharted: Drakes Schicksal

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: PhilCassidy
    8.6
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Uncharted: Drakes Schicksal
    Uncharted: Drakes Schicksal
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Naughty Dog
    Release
    06.08.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010534
Uncharted: Drakes Schicksal
Uncharted: Drakes Schicksal - "Nathan Drake die Erste..." - Leser-Test von PhilCassidy
http://www.gamezone.de/Uncharted-Drakes-Schicksal-Spiel-40521/Lesertests/Uncharted-Drakes-Schicksal-Nathan-Drake-die-Erste-Leser-Test-von-PhilCassidy-1010534/
10.12.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/1196676462697.JPG
lesertests