Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Uncharted: Drakes Schicksal im Gamezone-Test

    Ein absolut erfrischendes Spielerlebnis welches in keiner PS3-Sammlung fehlen darf.

    Etwas Indiana Jones, dazu Tomb Raider, gewürzt mit einer Prise Gears of War...und eigentlich müsste man noch etwas Silent Hill dazuschütten, fertig ist Uncharted: Drakes Schicksal. Ob das Action Adventure nun Sony's Hoffnung auf ein ertragreiches Weihnachtsgeschäfts stärkt, lest ihr im Test.

    Die Suche nach El Dorado

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Drake, der Held des Spiels, ist ein Nachkömmling des berühmten Sir Francis Drake, der irgendwo einen großen Schatz gefunden und versteckt hat. Mit einem alten, geschwätzigen Kumpel und einer attraktiven Reporterin macht man sich also auf den Weg. Fiese Ganoven sind euch dabei obligatorisch auf den Fersen. In Story- Schnipseln folgt ihr den Abenteuern von Drake. In hübschen Ingame Sequenzen versprüht Uncharted einen unwiderstehlichen Charme, an den eigentlich nur ein Indiana Jones herankommen kann. Sympathischer Held, eine kecke Begleiterin, viel Wortwitz, eine Menge Action und der Bösewicht, alles was ein guter Film braucht. Man freut sich förmlich auf eine der vielen Zwischensequenzen, da sie so herrlich kurzweilig und amüsant sind.

    Onkel Fenix macht es doch auch so

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted ist eine Mischung aus Balleraction aus der Third Personperspektive, spektakulären Sprung- und Kletterpassagen sowie einigen Rätseln. Den größten Anteil, der wohl bei ca. 70 Prozent liegen dürfte, ist der Shooter-Teil. Dabei erinnert der in gewissem Maße an das böse Gears of War, allerdings huscht Drake viel zackiger und flinker von Deckung zu Deckung, denn stures drauf los ballern ist bei Uncharted nicht drin. Es gilt sich stets hinter Kisten, Mauern und Säulen zu verstecken, um im Schutz gegen die Schergen vorzugehen. Per Knopfdruck lehnt sich der Held an die Wand. Mit L1 wird gezielt, hier zoomt die Kamera in eine nahe Schulterperspektive (ähnlich Resident Evil 4), während ihr mit R1 abdrückt. Natürlich kann man auch aus der Hüfte schießen, wobei da genaues Zielen unmöglich ist.

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Zu eurem Pech benutzen auch die Gegner die zahlreichen Deckungsmöglichkeiten explizit. Das macht die Kämpfe dadurch jedoch sehr intensiv und fordernd, da Feinde nicht nur Fallobst sind und sich sehr clever verhalten. Diese versuchen stets geschickt eure Deckung zu umgehen, um euch in den Rücken zu fallen. Spannende Kämpfe sind garantiert, wobei dies nicht bedeutet, das ihr es nur mit sehr wenigen, dafür cleveren, Gegner zu tun bekommt. Zahlreich sind sie auch noch. Es kann schon mal vorkommen, dass ihr es mit 10 Ganoven gleichzeitig aufnehmen müsst. Da kann schon mal etwas Hektik ausbrechen, wobei durch den geschickten Einsatz der Deckungsmöglichkeiten der Spielverlauf trotzdem weitestgehend fair bleibt.

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Verschanzen und darauf warten, dass euch die Feinde vor die Flinte laufen, ist grundsätzlich nur selten möglich, da sich die Schatzjäger nicht so leicht aus der Reserve locken lassen. Zudem bietet nicht jede Deckungsmöglichkeit unendlich viel Schutz. Eine Granate und die bröcklige Mauer ist dahin. Zudem dürfte euch dann auch schnell die Munition ausgehen, weswegen ihr zwangsläufig eure Position wechseln müsst, um die Waffen der getöteten Feinde einzusammeln. Dadurch entwickelt sich eine angenehme Kampfdynamik, die spannende Schusswechsel verspricht. Schlussendlich ist Uncharted dennoch nicht vor kleineren KI-Aussetzern gefeilt. Da geht schon mal der eine oder andere Schuft auf der falschen Seite der Mauer in Deckung und ihr könnt ihn seelenruhig erledigen. Zu Drakes Waffen zählen neben Granaten und diversen Pistolen auch ein Scharfschützengewehr, eine AK-47, ein Granatwerfer, ein M16 Sturmgewehr und das übliche, weitere Waffenarsenal. Dabei dürft ihr jedoch nur zwei Waffen gleichzeitig mitschleppen.

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Spürt ihr den fauligen Atem eures Gegners, könnt ihr den Burschen auch mit Schlag-Kombos niederstrecken. Gezielte Überraschungsangriffe von Hinten sind ebenfalls möglich. Merkwürdig ist hierbei, dass obwohl ein Gegner bei solchen angeblich leisen Attacke schreiend zu Boden geht, der Kollege 5m weiter überhaupt nichts hören will. Grundsätzlich verlangt die Nahkampfsteuerung jedoch etwas Einarbeitungszeit. Außerdem können die Schergen selbst viel austeilen. Das Gesundheitssystem ähnelt dem von Call of Duty. Nehmt ihr zu viel Schaden, wird das Bild zunehmend grauer, bis ein lautes Pochen den nahen Tod ankündigt. Dann heißt es schnell aus dem Schussfeld kommen und kurz ausruhen, bis sich Drake wieder erholt. Leider laufen die Kämpfe stets nach einem ähnlichen Muster ab, weswegen trotz der vielen Nuancen schnell Routine in die Sache kommt. Erst im letzten Drittel steigt die Härte der Gegner drastisch an, weswegen ihr wieder etwas konzentrierter zu Werke gehen müsst. Grundsätzlich könnt ihr euch zudem auf recht fair gesetzte Checkpoints verlassen, die immer vor und nach schwierigen Passagen den Spielstand automatisch speichern. Selten müssen etwas längere Abschnitte wiederholt werden. Etwas nervig ist jedoch, dass sich Drake manchmal etwas bockig zeigt, wenn es darum geht in Deckung zu gehen. Scheinbar sind auch einige Stellen im Spiel gar nicht dafür gedacht, sehr merkwürdig.

    Lara Crofts Schule

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Drake ballert nicht nur gerne, er betätigt sich auch sportlich. So werden klaffende Abgründe übersprungen, an Fassaden entlang geklettert, an Lianen hin und her geschwungen und auf schmalen Baumstämmen entlang balanciert. Anders als bei Tomb Raider ist das punktgenaue Abspringen jedoch nicht nötig. In dieser Hinsicht zeigt sich das Programm sehr tolerant. Eigentlich müsst ihr nur in die jeweilige Richtung springen und es geht kaum etwas daneben. Die einen werden daran Gefallen finden, den anderen wird es an Herausforderungen fehlen. Die Rätsel, die ihr mal gelegentlich lösen müsst, von denen es nur recht wenige gibt, sind ebenfalls von der leichteren Sorte. Meist müssen Schalter in der richtigen Reihenfolge gedrückt oder Statuen in eine bestimmte Position gedreht werden. Dabei gibt das Tagebuch stets die entsprechenden Tipps.

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Überhaupt zeigte sich Entwickler Naughty Dog sehr hilfsbereit. Lungert ihr in einem Bereich etwas länger rum, bietet euch das Programm auf Knopfdruck einen Kameraschwenk auf die weiterführende Stelle an. Monoton kann man das Gameplay nicht bezeichnen, denn darüber hinaus stehen auch Ausflüge mit einem Jeep an, bei dem ihr euch hinter ein MG klemmt, aber auch Passagen mit einem Jet Ski sorgen für Kurzweil. Warum wird in den Eingangsworten Silent Hill erwähnt? Ganz einfach, weil Drake auch schon mal ruhigere Abschnitte durchlebt und, mit einer am Körper befestigten Taschenlampe, durch dunkle Gewölbe stapft. Erinnert doch schon irgendwie an Silent Hill.

    Uncharted: Drakes Schicksal Uncharted: Drakes Schicksal Ansonsten gibt es noch weiteres zu entdecken. So gilt es 60 Schätze zu finden, die über das ganze Spiel verteilt sind. Diese schalten zahlreiche Extras frei, ebenso wie einige Aufgaben, die uns Uncharted vorgibt. So müsst ihr eine bestimmte Anzahl von Gegnern mit einem Kopfschuss oder mit den Fäusten erledigen, um Punkte zu erlangen, die immer weitere Boni ausschütten. Die zusätzlichen Inhalte, die wirklich in ausreichender Menge vorhanden sind, führen dazu, dass der Widerspielwert enorm ansteigt, zumal ihr auch auf mehrere Schwierigkeitsstufen zurückgreifen könnt. Bewegt ihr euch einigermaßen ruhig durch die Level und haltet auch nach Schätzen Ausschau, werdet ihr ca. acht Stunden mit Uncharted unterwegs sein. Eigentlich ein akzeptabler Wert, wenn man bedenkt, dass in letzter Zeit durchaus kürzere Spiele das Licht der Welt erblickten.

  • Uncharted: Drakes Schicksal
    Uncharted: Drakes Schicksal
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Naughty Dog
    Release
    06.08.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991604
Uncharted: Drakes Schicksal
Uncharted: Drakes Schicksal im Gamezone-Test
Ein absolut erfrischendes Spielerlebnis welches in keiner PS3-Sammlung fehlen darf.
http://www.gamezone.de/Uncharted-Drakes-Schicksal-Spiel-40521/Tests/Uncharted-Drakes-Schicksal-im-Gamezone-Test-991604/
12.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/screen1_large_8__120531143221.jpg
tests