Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Uru: Ages Beyond Myst im Gamezone-Test

    Das Myst Universum hat auch im neuerlichen 3D-Look nichts von seiner Faszination eingebüsst.

    Willkommen im ersten 3D Myst

    Es ist wieder da, das Adventure welches die Spielergemeinde so klar in zwei Gruppen teilt wie kein anderer Vertreter des Adventure-Genres. Denn schon seit dem aller ersten Myst, welches vor gut 10 Jahren auf den Markt kam, konnte man dieses Spiel nur lieben oder hassen. Dabei hat es das Game den Spielern nicht nur wegen der mitunter abstrusen Rätsel schwer gemacht, es fiel auch nicht gerade leicht sich in der spielbaren Welt zu orientieren, da sich die bisherigen Myst-Teile ausschließlich wunderbar gerenderter 360 Grad Bilder bedienten. Klickte man auf einen Ort in der Ferne wurde man augenblicklich irgendwo in der Nähe abgesetzt. Mit "Uru - Ages beyond Myst" aber hat der Titel endlich zum technischen Standard aufgeschlossen und bietet uns eine komplett in 3D erstellte Welt die wir Schritt für Schritt erkunden können. Dabei muss man den Entwicklern wirklich ein Lob aussprechen, denn der typische grafische Eindruck den Myst bei den Spielern hinterlässt ist auch in der 3D-Welt nicht verloren gegangen. Ganz im Gegenteil sehen die unterirdischen Welten von D'ni noch immer so fantastisch surrealistisch aus wie wir es erwarten können, sie gewinnen durch die neue 3D-Engine sogar noch an Ausdruckskraft.

    Das Gameplay aber ist geblieben wie es war. Nach wie vor kann man sich absolut ohne Angst um das eigene virtuelle Leben in aller Ruhe umsehen, jeden Stein und Grashalm untersuchen und ab und zu sogar ein Gespräch mit anderen Menschen führen. Dabei fällt einem ziemlich schnell auf, dass man sich offensichtlich viel Mühe gegeben hat die Rätsel möglichst logisch zu gestalten, was im Großen und Ganzen auch gelungen ist, allerdings muss man mitunter riesige Areale nach versteckten Objekten absuchen, wie die wichtigen Taschentücher, von denen wir in jedem Level sieben Stück auffinden und berühren müssen. Wenigstens eines von ihnen ist immer an einer fast unauffindbaren Stelle versteckt, auf die man ohne Hilfe aus dem Internet oder anderen Spielern kaum kommt, es sei denn man verbringt Stunden der Spielzeit damit wirklich jeden Pixel der riesigen Areale manuell abzusuchen.

    Nachdem wir den ersten Level gemeistert haben finden wir uns auf der Uru-Insel wieder, die recht klein geraten ist und nur den Zugang zu den anderen Welten darstellt. Um eine neue Welt betreten zu können müssen wir aber erst zugehöriges Buch finden, welches den Schlüssel zum Portal darstellt. Diese Bücher sammelt man in einem Regal auf der Insel, von wo aus man zukünftig jederzeit darauf zugreifen kann.

    Einen entsprechenden PC vorausgesetzt, und damit ist vor Allem viel(!) Speicher und mindestens ein Gigahertz Prozessor gemeint, kann "Uru - Ages beyond Myst" mit einer wirklich atemberaubenden Grafik aufwarten. Die Sichtweite an der Oberfläche ist ebenso faszinierend wie die extrem hohe Qualität jeder einzelnen Textur, die der Spielwelt fast so etwas wie Leben einhauchen. Der typische Stil der Myst-Adventures verleiht dem Spiel zusätzlich diesen altertümlichen Touch, den besonders die verwendeten Maschinen und Gebäude an den Tag legen. Selbstverständlich gibt es auch wieder viele Rätsel die sich um die Bedienung dieser Maschinen drehen, allen voran die Stromgeneratoren die man für viele Aufgaben erst aktivieren muss. Auch die zeitabhängigen Rätsel sind wieder mit von der Partie, die einen mitunter an den Rand des Wahnsinns treiben können.

    Dem verwendeten Soundtrack hört man deutlich die Mühe an die man sich bei seiner Erstellung gegeben hat. Die Musik selbst drängt sich nie in der Vordergrund, setzt aber zur richtigen Zeit am richtigen Ort entsprechende Akzente. An den entsprechenden Stellen können wir uns sogar der Stimme von Peter Gabriel erfreuen, der einen exklusiven Song für das Adventure zur Verfügung stellte. Dazu gesellen sich die Hintergrundgeräusche der jeweiligen Umwelt, die vom kreischen des Adlers am Horizont bis zum plätschern des Rinnsaals in der Höhle wirklich jeden Ton bereithält. So klingt jede Türe und jede Mechanik etwas anders, das Trittgeräusch ändert sich je nach Untergrund und das flaue Lüftchen scheint ebenfalls ständig seine Richtung zu ändern.

    Leider nicht ganz glücklich sind wir mit der Steuerung geworden. Diese hat sich zwar zum Ziel gesetzt den Spieler möglichst überhaupt kein Interface zu bieten, stattdessen soll man alles nötige mit der Maus steuern können, in der Praxis aber funktioniert das mehr schlecht als recht. Grundsätzlich nämlich haben wir die Wahl zwischen der 3rd-Person und der 1st-Person Sicht, dazwischen umgeschaltet wird mit der F1 Taste. Um gewisse Dinge näher zu untersuchen ist die 1st-Person Sicht unabdingbar, da man aus der anderen Perspektive viele Gegenstände nicht mehr erkennen kann, da sie zu klein sind oder der Blick darauf versperrt ist. Egal welche der Sichten wir benutzen, wenn wir die rechte Maustaste gedrückt halten, können wir unseren Blick frei schweifen lassen, lassen wir die Taste los, können wir mit Gegenständen interagieren. Den eigenen Charakter zu bewegen geschieht auf die gleiche Art und Weise, allerdings müssen wir dafür die linke Maustaste gedrückt halten. Manko dabei ist, dass sich unser Charakter nach Auslösen des Bewegen-Modes, nur noch nach Vorne bewegen kann. Wollen wir rückwärts gehen, muss man den Zeiger am unteren Bildschirmrand positionieren und den Gehen-Mode erneut auslösen, woraufhin wir uns nur noch rückwärts bewegen können. Dies geschieht noch dazu in einem Tempo der einem den Kaffee in der Tasse kalt werden lässt. Will man sich schneller bewegen, was die Grafik-Engine ganz schön in die Knie zwingt, muss man zusätzlich die Shift-Taste gedrückt halten. So hantiert man also in der Praxis trotzdem mit Maus und Tastatur gleichzeitig, wechselt sogar zwischen der Steuerung per Kursortasten und Maus Hin und Her.
    So eine seltsame Steuerung hätte sicher nicht sein müssen, wo es doch genug Beispiele gibt wie man einen Charakter in einer 3D-Umwelt vernünftig und auch angenehm schnell bewegen kann.

    Neben der erstmals in richtigem 3D erstellten Umwelt ist die Möglichkeit "Uru - Ages beyond Myst" auch Online spielen zu können das zweite Highlight des neuesten Myst Adventures. Gerne hätten wir euch berichtet wie sich dieses Feature in der Praxis spielt, allerdings hat uns Ubisoft dabei einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um nämlich Online spielen zu können, muss man sich erst einen Ubisoft-Account für Myst mit mitgeliefertem CD-Key erstellen. Hat man dies nach x Versuchen mit den offensichtlich mehr als überlasteten Ubisoft-Servern endlich geschafft, bekommt man die lapidare Meldung, dass sich das Game noch in der Beta-Testphase befindet und deswegen nur eingeschränkt funktioniert. Leider ging nicht einmal das, denn versucht man sich mit dem Myst-Server zu verbinden, wartet auch schon der nächste Schock auf uns: Wegen des Betatests ist es überhaupt noch nicht möglich das Game online zu zocken, ausschließlich ausgesuchte Zocker werden angeblich zum Spiel zugelassen. Wer dieser elitären Gruppe angehört erfährt man leider nicht, stattdessen wird man auf eine eMail vertröstet, welche einen demnächst zum Online-Spiel einladen wird.

    Uru: Ages Beyond Myst (PC)

    Singleplayer
    7,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Herrliche Grafik und ebenso herrliche Soundkulisse
    faszinierendes Setting
    große Welten
    im Grunde logische Rätsel
    Ungünstige Steuerung
    mitunter gemein versteckte Objekte
  • Uru: Ages Beyond Myst
    Uru: Ages Beyond Myst
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Cyan Worlds, Inc. (US)
    Release
    13.11.2003

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989583
Uru: Ages Beyond Myst
Uru: Ages Beyond Myst im Gamezone-Test
Das Myst Universum hat auch im neuerlichen 3D-Look nichts von seiner Faszination eingebüsst.
http://www.gamezone.de/Uru-Ages-Beyond-Myst-Spiel-40754/Tests/Uru-Ages-Beyond-Myst-im-Gamezone-Test-989583/
20.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/ACF10A8.jpg
tests