Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Universe at War: Angriffsziel Erde - Wer regiert die Erde? - Leser-Test von deescalator

    Universe at War: Angriffsziel Erde - Wer regiert die Erde? - Leser-Test von deescalator Der Xbox 360 Titel "Universe at War, Angriffsziel Erde" alleine sagt eigentlich schon, dass es hier nicht zimperlich zugehen wird. In der Tat wird sich hier mit aller Macht um unseren Erdball gestritten, das heisst es werden erbitterte Kriege von drei ausserirdischen "Aspiranten" veranstaltet, um letztlich die angestrebte Alleinherrschaft zu erlangen beziehungsweise um in den Genuss der Ressourcen des blauen Planeten zu kommen. In diesem Echtzeit-Strategiespiel wird manches den Fans von "Starcraft" bekannt vorkommen und genau diese Zielgruppe versucht auch dieses Spiel zu erreichen. Es wohnt diesem Abenteuer ein enormes Potential inne, das aber leider nicht voll ausgereizt wird, stellenweise noch nicht einmal ansatzweise. Es geht um die Ressourcen auf unserem blauen Planeten, wie eigentlich auch zu erwarten war, die sich die drei Alienrassen unbedingt einverleiben wollen. Die Armeen der Menschen sind gegen die hochtechnologisierten Aliens chancenlos und so kommt es, dass wir diese nur in zwei kleinen Missionen im Tutorial befehligen und somit nur ein sehr kleines Gastspiel geben. Das Ende scheint nah, doch unerwartet tauchen auf einmal in allerletzter Sekunde Horden an riesigen Kampfrobotern, welche die feindlichen Walker der Rasse "Novus" in ihre einzelnen Bestandteile zerlegen. Das bleibt von einer weiteren Spezies nicht unbemerkt, den "Massari", die als nahezu gottgleiche Wesen auf einmal auch Interesse an der Erde zu haben scheinen und ordentlich mitmischen.

    Die Story beginnt damit, dass wir als Befehlshaber der US-Armee die Insassen des weissen Hauses evakuieren sollen, was jedoch kaum zu schaffen ist, die Situation hoffnungslos zu sein scheint, bis auf einmal die Spezies der "Novus" auftaucht. Sofort wechseln wir die Seite, ohne dass wir irgend etwas beeinflussen, und sind im Novus-Lager. Ohnehin wird ohne unsere Einflussnahme das Kampfgebiet gewechselt, wir beobachten lediglich die Dialoge und nehmen das hin, was passiert. Im weiteren Verlauf wechseln wir ins Lager der aggressiven Hierarchy und verfolgen die Handlung aus deren Blickfeld und landen schliesslich bei den Massari. Die Story ist zwar vorhersehbar, aber dennoch spannend, wird durch die oft grob wirkenden Zwischensequenzen aber nicht sonderlich attraktiv weitergesponnen. Die Kritikpunkte liegen aber weniger bei der Story, als vielmehr beim Gameplay, welches uns kaum Freiheiten gibt, weder bei der Kampagne noch beim Gefechtsmodus. Zwar existiert ausserdem eine Art Eroberungsmodus, jedoch in sehr abgespeckter Form auf ziemlich begrenztem Territorium. Errichtet dort Komplexe, sammelt Ressourcen, produziert Truppen, entwickelt sechs Forschungstypen, erobert neue Gebiete, verteidigt Euer eigenes und das war es. Viel Abwechslung gibt es nach dem schwungvollen Beginn leider nicht, die Maps sind auch nicht sehr zahlreich, so dass Ihr sehr bald fast alles auswendig kennt. In den Schlachten mit den CPU-Feinden bemerkt man vor allem bei der Kampagne, dass diese ziemlich leicht zu besiegen sind. Oft vergisst der CPU, Nachschub oder sogar Gebaeudekomplexe zu produzieren, so dass wir schnell die Oberhand gewinnen, die Hierarchy-Rasse wird durch viele Lufteinheiten leicht und locker eliminiert. Auf nicht gerade angenehme Art und Weise wird dieser Vorteil dadurch ausgeglichen, dass die Einheiten nicht immer problemlos das machen, was wir befehlen: ziemlich oft laufen sie nervige Umwege und laufen querfeldein durch die Gegend und lassen sich manchmal dann einfach abschlachten. Dass dann die besten taktischen Gedanken keine Bedeutung haben, ist nachvollziehbar und zugleich traurig. Ausserdem kommt es in der Hektik dieser Echtzeitstrategie schnell vor, dass man in Windeseile den Befehl zur Produktion vieler Einhietne gibt, oft dann aber nur eine Handvoll produziert warden, zu schnell schliesst sich das entsprechende Menu wieder. Auch das ist nicht gerade optimal.

  • Universe at War: Angriffsziel Erde
    Universe at War: Angriffsziel Erde
    Developer
    Petroglyph
    Release
    28.03.2008
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007605
Universe at War: Angriffsziel Erde
Universe at War: Angriffsziel Erde - Wer regiert die Erde? - Leser-Test von deescalator
http://www.gamezone.de/Universe-at-War-Angriffsziel-Erde-Spiel-40619/Lesertests/Universe-at-War-Angriffsziel-Erde-Wer-regiert-die-Erde-Leser-Test-von-deescalator-1007605/
03.08.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/05/oxm_xbox_360_t_universe_at_war_angriffsziel_erde_04.jpg
lesertests